Direkt zum Inhalt
Gespeichert von Bastelfrau am 28 Juni 2014
Mini-Friesenbäume

Obwohl ich mit Floristik absolut nichts am Hut habe, liebe ich kleine Dekorationen wie zum Beispiel diese Minifriesenbäume. Denn - aus welchen Gründen auch immer - die Miniteile werden bei mir immer was...

 

Ich habe solche Friesenbäume früher auf Kunsthandwerkermärkten verkauft. Da sie preislich günstig und trotzdem dekorativ sind, kam ich meist mit der Produktion gar nicht nach - selbst wenn ich am Stand noch weitergearbeitet habe.

 

Grundanleitung für Mini-Friesenbäume

 

Das brauchst du:

  • 1 Minifriesenbaum
  • verschiedene Streufiguren
  • 1 kleinen Tontopf
  • Islandmoos
  • kleine Trocken- oder Seidenblumen
  • etwas Gips oder andere Gießmasse
  • etwas Klebeband
  • feinen Draht
  • Drahtschere
  • Heißklebepistole

 

Und so geht's:

  1. Zuerst verschließt du mit dem Klebeband das Loch im Topfboden. Anschließend rührst du den Gips nach Packungsanleitung an und füllst den Topf damit zu 4/5 auf. Je nach verwendeter Gießmasse musst du nun einige Zeit warten, bis die Gießmasse breiig geworden ist. Wenn das der Fall ist, drückst du den Stiel des Friesenbaumes in die Mitte des Topfes und lässt die Gießmasse aushärten. (Achtung: du musst den Friesenbaum festhalten oder abstützen, bis die Gießmasse ausgehärtet ist). Gips wird beim Aushärten warm. Wenn er sich wieder abgekühlt hat, kannst du damit beginnen, den Baum zu dekorieren.
  2. Dafür windest du einen Blütenstengel um den Stiel und klebst ihn oben und unten mit etwas Heisskleber fest.
  3. Anschließend klebst du die Streufiguren fest (Anordnung siehe Fotos).
  4. Aus den Blüten wird nun ein kleiner Strauss gebunden, mit Draht gesichert und ebenfalls auf den Baum geklebt.
  5. Zum Abschluss bedeckst du den Gips mit Islandmoos und befestigst darin einzelne Blütenköpfe und Streufiguren.

 

Minifriesenbaum mit Bärchen

 

 

Minifriesenbaum Katzen

Minifriesenbaum mit Gänsen in blau-weiß

Wer sich an größere floristische Arbeiten nicht herantraut, sollte es einmal mit einer Mini-Dekoration versuchen - zum Beispiel mit diesem Friesenbaum, der nicht einmal 20 cm hoch ist.

Bild: Hier noch ein weiteres Mini-Friesenbäumchen mit Gänsen.

 

Dieser Minifriesenbaum wurde mit kleinen Streufiguren aus Holz verziert. Auch wenn man, wie ich, kein Händchen für Floristik hat, macht das Basteln eines Mini-Friesenbaumes viel Spaß und das Erfolgserlebnis ist fast vorprogrammiert...

Bild: Auch hier habe ich für die Deko einfach Streufiguren aus Holz - in diesem Falle Clowns - verwendet.

Katzenbaum

Weder der Zeit- noch der Geldaufwand sind bei diesem Minifriesenbaum sehr hoch - trotzdem ist er ein nettes, individuelles Mitbringsel. Kombiniert mit anderen Streufiguren ist er für jeden Geschmack und zu jedem Anlass abwandelbar.

 

Minifriesenbaum mit Küchenutensilien

Den besonderen Pfiff an diesem Friesenbäumchen geben die kleinen Küchenutensilien aus Holz. Geeignet ist das Bäumchen als kleines Mitbringsel, aber ich kann mir auch gut vorstellen, dass man darin zusätzlich "ein paar Scheine" - zum Beispiel als Beitrag für eine Kücheneinrichtung oder Geschirr - "unterbringen kann".

 

Tipps und Tricks:

  • Wer nicht auf die gekauften Streufiguren zurückgreifen möchte oder kann, kann sich Streufiguren auch aus Schrumpfplastik selbst herstellen. Man benötigt dafür nur Schrumpfplastik, Buntstifte, Schere  und Malvorlagen. Dabei werden die Malvorlagen einfach unter das milchige Schrumpfplastik gelegt und die Konturen nachgezeichnet. Anschließend werden die einzelnen Felder mit den Buntstiften nachgemalt. Dann werden die einzelnen  Figuren ausgeschnitten und im Backofen oder mit dem Heißluftgerät (nach Herstellerangaben) geschrumpft.  Dabei muss man unbedingt beachten, dass die Teile schon sehr stark schrumpfen - nämlich ungefähr auf ein Viertel der ursprünglichen Größe - je nachdem, welches Schrumpfplastik verwendet wird.
  • Durch die kleinen Streufiguren aus Holz, die es preisgünstig zu kaufen gibt (nicht nur in Bastelgeschäften, sondern oft auch im Lebensmittelhandel und in Ein-Euro-Shops), kann man leicht das Thema der Minidekoration ändern. Verwendet man hier zum Beispiel kleine Streufiguren  (zum Beispiel Osterhasen und Ostereier) statt der Küchenutensilien hat man eine niedliche Osterdeko (die man natürlich ebenfalls als Mitbringsel oder als Geldgeschenk verwenden kann.
  • Mit kleinen Schleifchen und Streufiguren kann man gut häßliche Klebestellen, die durch den Heißkleber entstehen, verbergen. Da es zwingend notwendig ist, zu kleben, sollte man die Verzierungen - durch die oben schon erwähnten Schleifen und Streufiguren - direkt schon in die Planung des fertigen Baumes einfließen lassen.
  • In Supermärkten und 1-Euro-Shops gibt es oft preisgünstig Seidenblumensträuße - und damit Unmengen von grünen Blumenblättern…:-)
  • Anstatt der Blätterranke kann man auch Schleifenband verwenden - mit dem man dann zusätzlich noch kleine Schleifen binden kann, mit denen der Friesenbaum weiter verziert werden kann.
  • Wichtig: Darauf achten, dass der Blumentopf groß genug ist. Der Friesenbaum kippt sonst leicht um.
  • Anstelle von Gips kann man auch Steckschaum verwenden.