Pappmaché

Aus dem Französichen “papier mâché” = Papierteig (eigentlich gekautes Papier). Eine Masse aus zerstampftem Papier, die mit wasserbindenden und härtenden Substanzen (z.B. Leim oder Gummi arabicum) vermischt und meist auch gekocht wird. Manchmal werden neben den Grundsubstanzen auch in kleinen Mengen andere Stoffe wie zum Beispiel Gips, Kreide oder Ton zugefügt. Dadurch wird die Pappmaché geschmeidiger und der Härtegrad nach dem Trocknen wird erhöht.

« zum Lexikon