Freudentränen-Tasche oder "Tränensäckchen"



Bei jeder Hochzeit fließen irgendwann die Tränen. Wenn dies bei der standesamtlichen Hochzeit noch nicht der Fall war, dann wird spätestens bei der kirchlichen Hochzeit der eine oder andere von Rührung übermannt. Das vorausschauende Brautpaar hält für diesen Fall Taschentücher bereit - die am besten auch noch schön präsentiert werden. Hierfür bieten sich die Freudentränen-Taschen - auch "Tränensäckchen" genannt - an, die man auch gut selbst basteln kann.



Das brauchst du:



Bastelmaterial:

  • weißen Tonkarton oder Blanco-Karteikartenkarton in DIN A4
  • Reste von Scrapbookingpapieren
  • Bastelvorlage Taschenkarte
  • Serviettenkleber
  • Servietten
  • Schleifenbänder
  • kleine Seidenblümchen
  • schmales, doppelseitiges Klebeband
  • Backpapier
  • Heißkleber
  • Stempelkissen in grün



Bastelwerkzeuge:

  • Pinsel
  • Schere
  • PC und Drucker
  • Bügeleisen



Und so wird's gemacht:

1. Die Vorlage auf Tonkarton oder Karteikartenkarton ausdrucken und ausschneiden.

2. Die unbedruckte Seite mit Serviettenkleber einstreichen. Trocknen lassen. Die obere, bedruckte Lage der Serviette darauf legen, mit Backpapier abdecken und bei Einstellung "Baumwolle" bügeln, bis Serviette und Taschenvorlage fest miteinander verbunden ist.

3. Die Tasche mit Hilfe des doppelseitigen Klebebandes zusammenkleben. Die Karte aufklappen und die linke Seite mit dem Stempelkissen etwas einfärben.

4. Ein farblich passendes Stück Papier zuschneiden und aufkleben. Hier - auf der Innenseite der Karte ist Platz für einen Hochzeitspruch und/oder die Namen des Paares.

5. Die Karte wieder zuklappen, mit einem farblich passenden Seidenbändchen verschließen und die Vorderseite verzieren.

Hier wurde als Blickfang eine kleine Rosenblüte mit zwei Rosenblättern aufgeklebt.



Diesmal habe ich zwei kleine Seidenbümchen miteinander verdrillt und die so entstandene Mini-Girlande um die Karte gelegt.

Eigentlich ist der Platz für das Taschentuch in der Kartentasche. Wer dafür aber noch einen anderen Inhalt hat, schiebt das Tuch einfach vorne unter das Bändchen.

 

Tipps und Tricks:

  • Die Blümchen lassen sich am besten mit der Heißklebepistole aufkleben.
  • Auf die Innenseite der Karte kann ein individueller oder philosophischer Spruch platziert werden. Wer noch auf der Suche nach einem solchen Spruch ist, findet hier in der kostenlosen Gestaltungssoftware der Hochzeitsdrucker fast 5.000 Zitate, Gedichte und Kartensprüche.
  • Das Taschentuch kann auch in eine Hochzeitszeitung oder besser noch in ein Kirchenheft eingearbeitet werden - beides kann man sich übrigens mit der oben genannten Software erstellen. In eine etwas festere Seite (meist die Rückseite) der fertigen Zeitung bzw. des Heftes werden einfach zwei Schlitze geschnitten, durch die das Taschentuch hindurch geschoben wird. Gerade das Kirchenheft hat hier den Vorteil, dass die Gäste das Taschentuch in den bewegendsten Momenten direkt zur Hand haben.
  • Wer besondere Taschentücher in die Tränensäckchen packen möchte, kann entweder bedruckte Papiertaschentücher verwenden oder - die teure Variante - individuell bedruckte Stofftaschentücher.

 

Ähnliches Material wie für die Taschenkarte oben habe ich für eine zweite Karte verwendet:

Das Papier wurde diesmal auch auf die Vorderseite der Karte geklebt.

Als Verschluss dient in diesem Fall ein Spitzenband, das einfach vorne verknotet wird.

Der Strauß aus Mini-Seidenblümchen wird einfach hinter die Schleife gesteckt. Damit er beim Öffnen der Karte nicht herausfällt, wird er mit einem Tropfen Heißkleber an einer unauffälligen Stelle gesichert.



Newsletter

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben, was auf bastelfrau.de geschieht? Durch meinen Newsletter bekommst du in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Infos dazu. Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden.