Direkt zum Inhalt
Vom T-Shirt zum Rock

Man nehme zwei T-Shirts, schneide dort ein bisschen, schnibbel da etwas, nähe das Ganze wieder zusammen und voila, fertig ist ein neuer Rock. Verwenden kann man dafür nicht nur alte T-Shirts, die Flecken oder Löcher haben, sondern auch preisgünstige neue Shirts, wie es sie oft beim Discounter gibt.

 

Das brauchst du:

  • Zwei T-Shirts in verschiedenen Farben
  • Nadel und Faden
  • Gummiband
  • Sicherheitsnadeln
  • Stecknadeln
  • Nähgarn
  • Schere
  • Nähmaschine

 

Und so wird' gemacht:

1. Von den beiden T-Shirts jeweils zwei breite Streifen abschneiden.

2. Die Streifen abwechseln zusammenlegen und mit den Stecknadeln zusammenstecken. Reihen.

3. Die Streifen zusammennähen. Den Stoff oben umschlagen und so ein schmales Bündchen nähen. Dabei einen Schlitz für das Gummiband offen lassen.

4. Gummiband in der passenden Länge abschneiden. Ein Ende mit einer Sicherheitsnadel in der Nähe des Schlitzes befestigen. Am anderen Ende ebenfalls eine Sicherheitsnadel befestigen und damit das Gummiband in das Bündchen ziehen.

5. Die beiden Enden miteinander vernähen.

 

Tipps und Tricks

  • Wir haben hier zwei preisgünstige T-Shirts vom Discounter verwendet. Man kann aber genauso gut alte T-Shirts verwenden - und natürlich dürfen es mehr als zwei Farben sein. So kann man zum Beispiel nur die Teile des T-Shirts verwenden, die noch "gut" sind.
  • Die Streifen dürfen ruhig unterschiedlich breit sein. Dies bezieht sich sowohl darauf, dass die einzelnen Streifen unterschiedlich breit sind, als auch darauf, dass man keine Blockstreifen, wie in unserem Beispiel zu sehen sind, nähen muss. Je nachdem, wieviele T-Shirts man zur Verfügung hat und wieviel kaputten Stoff man wegschneiden muss, sehen auch schmale Streifen ind drei oder mehr verschiedenen Farben toll aus.
  • Wenn man die Stoffstreifen so legt, dass sich ganz oben und ganz unten die Säume der T-Shirts befinden, spart man sich u.U. das Säumen. Dann müssen die einzelnen Streifen nur mit einem Zickzackstich versäubert werden, damit sie nicht ausfransen.

*Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist komplett werbefinanziert und unter anderem auch Teilnehmer des Affiliate Service Adgoal. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft Adgoal automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Gleichzeitig wandelt Adgoal einzelne Wörter in Werbelinks um. Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Adgoal findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch das Amazon-Partnerprogramm und das Ebay-Partnerprogramm verdiene ich ebenfalls an qualifizierten Käufen. Auch hierzu findest du weitere Informationen in der Datenschutzerklärung.

Sowohl die von Adgoal generierten Links als auch andere können in jedem der Artikel, aber auch auf den Übersichts-(Kategorie-)Seiten eingeblendet werden. Da dadurch auf jeder Seite Werbung sein kann, ohne dass ich dies explizit weiß und ich außerdem wegen der neuen Rechtsprechung zum Thema Werbung verunsichert bin, gebe ich hiermit an, dass sich auf allen Seiten auf bastelfrau.de Werbung befindet. Dies betrifft auch alle Buch- und Produktvorstellungen sowie alle Links - unabhängig davon, ob mir Produkte zur Verfügung gestellt wurden oder ich sie mir selbst gekauft habe, ob ich mich auf einer anderen Webseite habe inspirieren lassen oder ob ich sie einfach nur toll finde und weiterempfehlen möchte. 

All dies ändert aber nichts daran, dass wir grundsätzlich unsere eigene Meinung haben und uns nicht davon beeinflussen lassen, ob uns zum Beispiel jemand ein Buch oder Material zur Verfügung gestellt hat oder nicht.