Achtung Suchtgefahr: Diamond Painting für Anfänger

Diamond Painting für Anfänger – egal ob jung oder alt. Hier erfährst du alles, was du über dieses Hobby wissen musst. Für diese Basteltechnik benötigt man keinerlei Vorkenntnisse. Hat man das Material parat, kann man direkt mit dem Basteln anfangen. Geeignet ist Diamond Painting daher eigentlich für jeden. Ein netter Nebeneffekt ist, dass diese Bastelarbeit fast schon einen meditativen Charakter hat. Grund genug, Diamond Painting einmal auszuprobieren.

Was ist Diamond Painting?

Mit Malen hat das Ganze eigentlich eher nichts zu tun, sondern es geht um das Aufkleben von Strasssteinen. Ähnlich wie beim Malen mit Zahlen sind die Bastelsets so konzipiert, dass die Farben auf dem Bild durchnummeriert sind und du die Steine nur noch aufkleben musst.
Diamond Painting gibt es unter verschiedenen Namen zu kaufen – zum Beispiel ist diese Technik auch unter den Namen Crystal Art (von Craft Buddy), Kristallart, Diamant Dotz oder Diamantmalerei bekannt.

Für wen ist Diamond Painting geeignet?

Diamond Painting ist für jung und alt geeignet. Auch Kinder können schon Bilder gestalten und wenn die Feinmotorik und die Augen mitmachen, eignet sich diese Technik auch für Senioren.
Bei Kleinkindern muss man allerdings darauf achten, dass Kleinteile enthalten sind. Für die ganz kleinen Kinder ist es also noch nichts.
Diamond Painting für Anfänger – da ist der Name wirklich Programm.

Mit welcher Bildgröße sollte man anfangen?

Wenn du Diamond Painting noch nie ausprobiert hast, solltest du zuerst eine kleine Motivgröße (15 x15 cm bis ca. 30 x 45 cm) wählen. Du kannst aber auch Bastelsets erwerben, bei denen du nicht gleich ein ganzes Bild fertigen musst. Ich habe mir zum Beispiel erst einmal ein Bastelset gekauft, mit dem man 5 Schlüsselanhänger in Herzform basteln kann. Ich finde, so ein Bastelset eignet sich gut für die ersten Schritte im Diamond Paiting. Man bekommt alles, was man benötigt und kann direkt loslegen. Spätestens nach Fertigstellung des ersten Schlüsselanhängers weiß man, ob man Diamond Painting mag oder nicht.
Wenn du gerne Karten bastelst, kannst du dir auch ein Kartensets mit einer Karte in der Größe 18×18 cm kaufen. Allerdings finde ich die Karten recht teuer – und: ein Preisvergleich lohnt sich. Ich habe die Karten in unterschiedlichen Shops zu Preisen von 4,95 Euro bis 6,95 Euro gesehen.

Grundmaterial für Diamond Painting

Untergrund mit Muster

Hier gibt es viele, viele verschiedene Muster und Untergründe – soweit ich bisher gesehen habe, aber nur als Bastelset. Dafür gibt es aber unzählige verschiedene Bastelsets mit unterschiedlichen Mustern, in verschiedenen Größen und auf den unterschiedlichsten Untergründen. Dabei sind die großen Bilder meist preisgünstiger als Schlüsselanhänger und Co. Hier hat man aber auch nur eine Art Leinwand, auf die geklebt wird, während man bei den anderen Sets Schlüsselanhänger, Lesezeichen, Aufkleber und Co. erhält.

Glitzersteinchen

Die Glitzersteinchen und die Muster sind jeweils mit den gleichen Zahlen und Buchstaben gekennzeichnet. So weiß man genau, welche Steine man aufkleben muss. Wer sich seine Muster selbst machen möchte, kann auch nur Glitzersteine kaufen.

Wanne (Schiffchen)

Die Wanne besteht aus Kunststoff. Der Boden ist etwas geriffelt. Die Steinchen werden in die Wanne gegeben. Dann schüttelt man die Wanne etwas. Dabei legen sich die Steinchen so hin, dass man sie leicht mit dem Werkzeugstift aufnehmen kann.

Wanne für Diamondpainting

Wachs und Werkzeugstift

Um mit dem Werkzeug arbeiten zu können, muss die Spitze, die aus einem kleinen Röhrchen besteht, mit dem Wachs gefüllt werden. Dafür einen Teil der Schutzfolie vom Wachs abziehen. Den Werkzeugstift mit der Öffnung in das Wachs drücken. Die Schutzfolie wieder auf das Wachs kleben.
Du musst den Stift von Zeit zu Zeit nachfüllen. Bei mir war das spätestens nach einer Seite eines Herzens der Fall.
Für die größeren Steine solltest du den Stift auf jeden Fall nachfüllen, da die Steine sich sonst nicht mit dem Stift aufnehmen lassen.

Stift und Wachs für Diamond Painting

Das Wachs ist sehr ergiebig. Auf dem folgenden Bild siehst du, wie viel Wachs ich für die ersten 2,5 Herzen benötigt habe. Das war wirklich minimal.

Wachs für Diamondpainting

Bastelsets

Zur Zeit bekommt man viele, viele Bastelsets für Diamond Painting. Ich habe hier zwei davon ausprobiert…

Diamond Paintings versiegeln

Die Diamon Paintings können mit einer speziellen Versiegelung bearbeitet werden. Diese Versiegelung wird einfach mit einem Pinsel aufgetragen. Trocknen lassen. Fertig.
Alternativ dazu kannst du auch Latex-Bindemittel verwenden. Die Versiegelung wird natürlich erst dann aufgetragen, wenn dein Werk fertig ist. Das Latex-Bindemittel ist zuerst etwas weißlich und wird beim Trocknen transparent.
Wichtig bei beiden Methoden ist, dass du die Flüssigkeit vorsichtig mit einem Pinsel aufträgst. Gehst du zu grob vor, lösen sich die Steine eventuell.

Preise

Die Preise für die Sets sind sehr unterschiedlich. Du kannst kleine Sets mit Schlüsselanhänger, Lesezeichen usw. kaufen, die zwischen 8 und 20 Euro liegen oder einzelnen Karten für 4,95 Euro bis 6,95 Euro. Diese Artikel sind also verhältnismäßig teuer. Größere Bilder (zum Beispiel 30×40 cm) gibt es für 15-16 Euro. Wer bei Discountern wie Aldi oder Lidle in die Sonderangebote sieht, findet dort auch schon mal Bilder für 7,99 Euro.

Zeitbedarf

Für den ersten Herzanhänger habe ich – für beide Seiten zusammen – ca. 1 Stunde benötigt. Dabei habe ich ganz gemütlich vor mich hingeklebt und zwischendurch auch mal den Kater gestreichelt, der interessiert zugesehen hat.
Man kann sich also schon lange mit Diamond Painting beschäftigen, was den Preis vielleicht wieder etwas ausgleicht.

Diamond Painting Schlüsselanhänger Herz

Muster für Diamond Painting selber machen

Die Muster für Diamantenmalerei kannst du auch mehr oder weniger einfach selber machen. Dafür gibt es verschiedene kostenfreie Programme, die du nutzen kannst. Diese Programme gehören eigentlich nicht in die Rubrik Diamond Painting für Anfänger, da es hier ja um Software geht.
Falls du Windows 10 auf deinem Rechner installiert hast, kannst du einfach einmal die Programme Circle Art, Candy Art, Diamond Art, Pixel Art, Malen Nach Zahlen – Pixel Malbuch Spiele, Pixel Art: Color by Number, Pixel Art: Malen nach Zahlen und/oder Pixel Art – Color by number coloring book.
Auch Stickprogramme eignen sich gut. Im Windows App Store findest du unter anderem folgende Programme: Animals Cross Stitch Art, Adult Color by Number Book, Cross Stitch – Adult Color bei Number und Flowers Cross Stitch: Adult Color by Number.
Alle Programme kann man kostenlos ausprobieren und erhält auch eine gewisse Anzahl an Motiven. Wem das nicht reicht, kann weitere Motive kaufen. Die Ergebnisse sind durchaus auch für “Diamond Painting für Anfänger” geeignet.

Die verschiedenen Programme

Ein weiteres Programm ist “Diamond Painting” von der Firma Ortmann.
Das Programm kann man kostenlos herunterladen und testen. Wenn man allerdings die Speicher- und Druckfunktion verwenden möchte, muss man das Programm bezahlen. Auf den ersten Blick sieht es aber so aus, als könnte man einiges damit anfangen.

