Direkt zum Inhalt

Die Zubereitung von Kräutertees geschieht am besten durch Aufbrühen und längeres Ziehenlassen, nur Wurzeln und Rinden werden gekocht. 

 

Kräutertees können generell auf drei verschiedene Arten zubereitet werden - allerdings gibt es auch Ausnahmen oder persönliche Vorlieben:

 

1. Als Aufguss übergießt man die benötigte Teemenge mit kochendem Wasser und lässt den Tee fünf bis zehn Minuten ziehen. So werden Kräutertees am häufigsten zubereitet.
2. Für einen Absud wird die vorgeschriebene Teemenge in siedendes Wasser gegeben und fünf Minuten lang gekocht. 
3. Bei der Abkochung übergießt man einen Teil Tee mit zehn Teilen kaltem Wasser. Dann wird diese Mischung über einen Zeitraum von cirka 30 Minuten lang erwärmt. Anschließend bringt man sie zum Sieden und lässt die Mischung ca. fünf Minuten lang  kochen. Bei der Verwendung von Wurzeln und Rinden ist dies die normale Vorgehensweise.

 

Für eine Tasse Kräutertee nimmt man etwa drei bis fünf Fingerspitzen Kräuter auf einen Viertel Liter Wasser. Die Kräuter werden mit heißem Wasser übergossen und einige Zeit stehen gelassen. Dann werden sie durch ein Tuch gepresst oder abgegossen. Wer mag, kann auch einfach leere Teebeutel verwenden und den Tee dort hinein füllen. Früher wurde der Kräutertee dann mit gelben Kandiszucker gesüßt. Viele nehmen aber auch Honig, Zucker oder verzichten einfach auf ein Süßungsmittel.

 

Man sollte keinen einzelnen Tee über eine längere Zeit trinken, sondern stattdessen verschiedene Heilkräuter, die die gleiche Wirkung haben oder allgemein angenehm und gesund sind, miteinander vermischen. Wir mischen zum Beispiel oft Pfefferminztee mit Kamillentee. Dadurch bekommt man auch einmal einen neuen Geschmack in die Tasse.

 

Will man Kräutertee und Pflanzensaft gleichzeitig zu sich nehmen, dann sollte dem lauwarmen Tee der Saft durch langsames Umrühren beigegeben werden. Der Pflanzensaft wird also nicht mit Wasser sondern mit dem entsprechenden Tee verdünnt.

 

 

 

Heilkraut bei Erkältung: Der Hohlzahn

Gespeichert von Bastelfrau am 25 März 2020
Galeopsis - Hohlzahn

Früher wurde der Hohlzahn vor allen Dingen bei schweren Lungenleiden wie zum Beispiel der Tuberkulose verwendet.

Kamille fürs Wohlbefinden und für Naturkosmetik

Gespeichert von Bastelfrau am 21 Februar 2020
Kamille fürs Wohlbefinden und für Naturkosmetik

Als ich ein Kind war, bekam ich von meiner Mutter Kamillentee wenn ich Magenschmerzen hatte oder mir übel war. Ich kannte Kamille auch als Bestandteil von Seifen usw.

Bissap - ein erfrischendes Getränk aus Afrika

Gespeichert von Bastelfrau am 24 Juli 2019
Bissap - ein erfrischendes Getränk aus Afrika

Seit einiger Zeit heißt mein absolutes Lieblingsgetränk Bissap. Kennengelernt habe ich es durch meinen Schwiegersohn, der aus Mauretanien stammt. Eigentlich handelt es sich schlicht und einfach um Hibiskustee - allerdings nicht mit Teebeuteln gemacht, sondern mit losen getrockneten Hibiskusblüten. Der fertige Tee wird kalt getrunken und stark gesüßt und schmeckt dann gar nicht mehr nach Tee, sondern nach Saft. Und wer auf die Kalorieren achten muss, nimmt statt Zucker einfach einen Süßstoff seiner Wahl...

Pfefferminz und Pfefferminztee

Gespeichert von Bastelfrau am 6 Juli 2019
Pfefferminztee

Wer von uns kennt keinen Pfefferminztee? Ich glaube, jeder von uns hat ihn schon als Kind getrunken - sei es bei Problemen mit dem Magen oder einfach, weil er sehr gut schmeckt.

Apfeltee bei Fieber und Entzündungen

Gespeichert von Bastelfrau am 6 Februar 2019
Rezept für Apfeltee

Gegen Fieber und Entzündungen soll Apfeltee helfen. Ob er das wirklich tut, weiß ich nicht, aber er scheint lecker zu sein...

 

Hausmittel: Spitzwegerich-Tee gegen Husten

Gespeichert von Bastelfrau am 16 Oktober 2018
Hausmittel: Spitzwegerich-Tee gegen Husten

Die meisten von uns kennen Spitzwegerich, denn man kann ihn bei fast jedem Spaziergang in der Natur am Wegesrand finden. Allerdings ist dies den wenigsten von uns bewusst.

Teerezepte für Kräutertee abonnieren