Direkt zum Inhalt
Gespeichert von Bastelfrau am 20 Oktober 2009
Strohfigur

Hier findest du eine Bastelanleitung, nach der du ein Bauernhaus mit Bauer und Bienenstöcken basteln kannst. Und natürlich dürfen auch die typischen Bauernhoftiere wie Pferd und Schweinchen nicht fehlen. An Bastelmaterial werden Stroh, Rinde und Samen von Tannenzapfen sowie Eicheln benötigt.

Um den Bauern zu basteln, benötigt man zuerst einen Strohzopf, der zunächst genau so zusammengelegt wird, wie für die Strohfrau. Da, wo die Beine beginnen sollen, werden die beiden Zöpfe noch einmal aufgelöst. Aus den halben Strängen des vorderen und des hinteren Zopfes wird jeweils ein neuer Zopf zusammengeflochten. Die beiden Zöpfe ergeben nun die Beine.
 

Das Bauernhaus wird aus einem weichen Tannenholzscheit gebastelt, aus dem man mit einem Taschenmesser das Tor und die Fenster leicht auskerben kann.
Das Dach besteht aus Rindenziegeln oder zwei größeren Borkenplatten. Es wird aufgenagelt.
Die Ritzen werden mit Moos aufgefüllt. Alternativ dazu kann das Haus natürlich auch ein Strohdach Bekommen. Fenster und Türe können aus Borke zugeschnitten auf aufgesetzt werden.
 


Zu einem ordentlichen Bauernhaus gehören selbstverständlich auch Bienenkörbe. Die Bienen kann man gut aus einem Rest einer Bienenwachskerze formen, Samen von Kiefern- oder Tannenzapfen werden dann als Flügel in die weiche Masse gesteckt.

Die Bienenkörbe werden aus einem schmalen Strohzopf genäht. Wer mag, kann die Bienen an einem dünnen Faden aufhängen und gleich über den Bienenkorb summen lassen.

 

Die lustigen Schweine kann man schnell aus Eicheln basteln. Sie bekommen Beine aus Streichhölzern oder Zahnstochern, ein Ringelschwänzchen aus Grashalmen, Bindfaden oder Schnur und die Ohren werden aus den Schuppen von Fichtenzapfen oder aus Fichtensamen gebastelt.

Die Futterkrippe der Pferde besteht aus einem ausgehöhlten Stück Birkenast, auf das zwei Aststücke als Beine genagelt werden.

Für das Basteln des Strohpferdchens benötigt man vier Strohzöpfe, wobei die beiden Zöpfe für die Seitenteile und der obere Zopf für Kopf, Hals und Rücken doppelt genommen werden. Wie die Zöpfe zu legen und zusammenzunähen sind, kann man auf der untenstehende Zeichnung genau erkennen.
 

Das Holzpferdchen wird aus Zweigen und kleinen Ästchen zusammengenagelt. Für die Mähne wird eine Astringe in Form geschnitten. Der Schweif besteht aus einem ausgefransten Bindfaden. Alternativ zum Bindfaden kann man dafür auch ein Wurzelstöckchen verwenden.