Dafür kannst du Stoffbeutel und Stoffsäckchen verwenden

Gerade für Nähanfänger sind sie ein gutes Übungsobjekt: Stoffbeutel oder Stoffsäckchen. Mit den vielen geraden Nähten kann man sich ideal mit seiner Nähmaschine vertraut machen. Und mit unterschiedlichen Verzierungen und Verschlussarten kann man zusätzlich neue Techniken lernen. Doch für was kann man Stoffbeutel und Stoffsäckchen verwenden? Dazu haben wir ein paar Ideen gesammelt.

Stoffbeutel aus Jute, Leinen oder Baumwolle verwenden

Jute-, Leinen- oder Baumwollbeutel sind besonders robust. Man kann sie meist bei höheren Temperaturen waschen, nach Lust und Laune bemalen oder bedrucken und allerhand Dinge darin verstauen. Darüber hinaus haben sie auf Grund ihrer Materialien noch besondere Eigenschaften.
Leinensäckchen zum Beispiel sind hypoallergen, antibakteriell und speichern viel Feuchtigkeit. Dadurch sind sie zum Beispiel auch gut geeignet um Kräuter, Pilze oder Blüten aufzubewahren. Daher sind sie besonders gut für die Küche geeignet. Auch Baumwolle speichert viel Feuchtigkeit. Außerdem ist Baumwolle besonders strapazierfähig. Auch hier können besonders trockene Lebensmittel wie Teeblätter, Kaffeebohnen und Co. aufbewahrt werden. Man kann Baumwollbeutel aber auch als Wäschesack benutzten oder generell zur Aufbewahrung oder den Transport von Kleidung. Jutebeutel sind ebenfalls robust und nehmen viel Feuchtigkeit auf. Sie sind außerdem atmungsaktiv und antistatisch. Die Optik von Jute und anderen Naturmaterialien sind in letzter Zeit wieder sehr modern geworden und ein einfacher Jutesack eignet sich schon für eine schöne Aufbewahrung von Lebensmitteln oder als moderne und umweltfreundliche Geschenkverpackung.

Des weiteren kann man Baumwoll-, Jute- oder Leinensäckchen natürlich gut zum Einkaufen oder Transportieren von Gegenständen benutzen. Gerade wenn mal was ausläuft oder die Beutel schmutzig werden, kann man sie gut waschen. Nach dem Waschen kann man die Stoffbeutel ruhig bügeln. Baumwolle, Jute und Leinen knittern sehr leicht und sehen gebügelt einfach etwas schöner aus. Außerdem kann man aus diesen Materialien gut Duftsäckchen basteln, um beispielsweise die Wäsche frisch zu halten oder Motten entgegenzuwirken.

Stoffsäckchen für die Umwelt verwenden

Sowohl Jute als auch Leinen und Baumwolle sind biologisch abbaubar und dadurch umweltfreundlicher als Beutel aus synthetische Materialien wie zum Beispiel Plastiktüten. Gerade bei Baumwolle sollte man aber auch bedenken, dass enorme Mengen Wasser und Pestizide beim Anbau verbraucht werden. Wenn man umweltfreundlich handeln möchte, sollte man also darauf achten, dass man zertifizierte Bio-Baumwolle zum Nähen benutzt bzw. Baumwollsäckchen aus Biobaumwolle kauft.

Baumwoll-, Leinen- und Jutesäckchen eignen sich also sehr gut, um Plastikmüll zu vermeiden. Sie eignen sich sowohl zum Einkaufen als auch zum Aufbewahren von vielen Lebensmitteln. Als Geschenkverpackung kann man sie immer wieder verwenden und spart so Geschenkpapier. Gleichzeitig bieten sie eine gute Grundlage zum Verzieren und Personalisieren. Man kann sie bedrucken, bemalen, mit Stempeln verzieren oder mit Spitzen, Borten und Co. bestücken.

Auch eignen sie sich gut um Seife zu verschenken. Aus einem Stoffsäckchen mit Sisal kann mal übrigens tolle Seifensäckchen machen. In ihnen lassen sich nicht nur gut Seifenreste aufbewahren, man kann sie auch zusammen mit der Seife verwenden, was einen guten Peeling-Effekt hat und die Seife schön aufschäumen lässt. So kann man Flüssigshampoo, -seife oder -duschgel in Plastikverpackungen vermeiden.

Stoffsäckchen aus Organza, Samt oder Seide

Dann gibt es natürlich noch die etwas feineren Stoffsäckchen. Sie eignen sich besonders gut für Geschenke oder für die Aufbewahrung von Schmuck oder anderen besonderen Dingen. Organza-Säckchen sind dabei leicht durchsichtig und lassen schon einen Blick auf den Inhalt zu. Man kann sie auch gut für Dekorationen oder in Geschenkkörben benutzen. Seidensäckchen sehen besonders edel aus. Wenn man etwas in ihnen verschenkt, weiß der Beschenkte direkt, das etwas Besonderes darin auf ihn wartet. Das gleiche gilt für Samtsäckchen.


Organza, Seide und Samt sind allgemein schwieriger zu nähen als Baumwolle, Jute oder Leinen. Daher eignen sich Stoffbeutel bzw. Stoffsäckchen aus diesen Stoffen auch gut, um sich mit diesen Stoffen vertraut zu machen. Beim Verzieren sollte man beachten, dass Organza, Seide und Samt heutzutage oft aus synthetischen Materialien hergestellt werden und sie eher zu den feinen Stoffen gehören. Daher hält auf ihnen nicht jede Stofffarbe und auch das Plotten mit hohen Temperaturen ist nicht zu empfehlen.

Stoffsäckchen für die Hochzeit verwenden

Auch für Hochzeiten eignen sich Stoffsäckchen gut. Stoffsäckchen aus Baumwolle oder Leinen kann man zum Beispiel gut verwenden, um aus ihnen kleine Notfallsäckchen zu basteln. In die Notfallsäckchen kann man zum Beispiel Taschentücher, Pfefferminz-Bonbons, Pflaster oder eine Kopfschmerztablette für den Tag danach hineinlegen. Für die kleinen Gäste kann man dagegen eine Tasche bereitstellen, mit Dingen zur Beschäftigung wie Buntstifte, Malvorlagen oder ähnliches.

Für Gastgeschenke eignen sich besonders gut die feinen und edel aussehenden Stoffsäckchen aus Organza, Seide oder Samt. Sie geben jeder Hochzeitsdekoration eine edle Note, daher eignen sie sich auf gut im Rahmen einer Tischdekoration.

Gerade bei großen Mengen, wie sie bei Hochzeiten oftmals anfallen, bietet es sich an, Stoffsäckchen im Internet zu bestellen. Bei Saketos zum Beispiel kann man die Stoffbeutel nach seinen Wünschen personalisieren. So kann man in der Gestaltung trotzdem kreativ werden und spart aber Zeit, die man in die anderen Hochzeitsvorbereitungen stecken kann.

Haben dir unsere Ideen, wie du Stoffbeutel und Stoffsäckchen verwenden kannst gefallen? Dann speicher sie doch auf Pinterest:

Stoffbeutel und Stoffsäckchen verwenden

2022-01-19 18:17:04