Direkt zum Inhalt

Schatzflasche für Kleinkinder basteln

Gespeichert von Bastelfrau am 13 September 2015
Schatzflasche für Kleinkinder

Oft kann man für kleinere Kinder mit sehr wenig Aufwand und Kosten Spielzeuge basteln, mit denen sie sich immer wieder über einen längeren Zeitraum beschäftigen können... Eines davon ist eine Schatzflasche mit interessantem Inhalt. Wer mag, kann davon auch mehrere Basteln - die Kosten dafür sind nämlich wirklich sehr gering.

 

Wie man im Bild oben sieht, ist es vollkommen egal, was für eine Flasche verwendet wird: Hauptsache, sie ist aus Kunststoff und damit weitgehend unzerbrechlich... Und transparent muss sie natürlich auch sein.

 

Das brauchst du:

  • Leere, saubere und trockene Plastikflasche
  • sauberen Sand (zum Beispiel Vogelsand oder frischen Sand für den Sandkasten)
  • verschiedene Kleinigkeiten wie Steine, Strasssteine, kleine Spielfiguren usw.
  • eventuell Kleber

 

Und so wird's gemacht:

  1. Die Flasche zur Hälfte mit Sand füllen.
  2. Verschiedene Kleinigkeiten hinzufügen.
  3. Flasche verschließen.

 

Die "Schätze" verschwinden im Sand. Durch Drehen der Flasche werden immer wieder neue Schätze sichtbar während die alten wieder verschwinden.

Ich fülle jedesmal, wenn ich wieder einen "Schatz" finde, die Flasche damit auf. Deshalb ist der Deckel bei unserer Schatzflasche nicht angeklebt. Je nachdem, wie das beschenkte Kind "drauf" ist, ist es aber ratsam, die Flasche einmal zu befüllen und den Deckel dann zu verkleben. Dafür verwendet man einen Kleber, der für Kunststoff geeignet ist, und bestreicht damit das Gewinde des Flaschenhalses. Dann wird der Deckel aufgeschraubt. Sobald der Kleber trocken ist, ist es fast unmöglich, die Flasche zu öffnen. Aber auch wenn die Flasche fest verschlossen ist, kann sie platzen, wenn sie auf einen harten Gegenstand fällt. Dann hat man einen kleinen Sandberg in der Wohnung, den man aber einfach zusammenfegen kann. Unsere Flasche ist mittlerweile schon ein halbes Jahr alt und ist noch immer heile.

 

Tipps und Tricks

  • Es darf nicht zu viel Sand eingefüllt werden. Die Schätze bleiben sonst zu lange verborgen. Und das ist leider nichts für die Kleinen - die Geduld reicht meist noch nicht so lange.
  • An "Schätzen" eignet sich alles, was dem Kind nicht gefährlich werden kann und was in die Flasche passt.
  • In unserer Flasche befinden sich unter anderem auch einfache kleine Steine aus dem Garten, die ich mit verschiedenen Metallicfarben bemalt habe. So haben wir jetzt einen Goldnugget, einen Silberklumpen, ein Eisen- und einen Kuperstück in der Schatzflasche.

"Metallnuggets" für Schatzflasche

Bild: Die Steine aus unserem Garten, bemalt mit verschiedenen Metallicfarben. Leider ist das Foto etwas unscharf.

Mittlerweile sind auch einige Meeresbewohner hinzugekommen, nämlich Muscheln und Seesterne aus buntem Acrylglas. Von einigen etwas größeren, selbstklebenden Strassformen (Herzchen usw.) habe ich den Klebepunkt auf der Rückseite entfernt, es sind ein paar Perlen dazugekommen, kleinere Spielfiguren von Brettspielen, die nicht mehr komplett waren und viele andere Kleinigkeiten.