Direkt zum Inhalt
Gespeichert von Bastelfrau am 15 September 2012

Mittlerweile gibt es viele verschiedene Folien für Inkjet- und Laserdrucker, die es uns ermöglichen, auch mit PC und Drucker zu "basteln" - oder besser gesagt: Uns einen Teil unseres Bastelmaterials selbst herzustellen. Dafür drucken wir unsere Bilder auf Folien, die es uns ermöglichen, die Drucke auf Porzellan oder Glas, Kerzen oder Stoff zu übertragen. Wir können auf bedruckbarer Leinwand drucken, uns selbsthaftende Fensterbilder ausdrucken und vieles mehr. Die fertigen Bilder werden dann ausgeschnitten und auf das gewünschte Objekt übertragen. Dann ist man eigentlich schon fertig, kreative Bastler legen dann allerdings erst richtig los, denn man ja noch einiges verschönern und verzieren, abändern und aufpeppen... Aber: Beschäftigen wir uns zuerst einmal mit den Folien:

 

Tattoofolie
Tattoofolie ist eine hauchdünne transparente Folie, die mit einem hautfreundlichen Kleber versehen ist. Ausgedruckte Bilder werden durch sie zu nichtpermanenten Tattoos oder zu Aufkleber, die fast wie Rub-On-Transfers verwendet werden können. In der Regel lassen sie sich nur mit einem Inkjet-Drucker verwenden. Die Bilder werden schmalkantig ausgeschnitten, die Trägerfolie abgezogen und der nun selbstklebende Sticker aufgeklebt.

 

T-Shirt-Folie
Diese Folien gibt es in ganz unterschiedlichen Ausführungen. Zum einen gibt es sie für Inkjet- oder Laserdrucker, zum anderen aber auch für helle oder dunkle Stoffe, manchmal sogar in nachtleuchtend. Natürlich kann man nicht nur T-Shirts, sondern auch alle anderen Textilien bedrucken, die überwiegend aus Baumwolle sind und die Hitze beim Bügeln vertragen. Auch hier werden die Bilder ausgeschnitten und dasnn mit Hilfe des Bügeleisens "aufgeklebt". Dabei sollten Bilder auf Folie für dunkle Stoffe genau ausgeschnitten werden, da man sonst einen weißen Rand sieht.

 

 

Porzellan- und Glasfolie/Kerzenfolie
Die Bilder, die auf diese Folien gedruckt werden, werden grob ausgeschnitten, kurz in Wasser gelegt, bis sich das Bild von der Trägerschicht löst und dann auf den Gegenstand geklebt. Bei Porzellan und Glas "brennt man die Folie noch ein" - im Backofen. Bei Kerzen sollte man vorsichtig sein und die beklebten Kunstwerke besser nur als Dekoration verwenden - es sei denn, auf der Verpackung ist extra vermerkt, dass die Kerze abgebrannt werden kann. Ist dies nicht der Fall, könnte es passieren, dass der Aufkleber anfängt zu brennen...

 

 

Folien für Karten- und andere Spiele
Hier werden durchsichtige Folien bedruckt, die schon vorgestanzt sind. Dazu gibt es das Trägermaterial, auf das die Folie anschließend aufgeklebt wird.

 

Schrumpffolie
Schrumpffolie wird im Tintenstrahldrucker bedruckt. Für Laserdrucker ist sie nicht erhältlich. Das ausgedruckte Bild wird schmalkantig ausgeschnitten und im Backofen oder mit der Heißluftpistole "geschrumpft". Diese Teile können dann als Schmuckanhänger oder Schlüsselanhänger verwendet werden, oder man macht Knöpfe daraus, Embellishments für Karten oder andere tolle Sachen.

 

 

Dann bleiben natürlich noch die vielen Spezialpapiere für Fotos, die dafür sorgen, dass die ausgedruckten Bilder auch wirklich wie Fotos aussehen und sich gut ins Fotoalbum kleben lassen. Mittlerweile gibt es aber auch diverse Computerprogramme, die dabei helfen, die Bilder schon collagemäßig anzuordnen, um dann ganze Albumseiten auszudrucken.

 

Für alle, die einen guten Drucker ihr eigen nennen, sind viele dieser Folien eine tolle Geschichte. Ist der Drucker nicht ganz so gut, oder "frisst" er viel Tinte, dann ist das Ergebnis eher enttäuschend und/oder recht teuer. Aber natürlich kommt es auch ganz darauf an, was man mit dem fertigen Werk vorhat. Will man zum Beispiel eine bedruckte Tasse verschenken, lohnt es sich, diese von einer der vielen "Fotobuchseiten" herstellen zu lassen. Das gleiche gilt für T-Shirts. Warum? Professionell bedrucktes Porzellan oder Glas lässt sich in der Regel in der Geschirrspülmaschine spülen, T-Shirts und Taschen halten bei der Wäsche viel mehr aus - der Aufdruck wird nicht gleich nach der ersten Wäsche bröselig. Links zu diversen Shops, die eure Bilder in die Form eines Wandtattoos oder Fotobuches, eines Brettspieles oder eines Fotokuchens bringen, findet ihr auf http://www.mcgutschein.com/foto-und-druck/ - übrigens inklusive verschiedener Gutscheincodes, so dass man das Ganze auch preisgünstig ausprobieren kann.

 

Egal, ob man nun selbst ein Bild ausgedruckt und aufgeklebt hat oder dies professionell hat erledigen lassen - hat man das fertigbedruckte T-Shirt oder die Tasche dann in der Hand, kann es mit der Kreativität noch einmal richtig losgehen: Gerade wenn es sich um Stoff handelt, kann man noch mit Stoffmalfarben arbeiten, Strasssteine aufkleben, Schleifen anbringen, etwas dazu sticken, oder, oder, oder… Und das gilt natürlich auch für andere Trägermaterialien: Tassen und Gläser können mit Glas- oder Porzellanmalfarbe weiter "personalisiert" werden, Fotobücher können noch mit Kleinigkeiten liebevoll weiterverziert werden und für Spiele können die Spielfiguren selbst modelliert werden.  

Mit welchem Material wird gearbeitet?