Direkt zum Inhalt

Papercasting mit der Mikrowelle

Gespeichert von Bastelfrau am 6 Juli 2014
Papercasting

Die hier gezeigten Papierreliefs stammen von Formen, die in Deutschland leider nur schwer erhältlich sind. Allerdings ist man auf diese Formen nicht unbedingt angewiesen, da man sehr viele Formen für diese Technik verwenden kann. In diesem Fall muss dann aber darauf geachtet werden, aus welchem Material die Form besteht, denn nicht alles eignet sich für die Mikrowelle, wie die hier verwendeten Formen.

 

Das brauchst du:

  • Zellulose oder Baumwollpapier
  • Wasser
  • eine Schüssel
  • einen Mixer
  • ein Sieb
  • Tonformen für Papier
  • Küchenkrepp
  • Schwamm
  • Plastikfolie zum Abdecken der Arbeitsfläche
  • eventuell Mikrowellengerät

 

Und so geht's:

  1. Das Papier kleinreißen (ca. 1 cm große Stücke) und mit Wasser in der Schüssel einweichen, bis sich das Papier weitgehend aufgelöst hat. Zur Unterstützung kannst du nun noch einmal mit einem Mixer das Papier noch kleiner machen. Du erhältst dann eine Masse, die fast wie nasse Watte aussieht.
  2. Die Masse in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Anschließend in die Formen drücken. Durch Aufdrücken des Schwammes auf die Papiermasse soviel Wasser wie möglich entfernen. Um dies zu erreichen wird der Schwamm auf die Papiermasse gedrückt. Dann wird der Druck weggenommen - der Schwamm saugt sich mit Wasser voll. Den Schwamm nun über einem Eimer ausdrücken und den Vorgang so oft wiederholen, bis kein Wasser mehr vom Schwamm aufgenommen wird.
  3. Nun lässt du das Ganze entweder einfach so trocknen - das kann bis zu 24 Stunden und länger dauern, oder du stellst die Form für 2 Minuten in die Mikrowelle. Sollte das Papier dann noch nicht trocken sein, wieder in die Mikrowelle stellen und noch einmal 30 Sekunden anstellen. So weiter verfahren, bis das Papier trocken ist. Dabei aber darauf achten, dass Papier brennbar ist! Also bitte nicht übertreiben mit der Mikrowelle :-)
  4. Die so geschöpften Rohlinge sind steinhart und lassen sich mit allen möglichen Farben - zum Beispiel Acrylfarben, Aquarellfarben oder Wasserfarben (aus dem Schulmalkasten), Embossingpulver und anderen Materialien weiterverbeiten.