Direkt zum Inhalt

Master Regale : Schwerlastregale für den Bastelraum

Gespeichert von Becky am 4 November 2019
Master Regale : Schwerlastregale für den Bastelraum

Bei der Menge an Bastelmaterial und Werkzeuge, die sich bei uns über die Jahre angesammelt hat, braucht es gute und stabile Regale, die auch etwas abkönnen. Durch einen Rohrbruch und das Nagen der Zeit sind die alten Regale aus meinem Kinderzimmer nicht mehr die geeigneten Verstauungsmöbel für die Materialien und Werkzeuge. Deswegen haben wir ein neues Schwerlastregal ausprobiert.

 

Das Schwerlastregal von Master Regale ist 1,80 m hoch, 1,20 m breit und 45 cm tief. Die einzelnen Regalbretter können dabei jeweils 250 kg tragen. Es handelt sich um ein Metallregal mit Holzfaser-Regalplatten. Neben den Einzelteilen für den Aufbau des Regals bekommt man natürlich auch eine Aufbauanleitung mitgeliefert.

Zum Aufbau braucht man zusätzlich noch einen Hammer und eine Unterlage, auf der man die Einzelteile zusammen hämmert. Wir haben dafür einen ganz normalen Einstiegshammer und als Unterlage Linoleumlaminat verwendet. Wichtig ist außerdem, dass man Handschuhe benutzt und das Regal zu zweit aufbaut, aber auch dies wird auf der Aufbauanleitung vermerkt.

Die Handschuhe schützen einen vor Schnitten durch das Metallregal und auch ein wenig vor dem Hammer. Die Unterlage ist besonders wichtig, bevor man die Füße an die Regale angebracht hat, damit man keine Macken in den Boden haut.


Das Zusammenstecken der Regale ist sehr einfach und der Anleitung ist leicht zu folgen. Da die Steckteile sich nicht zusammenstecken lassen, wenn sie falsch herum eingesetzt werden, ist es praktisch unmöglich, dass Regal falsch zusammen zu bauen. Zusammen mit meinem Vater habe ich das Regal in knapp einer Stunde komplett aufgebaut – der Aufbau erfolgte also nicht nur sehr einfach sondern auch sehr schnell.

Das einzige, was uns ein wenig Probleme bereitet hat, war das Anbringen der Füße. Es hat ein bisschen gedauert bis wir den Dreh raus hatten, aber am Ende sind alle Füße gut angebracht. Geholfen hat dabei, die Regalpfosten umzudrehen und die Füße von oben aufzustecken. Wenn man vier Füße zusätzlich kauft, kann man aus einem Regal auch zwei niedrige Regale machen, zum Beispiel um sie in eine Schräge zu stellen.
Die Regalbretter sind aus Holzfaser und das Regal wirkt so hübscher als Regale, die rein aus Metall sind. Daher finde ich persönlich auch die Optik nicht schlecht.


Auch der Abbau der Regal ist durch das Stecksystem leicht und ist schnell gemacht.

Fazit

Das Schwerlastregal von Master Regale lässt sich leicht auf- und wieder auseinander bauen. Es ist stabil und hält daher was es verspricht. Die Optik ist außerdem hochwertig. Es eignet sich hervorragend als Keller-, Garagen- oder Hobbyraum-Regal.