Arbeitskleidung für Heimwerkerinnen

24. Oktober 2015 - 18:13 -- Bastelfrau


Mehr und mehr Frauen befassen sich nicht mehr "nur" mit den Themen Handarbeiten und Basteln, sondern auch mit dem Bereich Do it Yourself. Dabei geht es mal darum, mit der Stichsäge und der Bohrmaschine "zu basteln", mal wird die Waschmaschine repariert, die Gartenarbeit war noch nie ein Problem und am Auto herumgeschraubt wird mittlerweile auch oft und gerne. Damit man dabei seine guten Anziehsachen nicht verschmutzt, sollte man Arbeitskleidung tragen. Oft bieten sich dafür einfach alte Klamotten an, die man eh nicht mehr trägt. Arbeitskleidung hat aber auch noch andere Aspekte, es geht nicht nur um den Schutz der Kleidung.

 

Sicherheit

Arbeitskleidung soll nicht nur die normale Kleidung schützen - sei es, weil man sie über der Kleidung trägt, sei es, weil sie diese ersetzt - sondern auch den Körper vor Verletzungen schützen. Deshalb sind sowohl die Verarbeitung als auch die verwendeten Materialien wichtig. So ist zum Beispiel Arbeitskleidung erhältlich, die relativ schnittfest ist, andere ist schwer entflammbar und wieder andere wasserabweisend, je nachdem, welchem Zweck sie dienen soll. Wer nun denkt, dass die Sicherheit bei DIY Arbeiten nicht ganz so ernst zu nehmen ist, sollte sich vor Augen führen, dass wir mit vielen gefährlichen Stoffen und Werkzeugen ganz selbstverständlich umgehen - und dies nicht nur im DIY Bereich, sondern auch beim ganz normalen Basteln. Wir arbeiten mit Laugen oder benötigen Atemschutz, weil wir mit staubfeinen Bastelartikeln umgehen. Wir sprühen mit Farben und sägen mit Decoupiersägen, arbeiten mit offenem Feuer und vieles mehr. Nebensächlich sollte uns unsere Sicherheit also nicht sein. Wer mit schweren Gegenständen arbeitet (zum Beispiel Betondekos für die Terasse herstellt), sollte sogar über die Verwendung von Sicherheitsschuhen nachdenken.

742333_web_r_k_b_by_espressolia_pixelio.de.jpg

Bild: Betondeko für den Garten von Espressolia  / pixelio.de



Material und Verarbeitung

Standard bei der Verarbeitung sollten zum Beispiel 3-fache Kappnähte an Hosen sein. Dehnbare oder verstellbar Bündchen sorgen dafür, dass die Hosen bequem sind. Und natürlich sollte das verwendete Material so weit wie möglich atmungsaktiv sein. Bewährt haben sich Mischgewebe aus Baumwolle und Polyester, die eine hohe Reiß- und Scheuerfestigkeit besitzen.

Taschen

Rein aus praktischer Sicht sind natürlich die vielen Taschen zu nennen, die nur darauf warten, mit Werkzeugen und Arbeitsmaterial gefüllt zu werden. Hier gehört eine Handytasche genauso dazu, wie Gesäß-, Zollstocktaschen und Sicherheitstaschen. Je nachdem, für welche Arbeiten man eine Arbeitshose benötigt, sind auch eingearbeitete Taschen am Knie sinnvoll, in die man bei Bedarf einfach Knieschoner hineinschieben kann.



Newsletter

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben, was auf bastelfrau.de geschieht? Durch meinen Newsletter bekommst du in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Infos dazu. Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden.

Das könnte dich auch interessieren: