Direkt zum Inhalt

Quillingblumen

Gespeichert von Bastelfrau am 4 August 2010
Quillingblümchen

Viele von uns kennen Quilling von früher her. Es handelt sich nämlich dabei um die relativ verschnörkelten Blumen und Ornamente aus Papier.Soooo verschnörkelt muss das Ganze aber gar nicht sein. Und es steckt auch nur halb soviel Arbeitsaufwand dahinter, wie man beim Anblick der kleinen Blümchen erst einmal denkt.

 

Übrigens: Das Bild oben zeigt, wie groß oder besser gesagt, wie klein die Blümchen tatsächlich sind. Das glänzende Geldstück, das neben den Blüten liegt und das man leider nur schlecht erkennen kann, ist nämlich ein 1-Cent-Stück.

 

Das brauchst du:

 

Bastelmaterial:

  • je einen Quillingstreifen in 3 und 6 mm Breite in verschiedenen Farben
  • Klebstoff

 

Bastelwerkzeug:

  • Quillingwerkzeug
  • Klebstoff
  • Zahnstocher

Quillingblümchen

 

Und so wird's gemacht:

1. Von dem 3 mm breiten Papierstreifen ein Stück von 5 cm abschneiden.

2. Den 6 mm breiten Papierstreifen über die gesamte Breite einschneiden. Dabei den Papierstreifen nicht durchschneiden. Je gleichmäßiger die Einschnitte, umso schöner sieht die fertige Blüte aus.

3. Das 5-cm-Stück des schmalen Papierstreifens an den 6 mm breiten Streifen kleben. Trocknen lassen.

4. Das schmale Ende des Papierstreifens in das Quillingwerkzeug einspannen und den gesamten Streifen aufwickeln. Dabei nach jeweils einigen Zentimetern den Streifen festkleben. Das Ende des Streifens festkleben, trocknen lassen.

5. Die Blüte vom Quillingwerkzeug abziehen und die einzelnen Blütenblätter nach außen biegen. Fertig.

 

Tipps und Tricks:

Wer Quilling erst einmal ausprobieren möchte, muss sich nicht gleich ein Quilling-Werkzeug kaufen. Mit etwas Übung klappt es auch, wenn man die Papierstreifen über einen Zahnstocher rollt.

 

Die Blüten kann man ganz leicht zu dreidimensionalen Blumen verbasteln. Dafür nimmt man etwas Papierkordel, gibt einen kleinen Tropfen Klebstoff darauf und schiebt ihn in die Blüte. Entweder schneidet man per Hand zwei Blütenblätter aus oder stanzt sie mit einem Motivlocher aus und klebt sie an den Stiel. Fertig ist eine kleine Blume, die man gut beim Karten basteln gebrauchen kann, genauso gut aber auch mit Hilfe von Gips in einen Mini-Blumentopf "eintopfen" kann.