Direkt zum Inhalt

Serviettenkleber und Decoupagekleber kann man sich relativ einfach selbst herstellen. Die Zutaten dafür haben wir in der Regel sogar im Küchenschrank. Beachten sollte man allerdings, dass der selbstgemachte Kleber nicht sehr lange haltbar ist und dass manche gekauften Kleber trotz allem besser oder sogar wesentlich besser sein können. Das muss aber jeder selbst ausprobieren...

 

Die folgenden Kleberrezepte ergeben Kleber für den Innenbereich, sie sind nicht wasserfest!

 

Serviettenkleber I (von Tynchen)
1 Teil Holzleim und 3 Teile Holzsiegellack miteinander vermischen.

 

Serviettenkleber II
1 Teil Holzleim mit 1 Teil Klarlack und 1 Teil Wasser mischen.

 

Serviettenkleber III
1 Tasse angerührten Tapetenkleister mit 1/2 Tasse Holzleim verrühren. Den Kleber fest verschlossen aufbewahren.

 

Decoupagekleber

 

Dieser Kleber braucht etwas länger zum Trocknen als ein handelsüblicher Kleber. Im Kühlschrank hält er sich einige Wochen lang.

  • 1 1/2 Tassen Mehl
  • 1/4 Tasse Zucker
  • 1/4 TL Öl
  • 1 Tasse Wasser
  • 1/2 TL weißen Essig

 

Und so wird's gemacht:

  1. Mehl und Zucker in einem kleinen Topf miteinander vermischen.
  2. Das kalte Wasser vorsichtig unterrühren - Klümpchen vermeiden.
  3. Die Mischung auf dem Herd unter ständigem Rühren erhitzen, bis sie dick geworden ist.
  4. Den Essig dazugeben und den Kleber vor Gebrauch abkühlen lassen.

 

Serviettenkleber mit Stärke

Das Rezept für Serviettenkleber aus Kleister und Holzleim dürfte mittlerweile allgemein  bekannt sein. Neu ist dieses Rezept, bei dem mit Kartoffelstärke aus der Tüte und Wasser  gearbeitet wird. Der fertige Kleber ist im Kühlschrank zwei bis drei Tage haltbar.

 

Das brauchst du:

  • 5 g Kartoffelstärke
  • 7 g Zucker
  • 110 ml Wasser
  • 4 ml Glycerin

 

Und so wird's gemacht:

  1. Stärke und Zucker mit etwas kaltem Wasser verrühren und zur Seite stellen. Das restliche Wasser in einen Topf geben und zum Kochen bringen.
  2. Die Stärke-Zuckermischung in das kochende Wasser einrühren und dick werden lassen.
  3. Wenn die vollkommen ausgequollen ist, abkühlen lassen.
  4. Das Glycerin unterrühren.

 

Gelatinekleber

Zum Schluss noch ein Rezept von Miriam für einen essbaren Kleber, den man am besten schnell aufbraucht, da er nicht lange haltbar ist.  Essbar bedeutet in diesem Zusammenhang nicht, dass man ihn zum Abendessen verspeisen sollte, sondern dass er ungiftig ist - genau wie der Decoupagekleber oben. Reste kann man für kurze Zeit im Kühlschrank aufbewahren.

 

Das brauchst du:

  • 1 Päckchen Gelatine
  • 1 Esslöffel kaltes Wasser
  • 3 Esslöffel heißes Wasser
  • 2 Teelöffel Zucker
  • 2 Teelöffel Vanille-Extrakt

 

Und so geht's:

  1. In einer Schüssel in dem kalten Wasser die Gelantine 5 Minuten einweichen. Das kochende Wasser dazu geben und gut verrühren. Den Zucker mit dem Vanille-Extrakt vermengen, zu der Gelantine geben und wieder gut verrühren.
  2. Der Kleber lässt sich gut mit einem Pinsel verteilen.
  3. Wenn der Kleber anfängt hart zu werden kann man ihn in einem warmen Wasserbad wieder flüssig machen.