Auf der Webseite Pixel-Beads kannst du dir online Fotos in Pixelbilder umwandeln. Das Programm ist ebenfalls kostenlos.

Viele verschiedene Muster für Armbänder findest du auf Braceletbook.com. Diese Muster kann man vielleicht auch für Diamond Painting verwenden, wenn man Bordüren oder ähnliches fertigen möchte.

Ein weiteres Stickprogramm, mit dem man ganz einfach Mustervorlagen für Diamond Painting herstellen kann, ist das kostenlose Programm Stitch Art easy! 4.0


Wie dieses Programm genau funktioniert, siehst du in diesem Video:

Hier ist noch ein weiteres Video:

Diamond Painting für Anfänger: Tipps und Tricks

  • Wenn du keinen Extra-Arbeitsplatz fürs Diamond Painting hast, musst du deine Arbeit immer wieder wegräumen. Das ist besonders bei größeren Bildern gar nicht so einfach, da sie flach liegen sollen und man also eine größere Fläche benötigt. Wenn du die nicht hast, kannst du einfach einen Hosenkleiderbügel mit Klammern oder zum Zusammendrücken verwenden und dein Bild damit aufhängen.
  • Ein Lineal kann dir dabei helfen, gerade und ordentliche Ränder an deinen Bildern zu setzen. Die Klebefläche ist meist etwas größer als das Bild. An diesem Überhang kannst du ein Lineal ankleben. In der ersten Reihe werden die Steinchen dann immer kurz in Richtung Lineal gedrückt. Wenn die Reihe fertig ist, löst du das Lineal vorsichtig wieder ab. An den Seiten und dem oberen Rand kannst du genauso verfahren.
  • Eine Pinzette hilft dabei, falsch gesetzte Steinchen wieder abzulösen.
  • Wenn du größere Bilder fertigst, lohnt es sich, sich Multiaufsätze für drei, sechs oder neun Steinchen anzuschaffen. Damit kannst du mehrere Steinchen gleichzeitig aufkleben und schaffst so schnell eine größere Fläche in einer Farbe.
  • Es gibt Diamond Painting Sets mit runden und mit eckigen Steinen. Runde Steinchen sind für Anfänger besser geeignet, da sie im Gegensatz zu den eckigen Steinchen nicht 100prozentig genau geklebt werden müssen.
  • Bei Bildern sollte man die Steinchen zusätzlich nach Beenden der Arbeit noch einmal festdrücken. Dafür legt man die zugehörige Folie noch einmal auf das Bild und fährt mit einem Nudelholz darüber. Wenn kein Nudelholz vorhanden ist, reicht es auch, die Steine noch mal mit den Händen festzudrücken.
  • Hilfreich ist es auch, das Bild über Nacht mit ein paar Büchern zu beschweren. Auch das sorgt dafür, dass die Steinchen wirklich fest sitzen.
  • Wenn du große Bilder bestellst, werden diese meist gerollt geliefert. Damit die Leinwand später gerade liegt, solltest du sie ausrollen und über Nacht mit dem Motiv nach unten auf eine gerade Unterlage legen und sie außerdem mit Büchern oder ähnlichem beschweren.
  • Du kannst die Leinwand auch unter deine Matratze legen und eine Nacht darauf schlafen. 🙂
  • Alternativ dazu kannst du versuchen, die Schutzfolie von einer Ecke bis zur Mitte der Leinwand abziehen und dann die Folie wieder zurück auf die Leinwand streichst. Mit den drei anderen Ecken wiederholen.
  • Knicke in der Leinwand kannst du durch Bügeln entfernen. Dafür das Bügeleisen auf die geringste Hitze einstellen und die Leinwand von der Rückseite bügeln.
  • Wenn dir das Klebewachs ausgegangen ist, kannst du dir mit knetbaren Radiergummi helfen. Alternativ dazu kannst du auch einfach Wasser verwenden. Du füllst etwas Wasser in einen kleinen Behälter und tauchst die saubere Stiftspitze hinein. Dabei füllt sich die Spitze mit Wasser, an dem die Steine ebenfalls haften können. Sobald die Steinchen nicht mehr haften, musst du die Spitze wieder ins Wasser tauchen.
  • Wenn sich Luftblasen in der Klebefolie befinden, kannst du diese entweder aufstechen oder mit einem scharfen Cutter leicht aufschneiden. Anschließend die Folie wieder andrücken, indem du die Luft aus den Blasen streichst. Am besten legst du etwas Schutzfolie auf die Klebefolie, damit sie sauber bleibt und nicht ihre Klebekraft verliert.
  • Um verklebte Steine schnell und problemlos voneinander zu trennen, gibst du sie in ein Schiffchen, legst ein zweites darauf und drückst die beiden Wannen vorsichtig gegeneinander bzw. schiebst das obere Schiffchen vorsichtig hin und her.
  • Ein Licht-Pad erleichtert die Arbeit und schont deine Augen. Am bequemsten ist dabei ein Lichtpad, das man verstellen kann.
  • Falls du Haustiere wie Hund oder Katze hast, achte darauf, dass sie deiner Bastelarbeit fern bleiben. Die Tierhaare bleiben nämlich gerne auf der Klebefolie und/oder dem Klebewachs kleben und lassen sich dann nur schwer entfernen. Die Folge davon ist, dass die Folie nicht mehr so gut klebt.
  • Damit dein fertiges Werk gut hält, solltest du es zum Schluss noch versiegeln, denn damit verhinderst du das Herausfallen der Steinchen und erhältst einen dauerhaften und transparenten Glanzeffekt. Außerdem wird dein Werk dadurch vor Schmutz, Staub und Wasser geschützt.
  • Falls du keine durchsichtigen Kästchen für die Steinchen besitzt, kannst du die Tütchen auch ein in einem Eierkarton aufbewahren. Dieser hat den Vorteil, dass man die Tütchen ein wenig in die Vertiefungen sortieren kann und sie nicht alle durcheinander fallen. Außerdem lassen sich Eierkartons gut schließen und sind leicht.
  • Beim Diamondpainting werden viele verschiedene Farben verwendet. Deshalb ist es wichtig, die Steinchen deutlich zu markieren – der Aufdruck auf den Tütchen ist meist nicht so gut lesbar. Das geht zum Beispiel, in dem du Aufkleber mit den Nummern auf die Tütchen klebst oder mit einem wasserfesten Stift darauf schreibst. Parallel dazu kannst du dir einen Streifen mit Steinchen und den dazugehörenden Nummern anfertigen, den du neben deine Arbeit legst oder bei größeren Bildern an den Rand der Leinwand klebst.
  • Die Steinchen, die ich bisher bekommen habe, waren in Tütchen, die ich aufschneiden musste und die sich nicht verschließen ließen. Es bietet sich daher an, die Steine in Ziploc Beutelchen umzufüllen.
  • Da man die Steinchen gut festdrücken muss, ist es beim Kleben wichtig, einen stabilen Untergrund zu haben. Freihändiges in der Luft werkeln funktioniert also nicht sehr gut. Als Untergrund kann man aber zum Beispiel einfach ein etwas dickeres Schneidebrett verwenden. Ansonsten sollte man einen Arbeitsplatz wählen, an dem man gutes Licht hat und an dem man bequem sitzen kann.
  • Wenn unterschiedlich dicke Steine verwendet werden und Vorder- und Rückseite eines Objektes verziert werden sollen – wie zum Beispiel bei den Herzanhängern – bietet es sich an, die dicken Steine auf beiden Seiten erst zum Schluss aufzukleben. Stellt man nämlich zuerst die Vorderseite komplett fertig und dreht das Herz dann um, wackelt die Unterlage beim Fertigstellen der Rückseite stark.
  • Für größere Flächen in einer Farbe kannst du spezielle Setzstifte verwenden, mit denen du mehrere Steine gleichzeitig aufkleben kannst.
  • Falls die Steinchen statisch aufgeladen sind, kannst du sie während der Arbeit auf ein Anti-Statisches Tuch legen.
  • Wenn du die Schutzfolie schon abgezogen hast und aus irgendeinem Grund nicht mehr gebrauchen kannst, kannst du statt dessen beschichtetes Backpapier zum Abdecken verwenden. Du kannst dir auch ein kleineres Stück Backpapier abschneiden und dies auf die Stellen auf dem Bild legen, die du sonst vielleicht immer wieder mit der Hand berühren würdest.

Bezugsquellen

Folie zum Selbstgestalten eckig und rund

Hat dir unser Artikel über Diamond Painting gefallen? Dann freuen wir uns, wenn du ihn auf Pinterest verlinkst.