Direkt zum Inhalt

In meiner Jugend - und davor - hat jedes Mädchen schon in der Schule gelernt, wie man näht und flickt, Socken stopft und Knöpfe annäht. Dabei scheint es sich um "vergessene Künste" zu handeln, denn in vielen Schulen  - zumindest bei uns in NRW - wird Handarbeiten nicht mehr oder nicht mehr sehr intensiv unterrichtet. 

 

Man ging früher ganz generell vollkommen anders mit Kleidungsstücken um als jetzt. So gab es zum Beispiel die Sonntagskleidung, die praktisch nur zum Sonntagsspaziergang und bei Besuchen getragen wurde. Und auch die restliche Kleidung wurde in gut und nicht so gut aufgeteilt. Ging etwas kaputt, so wurden die Kleidungsstücke zuerst einmal geflickt. 

 

Dann geriet das Flicken vollständig aus der Mode - statt dessen wurde Kleidung, wenn irgendetwas damit nicht in Ordnung war, direkt weggeworfen. Heute ändert sich das wieder und das eine oder andere Kleidungsstück wird erst einmal wieder in Stand gesetzt. Deshalb findest du hier zum Teil ganz, ganz alte Flickanleitungen, die dir zeigen, wie man dies früher gemacht hat (Und natürlich wurde damals viel Wert darauf gelegt, dass man die Flickstellen möglichst nicht sieht), sowie neuere Anleitungen.

 

Das Flicken und Stopfen bietet nämlich zwei große Vorteile:

 

1. Es ist nachhaltig. Alles, was wir flicken und stopfen, anstatt es einfach wegzuwerfen, trägt dazu bei, Ressourcen zu schonen. Gerade die Bekleidungsindustrie trägt im großen Maße zu Umweltverschmutzung und Verschwendung bei und die Arbeiter/innen die in Drittländern unsere Kleidung produzieren, müssen zu einem großen Teil unter absolut elenden Arbeitsbedingungen leiden.

 

2. Gerade in Zeiten, in denen es uns wirtschaftlich nicht ganz so gut geht, können alte, längst vergessene "Flick- und Stopfkünste" vielleicht dabei helfen, denen einen oder anderen Euro zu sparen.

 

Noch ein Rat zum Schluss: Man sollte mit dem Flicken von Strümpfen und Kleidung nicht erst dann anfangen, wenn das Loch schon sehr groß ist, denn ein kleiner Schaden ist schneller ausgebessert und weniger sichtbar als ein großer Flicken.

Das Einstricken neuer Fersen

Gespeichert von Bastelfrau am 16 August 2019
Das Einstricken neuer Fersen

Die bei einem Strumpf am schnellsten schadhaften Stellen sind die Ferse und die Strumpfspitze.

Rock flicken

Gespeichert von Bastelfrau am 6 August 2019
Schadhaften Rock flicken

Auch bei einem Rocke müssen wir die Regel befolgen, bei einer Ausbesserung den Schein zu erwecken, dass der Rock nicht geflickt sei.

Das Ausbessern von Bettwäsche

Gespeichert von Bastelfrau am 6 August 2019
Das Ausbessern von Bettwäsche

Kissenüberzüge, Bettbezüge, Bettlaken sind leicht zu flicken, weil es sich meistens um viereckige Flicken handelt. Deshalb erscheint uns eine besondere Erörterung nicht notwendig.

Die Strickstopfe

Gespeichert von Bastelfrau am 1 August 2019
Die Strickstopfe

Handgestrickte Strümpfe und Socken können immer wieder ausgebessert und instand gesetzt werden.

Stopfen mit der Nähmaschine

Gespeichert von Bastelfrau am 1 August 2019
Stopfen mit der Nähmaschine

Diese Stopfanleitung ist zwar uralt, sollte aber auch heute noch aktuell sein.

Flicken mit der Nähmaschine

Gespeichert von Bastelfrau am 31 Juli 2019
Flicken mit der Nähmaschine

Der untergesetzte Flicken (oben im Bild sieht man die linke Seite) wird mit einer Flachnaht eingearbeitet während der eingesetzte Flicken ei Wäsche mit einer Kappnaht, bei Oberbekleidung aber mit e

Das Ausbessern einer Herrenhose

Gespeichert von Bastelfrau am 6 Juli 2019
Das Ausbessern einer Herrenhose

Herrenhosen werden oft am unteren Rande fadenscheinig. Man kann diesen Schaden sehr gut selber beseitigen, ohne dass man das Beinkleid zum Schneider bringt. 

Damenblusen ausbessern

Gespeichert von Bastelfrau am 6 Juni 2019
Damenblusen ausbessern

Vor uns liegt ein sehr reparaturbedüftiges Damenhemd. Es ist unter dem Arm zerrissen, was bei Hemden sehr oft der Fall ist. Außerdem ist der Ärmel schadhaft und der Vorderbund durchgerissen.

Das Ausbessern eines Damen-Beinkleides

Gespeichert von Bastelfrau am 6 Mai 2019
Das Ausbessern eines Damen-Beinkleides

Beinkleider werden meist im Schritt zuerst schadhaft. Auch der Bund muss in vielen Fällen ausgebessert werden. Wir beginnen mit der ersten Arbeit.

Flicken und Stopfen abonnieren

*Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist komplett werbefinanziert und unter anderem auch Teilnehmer des Affiliate Service Adgoal. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft Adgoal automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Gleichzeitig wandelt Adgoal einzelne Wörter in Werbelinks um. Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Adgoal findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch das Amazon-Partnerprogramm und das Ebay-Partnerprogramm verdiene ich ebenfalls an qualifizierten Käufen. Auch hierzu findest du weitere Informationen in der Datenschutzerklärung.

Sowohl die von Adgoal generierten Links als auch andere können in jedem der Artikel, aber auch auf den Übersichts-(Kategorie-)Seiten eingeblendet werden. Da dadurch auf jeder Seite Werbung sein kann, ohne dass ich dies explizit weiß und ich außerdem wegen der neuen Rechtsprechung zum Thema Werbung verunsichert bin, gebe ich hiermit an, dass sich auf allen Seiten auf bastelfrau.de Werbung befindet. Dies betrifft auch alle Buch- und Produktvorstellungen sowie alle Links - unabhängig davon, ob mir Produkte zur Verfügung gestellt wurden oder ich sie mir selbst gekauft habe, ob ich mich auf einer anderen Webseite habe inspirieren lassen oder ob ich sie einfach nur toll finde und weiterempfehlen möchte. 

All dies ändert aber nichts daran, dass wir grundsätzlich unsere eigene Meinung haben und uns nicht davon beeinflussen lassen, ob uns zum Beispiel jemand ein Buch oder Material zur Verfügung gestellt hat oder nicht.