Direkt zum Inhalt

Gartenkresse, Winterkresse und Weinbergkresse

Gespeichert von Bastelfrau am 11 August 2019
Kresse

Es gibt viele verschiedene Arten von Kresse. Drei davon möchte ich dir gerne hier vorstellen.

 

Gartenkresse

Die Gartenkresse (Lepidium sativum) gedeiht in jedem kräftigen Boden und liebt vorzugsweise kühle und schattige Lagen. Gesät wird ab März in Reihen von 15 cm Entfernung. Der Samen wird reichlich ausgesät und keimt dann innerhalb von zwei bis drei Tagen. Dann schneidet man das Kraut, sobald es ungefähr 10 cm hoch geworden ist, ab und verwendet es als Salat.   
Auch im Winter kann man problemlos Kresse ziehen - nämlich in Näpfen und Kästen. Der Samen wird dicht ausgestreut, in die Nähe des Fensters gestellt. Bis zur Ernte dauert es ca. 14 Tage.
Für einen Quadratmeter sind 20 g Samen erforderlich.
Die einfache Kultur ermöglicht es jedem - auch ohne Garten und selbst im Winter - sich einen wohlschmeckenden und gesunden Salat zu ziehen.

 

Weinbergkresse

Weinbergkresse wird im Frühjahr breitwürfig oder in 25 cm voneinander entfernten Reihen ausgesät. Sie stellt keine besonderen Ansprüche an den Boden. 
Schatten ist gut für das Keimen des Samens. 
Geerntet wird den ganzen Winter hindurch bis zum Frühjahr bzw. bis die Pflanzen anfangen zu blühen oder schießen.
Vom Geschmack her ist die Weinbergkresse ähnlich wie die Brunnenkresse. 
Sie eignet sich besonders für den Anbau im Weinklima. 
Für ein Beet von 10 qm Größe benötigt man 25 g Samen.

 

Winterkresse

Die Winterkresse wird auch Barbarakraut (Barbarea praecox) genannt. Es handelt sich um eine zweijährige Pflanze, deren Blätter Brunnenkresse ersetzen kann. 
Sie lässt sich auch gut zusammen mit Spinat kochen und verleiht diesem einen guten, kräftigen Geschmack.
Gesät wird ab April, dann werden die jungen Pflanzen stark verdünnt und in Abständen von 20 cm ausgepflanzt. Sie müssen gegen Frost geschützt oder in einem Frühbeet gepflanzt werden.
Anfang des nächsten Frühjahres beginnt man mit dem Schneiden der Blätter.

 

Schon gewusst?

Die Douglas-Sumpfblume oder Spiegelei-Blume (Litnnanthes Douglasi) schmeckt ähnlich wie Brunnenkresse. Dabei ist sie ein schönes Sommergewächs mit weißen Blüten. Sie wird direkt an Ort und Stelle gesät. Da sie reichlich Blätter bildet, kann sie öfter geerntet werden.

 

 

*Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist komplett werbefinanziert und unter anderem auch Teilnehmer des Affiliate Service Adgoal. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft Adgoal automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Gleichzeitig wandelt Adgoal einzelne Wörter in Werbelinks um. Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Adgoal findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch das Amazon-Partnerprogramm und das Ebay-Partnerprogramm verdiene ich ebenfalls an qualifizierten Käufen. Auch hierzu findest du weitere Informationen in der Datenschutzerklärung.

Sowohl die von Adgoal generierten Links als auch andere können in jedem der Artikel, aber auch auf den Übersichts-(Kategorie-)Seiten eingeblendet werden. Da dadurch auf jeder Seite Werbung sein kann, ohne dass ich dies explizit weiß und ich außerdem wegen der neuen Rechtsprechung zum Thema Werbung verunsichert bin, gebe ich hiermit an, dass sich auf allen Seiten auf bastelfrau.de Werbung befindet. Dies betrifft auch alle Buch- und Produktvorstellungen sowie alle Links - unabhängig davon, ob mir Produkte zur Verfügung gestellt wurden oder ich sie mir selbst gekauft habe, ob ich mich auf einer anderen Webseite habe inspirieren lassen oder ob ich sie einfach nur toll finde und weiterempfehlen möchte. 

All dies ändert aber nichts daran, dass wir grundsätzlich unsere eigene Meinung haben und uns nicht davon beeinflussen lassen, ob uns zum Beispiel jemand ein Buch oder Material zur Verfügung gestellt hat oder nicht.