Konturenfedern

Metall- oder Kunststoffspitzen, die ursprünglich nur für die Seidenmalerei erhältlich waren. Sie wurden auf der Gutta- oder Konturenflasche befestigt. Je nach Hersteller werden sie aufgeschraubt, aufgesteckt oder von innen eingeschraubt. Erhältlich in mehreren unterschiedlichen Stärken. Mittlerweile finden Konturenfedern immer dann Anwendung, wenn man sehr dünne Konturen ziehen möchte. Üblich sind sie zum Beispiel beim Window Color oder bei der Stoffmalerei. Sie lassen sich aber auch für viele andere, zähflüssige Farben oder Kleber verwenden.

« zum Lexikon