Direkt zum Inhalt
Gespeichert von Bastelfrau am 3 Juni 2017
Papierblümchen auf alter CD

Alte CDs lassen sich wunderbar zum Bild umfunktionieren - mit Hilfe von Maulbeerbaumpapier sogar so, dass man nicht mehr sieht, dass es sich eigentlich um eine CD handelt. Darauf habe ich dann Blümchen geklebt, die ich mit Hilfe von einem Margeritenlocher (oder Gänseblümchenlocher) gebastelt habe.

 

Das brauchst du:

  • Motivlocher Margerite Klein
  • Motivlocher Margerite Mittel
  • Tonpapier in Mittelgelb, Hellgrün , Rosa und Dunkelrot
  • Maulbeerbaumpapier in Weiß
  • Werbe-CD oder andere alte CD
  • Marabu-Decormatt in Mittelgelb und Zinnoberrot
  • Bildaufhänger Selbstklebend
  • Decoupagekleber
  • Schere
  • Pinsel
  • Plastikfolie

 

Und so wird's gemacht:

  1. Das Maulbeerbaumpapier auf die Plastikfolie legen und mit Wasser durchnässen. Mit dem Pinsel einige kleine rote und gelbe Punkte auf das Papier malen und vorsichtig verreiben. Das Papier trocknen lassen und mit dem Decoupagekleber auf die CD kleben. Eventuell überstehende Ränder nach dem Trocknen abschneiden.
  2. 20 gelbe, zehn rosa und fünf dunkelrote, große Margeriten ausstanzen. Außerdem 5 kleine Margeriten in Rosa auslochen. Aus dem grünen Papier acht Stiele und zehn längliche Blätter ausschneiden und auf das Maulbeerbaumpapier kleben. Pro Blume werden zwei Lagen mit je sieben, eine Lage mit sechs, eine Lage mit fünf und eine Lage mit vier Blütenblätter benötigt, siehe Grundanleitung. Die einzelnen Lagen ineinander kleben.
  3. Wenn der Kleber vollständig getrocknet ist, die einzelnen Blütenblätter über einen Zahnstocher nach außen rollen, dabei von außen nach innen arbeiten.
  4. Die Blüten auf die Stiele kleben.
  5. Die Schutzfolie vom Bildaufhänger abziehen und an der Rückseite der CD anbringen.

 

Tipps und Tricks:

  • Die Farbe wird während des Trockenvorganges wesentlich heller.
  • Speziell den Margeriten-Motivlocher gibt es von den verschiedenen Herstellerfirmen in unterschiedlichen Ausführungen. Die Locher sind sich dabei so ähnlich, dass ein Unterschied auf den ersten Blick kaum zu erkennen ist. Beim Verarbeiten gibt es aber unterschiedliche Effekte.