Direkt zum Inhalt

CD-Hülle und Bilderrahmen mit Rosteffekt

Gespeichert von Bastelfrau am 17 Dezember 2017
CD-Hülle und Bilderrahmen mit Rosteffekt

Vor kurzem habe ich mir Rosteffektfarbe gekauft und kann nun gar nicht mehr aufhören, irgendwelches Zeug rosten zu lassen. Hier habe ich mich an einer großen CD-Hülle versucht, die so ein zweites Leben und eine zweite Funktion bekommen hat - Sie wurde zur Collage. Allerdings kann sie trotzdem noch als CD-Hülle verwendet werden und sorgt so als Geschenkhülle für einen ganz besonderen Überraschungseffekt, denn ihre ursprüngliche Bestimmung ist ihr wirklich nicht mehr anzusehen. Und da ich gerade mal dabei war, habe ich auch gleich noch einen - ursprünglich ganz anders bebastelten - Bilderrahmen bemalt.

 

Das brauchst du:

 

Bastelmaterial:

  • alte CD-Hülle
  • alte Buchseiten
  • verschiedene gestanzte und geprägte Teile aus Tonkarton
  • Plastikfigur
  • Mica-Chips
  • Rosteffektfarbe
  • Mod Podge oder Bastelkleber

 

Bastelwerkzeug:

  • Pinsel

 

Und so wird's gemacht:

1. CD-Hülle, Papierschlüssel und Plastikschlumpf mit Rostfarbe überziehen. Du findest hier eine ausführliche Bastelanleitung dafür.

2. Aus alten Buchseiten Kreise ausstanzen oder schneiden und zur Blume zusammensetzen (Auch hierfür gibt es eine ausführliche Bastelanleitung). Zusätzlich einen Streifen einer Buchseite abreißen, der später als Hintergrundmotiv aufgeklebt wird.

 

Verrosteter Schlüssel aus Papier

 

3. Grüne Blätter (diese hier stammen von einer Topfpflanze von unserer Fensterbank) von beiden Seiten dick mit Mod Podge bestreichen und trocknen lassen.

 

Blätter mit Mod Podge konserviert

 

4. Die einzelnen Elemente auf der CD-Hülle arrangieren und mit Modpodge oder Bastelkleber festkleben.

 

Rostiger Plastikschlumpf

5. Zum Schluss noch ein wenig Mod Podge auf dem unterem Teil der CD-Hülle verteilen und mit Mica-Chips (von Stampers Anonymous) bestreuen. Trocknen lassen und überschüssige Chips mit einem Pinsel abstreifen.

 

 

Bilderrahmen

Bilderrahmen im Vintagelook

Dieser Bilderrahmen war ursprünglich ein Testobjekt für Strukturpaste. Über diese Struktur wurde die Eisenfarbe aufgetragen. Das Oxidationsmittel hat sich in die Vertiefungen der Strukturpaste gesetzt und dafür gesorgt, dass der Rahmen nicht komplett verrostet ist, sondern dass es noch "Eisenränder" gibt.

Die Verzierung auf der linken Rahmenseite besteht aus Blättern und einer Bücherblume sowie einem Streifen Rub-on Transfer.