Direkt zum Inhalt
Gespeichert von Becky am 7 August 2020
Luftig am Strand: Strandkaftan aus einem Schal nähen

Einen Schal kann man nicht nur für den Hals benutzen! Wenn er breit genug ist, kann man wunderbare Kleidungsstücke nähen, die nicht nur schön, sondern auch besonders luftig sind.

 

 

Luftig am Strand: Strandkaftan aus einem Schal nähen

Nähmaterial

  • Einen breiten dünnen Schal
  • Eine Schere
  • Stecknadeln
  • Ein Maßband
  • Eine Nähmaschine
  • Passendes Nähgarn
  • Gegebenenfalls Schneiderkreide
  • Gegebenenfalls einen Gürtel

 

 

Nähanleitung

  1. Den Schal rechts auf rechts falten, so dass die schönen Außenseiten aufeinander liegen.
  2. Die Seiten rechts und links aneinander nähen. Dabei muss man oben an der Falte eine große Öffnung für die Arme lassen.

     

  3. Den Schal wenden und in die Vorderseite einen langen Schnitt machen.

 

  1. Damit das Gesamtbild etwas harmonischer ist und man den Saum besser nähen kann, kann man oben eine Rundung für den Nacken- und Schulter-Bereich ausschneiden. Hier kann ein passendes Oberteil oder eine Jacke als Vorlage dienen.

     

  2. Die Ränder zweimal umschlagen und mit der Stecknadel fixieren.

     

  3. Vorsichtig mit der Nähmaschine den Saum feststeppen.

     

  4. Ob mit oder ohne Gürtel, Bikini oder Shorts mit Top – mit diesem Kaftan ist man für den Strand immer richtig angezogen.

 

Nähtipps und Nähtricks

  • Man muss den Kaftan nicht mit der Nähmaschine nähen. Man kann den Schal auch mit einem normalen Handstich versäubern und zusammennähen. Bei diesem Kaftan habe ich zum Beispiel zum Säumen einen Schlingstich verwendet.
  • Den Schlingstich kann man auch benutzen, um die Seiten zu schließen. Hier kann man für ein zusätzliches Extra die Nähte auch nach außen sichtbar vernähen. Man näht also den Kaftan nicht rechts auf rechts sondern links auf links zusammen. So entsteht eine schöne Ziernaht.
  • Da sehr dünner Stoff sich gerne in die Nähmaschine verkriecht, empfehle ich, nicht direkt am Rand anzufangen zu nähen, sondern etwas weiter entfernt. So kann man den Stoff ein wenig festhalten und die Nähmaschine zieht ihn nicht ein. Das offene Ende kann man dann zum Schluss zunähen. Dafür den Stoff wieder so legen, dass man an beiden Seiten etwas Stoff zum festhalten hat.