Direkt zum Inhalt

Meine Erfahrungen mit dem Robo Craft und der Silhouette Cameo

Gespeichert von Holzfrau am 14 August 2013
Meine Erfahrungen mit dem Robo Craft und der Silhouette Cameo

Für meine Bastelarbeiten benötige ich hin und wieder ausgeschnittene Zahlen oder Wörter. Meine Freundin hat mir dann nach Wunsch einiges ausgeschnitten. Auf Dauer war das natürlich keine Lösung. Also habe ich mich gefreut, als mir eine liebe Bekannte ihren Plotter zum Kauf angeboten hat. Es handelte sich dabei um einen Robo Craft 220/20. Was mit diesem Gerät auf mich zukam, konnte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen. Aber ihr ahnt wahrscheinlich schon, dass ich mit diesem Maschinchen nicht sehr zufrieden war. Also habe ich mir später die Silhouette Cameo angeschafft...

 

Zuerst einmal meine Erfahrungen mit dem Robo Craft

Zuerst kamen einige Fragen und Probleme zu bzw. mit dem Robo Craft auf mich zu.
Mein Gerät lies sich nur sehr schwer in Betrieb nehmen. In einem Bastelforum bin ich dann auf einen Beitrag einer Userin gestoßen und fand durch sie eine sehr gute Anleitung, wie man dieses Gerät in Betrieb nimmt. Danke an dieser Stelle für die ausführliche Anleitung!
Beim ersten Schneiden mit dem Craft Robo bin ich vor Schreck fast vom Stuhl gefallen. Das Teil war so laut, dass ich dachte "jetzt fliegt das Gerät jeden Moment auseinander!". Im Wohnzimmer durfte ich fortan nicht mehr schneiden, wenn der Fernseher lief.
Zwar schnitt der Plotter ohne Probleme, aber die schlimmen Geräusche waren nicht zu toppen. Das Programm war sehr umständlich und gar nicht logisch. Es lag nicht an mir, denn technisch bin ich schon sehr interessiert! Hier nur mal ein kurzes Beispiel: Beim Öffnen einer Vorlage erschien das Motiv nicht auf dem Vorlagenblatt wie es normalerweise üblich ist, sondern am linken Rand und sehr klein. Versuchte man, es in die Mitte des Blattes zu ziehen, dann hatte man lauter Einzelteilchen auf dem Blatt. Weitere schlimme Probleme spare ich mir an dieser Stelle!
Also habe ich gar nicht mehr lange überlegt und habe mir die Silhoutte Cameo gekauft.

 

Meine Erfahrungen mit der Silhouette Cameo

Die Software lies sich einfach installieren und - schon fertig - konnte ich prima meine Folie schneiden.
Dieser Plotter ist im A3 Format und die Folie kann man als Rolle vor das Gerät legen.
Einfache Folien zum Schneiden von Tattoos  bekommt man in Internet schon für ca. 7,50€. Diese Folien sind ca. 5 Meter lang. Andere sagen auch Wand oder Möbel Tattoo dazu! Bei 1…2…3 Meins bekommt man reichlich Folie angeboten.

 

Die Cameo kann man in verschiedene Sprachen einstellen.

Oben links auf den Reiter "Datei" klicken, dann  das Wort "Dateivoreinstellung" wählen und schon kann man die Sprache einstellen.

Ich selbst benutze den Plotter, um aus Schablonenfolie Buchstaben und Zahlen zu schneiden. Hier bleibt es jedem selbst überlassen, welche Folien man auswählt. Bei Google und Co. kommt man schnell zu einer großen Auswahl.

 

Vor und Nachteile beim Schneiden

Man klickt auf die Funktion

der Buchstaben und schreibt ein Wort.

man markiert mit der Maus alle Buchstaben

und kann dann rechts die Schriftart und die Größe ändern.

Falls es bei mir jetzt etwas anderes aussieht wie bei Euch im Programm, dann liegt es daran, dass ich mir das Upgrade Designer Edition gekauft habe. Dies macht Sinn, wenn man genauer arbeiten möchte.
Ich selbst finde es allerdings reichlich unverschämt, dass man sich eine erweiterte Funktion noch zusätzlich kaufen muss, um besser arbeiten zu können.

Jetzt kommen ich zu einem großem Problem - der Größe bei Buchstaben und Zahlen, siehe Bild unten.

Seht ihr den Rahmen um das Wort?
An der Seite und Breite kann man nun die Größe des Wortes erkennen.
In der Realität, wenn man es so schneiden würde, wäre es nie und nimmer 7,6 x 12,7 cm groß sondern viel kleiner. Da kann man schnell in Schwierigkeiten kommen, wenn man etwas passgenau schneiden möchte.

Hier kann man sich aber selbst helfen:
Klickt mit der rechten Maustaste auf das Wort und wählt dann "Zum Pfand konvertieren" aus (gemeint ist wahrscheinlich "Pfad" - aber es steht tatsächlich "Pfand" dort).
Achtung!!!!! Hier kann man dann nachträglich das Wort, Zahlen oder Buchstaben NICHT mehr verändern.
Aber immerhin hat man nun eine fast genaue Größe.

Vorher:

Nachher:

Was jetzt genau "Zum Pfand konvertieren" bedeutet, kann ich leider auch nicht sagen.
Und: Ich finde es unmöglich, dass man sich selbst um solche wichtigen Sachen kümmern muss.
Zwar ist mir schon klar, dass es sich um einen Hobbyplotter handelt, aber sehr wichtige Funktionen sollten Standard sein!

 

Schneide ich eine normale Klebefolie, dann steht mein Messer auf der Stufe 1, bei der Dicke auf 23 und bei Geschwindigkeit auf 8.
Um Schablonen zum Schablonieren herzustellen, verwende ich eine Schneidematte von dem Gerät Cricut, denn die sind um einiges billiger!
Hier stelle ich mein Messer auf die Tiefe 3 ein-Dicke 33 und Geschwindigkeit auch wieder 8.
Werden die Schablonen nicht mehr so sauber geschnitten, dann stelle ich das Messer auf die Nr.4 ein - aber NICHT im Programm, sondern das Messer selbst.
Man kann hier seine eigenen Einstellungen individuell speichern und immer wieder verwenden.
Bei einer Schneidematte habe ich zum Anfang mehrmals ein Abtrockentuch abgedrückt, um die wirklich starke Klebekraft zu mindern: So ca. 20 mal reichte durchaus. So kann ich Schablonenmaterial besser und ohne Beschädigung abziehen. Trotzdem ist hier Vorsicht geboten! Ich ziehe die Folie immer langsam ab.