Distressed Paper

23. April 2014 - 12:47 -- orca1


Schon ein komischer Ausdruck: "distressed Papers"... aber so sind sie halt die Amis, immer wird ein neuer Ausdruck erfunden, um einen Trend zu kreieren

Distressed heißt laut Wörterbuch (www.dict.leo.org) "bekümmert, erschüttert, unglücklich, verzweifelt". Wie kann Papier bekümmert, erschüttert, unglücklich oder verzweifelt sein?... Aber egal, eigentlich wollte ich ja nur erklären, was das eigentlich ist :-)

Unter distressed Papers versteht man Papier, das aussieht, als ob es schon uralt wäre oder einen Weltkrieg mitgemacht hat - und zwar im Schützengraben *lol*



Man kann dieses Aussehen auf verschiedene Arten erreichen.

Zum einen gibt es speziell dafür Farben aus den USA, die man aufsprüht, wischt oder tupft, und die das Papier alt aussehen lassen. Die gibt es auch mit verschiedenen Farbtönen, schließlich soll man ja mehr als nur eine Flasche kaufen. Dazu gehören Adirondack Colorwash von Ranger zum Sprühen, E-Z Tintz zum Tupfen oder Walnußtinte, die es als Pulver zum Anrühren oder fertig in Flaschen und Töpfchen von verschiedenen Anbietern gibt. Dann gibt es natürlich auch Stempelkissen für diesen Look, z.B. Distress Kissen von Ranger, in inzwischen 24 Farben.

Aber im Prinzip kann man jede dünnflüssige Farbe dafür nehmen. Seidenmalereifarben, Tinte, Nachfüller, Farbe zum Eierfärben, was ihr gerade habt oder aufbrauchen wollt. Man kann die Farben in alte Pumpspray Flaschen von Haarspray oder Deo füllen, wenn man möchte. Es geht aber genauso gut, wenn man sie wischt, pinselt, mit einem Schwamm verteilt, jede Technik hat ihren eigenen Charme!

Zusätzliche Effekte kann man durch Aufstreuen von Salz, Sand, Holzspänen oder ähnlichem erreichen, dann verteilt sich die Farbe anders und man bekommt schöne unregelmäßige Flecken. Das aufgestreute Material wird nach dem Trocknen einfach mit der Hand oder einem Pisel heruntergewischt.



*Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist Teilnehmer des Affiliate Service Yieldkit. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft Yieldkit automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Gleichzeitig wandelt Yieldkit einzelne Wörter in Werbelinks um. Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Yieldkit findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch das Amazon-Partnerprogramm verdiene ich ebenfalls an qualifizierten Käufen.

Die von Yielkit generierten Links können in jedem der Artikel, aber auch auf den Übersichts-(Kategorie-)Seiten eingeblendet werden. Da dadurch auf jeder Seite Werbung sein kann, ohne dass ich dies explizit weiß, gebe ich hiermit an, dass sich auf allen Seiten auf bastelfrau.de Werbung befindet.

Newsletter

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben, was auf bastelfrau.de geschieht? Durch meinen Newsletter bekommst du in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Infos dazu. Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden.