Fotostempel - der richtige Umgang

1. Mai 2014 - 15:36 -- orca1


Fotostempel sind ganz besondere Stempel. Der Abdruck wirkt wie ein echtes Foto und man kann damit wunderschöne Karten herstellen, die aussehen wie aus Omas Fotoalbum. Doch der richtige Umgang mit Fotostempeln ist nicht ohne Tücken. Wer weiß, wie es richtig geht, hat jedoch keine Probleme, ein richtiges Kunstwerk zu stempeln :-)

Bild links: Eine meiner ersten Karten - mit kleinen Flecken. Heute weiß ich, ich hätte den Stempel besser reinigen müssen. Wie das geht, erfahrt ihr hier.

Fotostempel sind besonders detailreich und brauchen deshalb eine besondere Behandlung:

Bei der Herstellung bleibt ein Rückstand auf dem Gummi zurück
Beim Stempeln ist dieser Rückstand sehr störend, deswegen muß man ihn vor dem ersten Stempeln entfernen.
Man kann den Stempel entweder mehrmals abstempeln und mit Stempelreiniger säubern, ihn mit Seife und einer Zahnbürste im Waschbecken schrubben oder mit einer feinen (!) Nagelfeile vorsichtig abschmirgeln.



Fotostempel stempeln besser, wenn sie abgepolstert sind.
Fertig montierte Stempel haben bereits eine Schicht Zellkautschuk, unmontierte Stempel müssen entweder mit Zellkautschuk gepolstert werden oder man stempelt sie immer auf einer gepolsterten Unterlage ab (Moosgummi, Mousepad, eine Zeitschrift).

Am besten funktionieren Fotostempel mit Tuschekissen und auf Glossy Papier. Wenn man ein wenig Übung hat, kann man mit anderen Materialien experimentieren, aber zunächst sollte man erst mal bei diesen bleiben, bis es klappt und man weiß, wie es geht.

Die meistbenutzte Farbe bei Fotostempeln ist schwarz oder Sepia. Man kann die Farbe mit einem Brayer (einer Gummifarbwalze) vom Stempelkissen abnehmen und auf den Stempel auftragen, das gibt einen guten Farbauftrag, einmal längs und einmal quer über den Stempel rollen.
Der Stempel wird dann aufs Papier gesetzt und ringsum gut angepresst (nicht zuviel Druck ausüben, man bekommt Übung mit der Zeit). Man kann den Stempel mit dem Papier hochheben und das Papier sanft mit der Hand anpressen, so wird überall die Tinte übertragen. Statt nun wie normalerweise den Stempel vom Papier zu nehmen, ist es jetzt besser, das Papier wie eine Bananenschale vom Stempel ab zu ziehen.

Man sollte darauf achten, dass keine Haare, Glitter oder Staub auf dem Stempel sind, das erzeugt feine Linien und Punkte beim Stempeln. Am besten den Stempel vorher mit einem Klebeband reinigen (aufkleben und abziehen, fertig). Auch der Brayer und die Unterlage sollten sauber sein, um ein gutes Ergebnis zu gewährleisten.



*Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist Teilnehmer des Affiliate Service Yieldkit. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft Yieldkit automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Gleichzeitig wandelt Yieldkit einzelne Wörter in Werbelinks um. Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Yieldkit findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch das Amazon-Partnerprogramm verdiene ich ebenfalls an qualifizierten Käufen.

Die von Yielkit generierten Links können in jedem der Artikel, aber auch auf den Übersichts-(Kategorie-)Seiten eingeblendet werden. Da dadurch auf jeder Seite Werbung sein kann, ohne dass ich dies explizit weiß, gebe ich hiermit an, dass sich auf allen Seiten auf bastelfrau.de Werbung befindet.

Newsletter

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben, was auf bastelfrau.de geschieht? Durch meinen Newsletter bekommst du in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Infos dazu. Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden.