Kreidegrund

Wird auch Weißgrund genannt. Ist ein aus Leimwasser und pulverisierter Schlämmkreide oder Gips bestehender Untergrund. Er wird vor der Bemalung oder Vergoldung von Holz mehrmals aufgetragen. Zwischen den Aufträgen lässt man den Kreidegrund trocknen und schleift ihn dann ab, so dass eine dichte und völlig glatte Oberfläche entsteht. Ist der Grund fertig, wird mit der Vergoldung begonnen.

« zum Lexikon