24. Juli 2024

Gründe für hohen Blutdruck

Gründe für hohen Blutdruck

Werbung – enthält Partnerlinks

Gründe für hohen Blutdruck können sehr vielfältig sein. Wenn bei dir ein zu hoher Blutdruck festgestellt wurde, hat dein Arzt hoffentlich zuerst einmal abgeklärt, ob deine Nieren in Ordnung sind, denn Niere und Blutdruck hängen eng zusammen. Wenn Nierenerkrankungen ausgeschlossen wurden (je nachdem, wie hoch dein Blutdruck ist, auch schon vorher) wirst du von deinem Arzt medikamentös eingestellt, du bekommst noch ein paar gute Ratschläge bzw. Ermahnungen (Sport treiben, salzarm essen, abnehmen), dein Blutdruck wird mehr oder weniger regelmäßig überwacht und wahrscheinlich wirst du nun für den Rest deines Lebens blutdrucksenkende Medikamente einnehmen. So weit, so gut…oder auch nicht.

Zuerst einmal: Wenn dein Blutdruck zu hoch ist, muss er medikamentös eingestellt werden, denn das Risiko, dass du einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall oder eine Nierenerkrankung riskierst, ist viel zu hoch, als dass du einfach auf deine Medikamente verzichten könntest!

Leider wird in vielen Fällen – nachdem die schweren Krankheiten ausgeschlossen wurden – nicht mehr weiter nach den Ursachen des Bluthochdrucks gesucht. Und das, obwohl Bluthochdruck keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom ist. Es wird also oft nur das – unter Umständen lebensgefährliche – Symptom behandelt  und nicht die Krankheit.

Dem hohen Blutdruck auf die Spur kommen

Dem Bluthochdruckpatienten bleibt dann nichts weiter übrig, als selbst auf die Suche zu gehen und sein eigener Detektiv zu sein. Vielen Krankheiten, wie z.B. den oben bereits erwähnten Nierenerkrankungen, können wir nicht selbst auf die Spur kommen. Bei den anderen kann u.U. ein Facharzt helfen – allerdings nur dann, wenn wir auch die anderen Symptome bemerken, unsere Lebensumstände überdenken, Umwelteinflüsse beachten und vieles mehr.

Muskelverspannungen

Zum Beispiel erhöht der Körper den Blutdruck immer dann von ganz alleine, wenn lebenswichtige Organe nicht ausreichend durchblutet werden. Wenn du also starke Muskelverspannungen im Nacken-, Schulter- und Rückenbereich hast, kann es u.U. sein, dass diese Verspannungen nicht nur Nerven, sondern auch Blutgefäße verengen. Dann erhöht der Körper den Blutdruck so lange, bis das Gehirn wieder genug Sauerstoff bekommt. Ein Besuch beim Orthopäden kann hier vielleicht Abhilfe schaffen. Sollte sich dein Blutdruck nach der Behandlung normalisieren, hast du des Rätsels Lösung gefunden und dein Arzt sollte die Medikamente deinem Blutdruck anpassen bzw. absetzen). Bleibt der Blutdruck hoch, ist auch nichts verloren – im Gegenteil: Schließlich bist du deine Muskelverspannungen los.

Bandscheibenvorfall

Auch ein Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule kann Auslöser für einen zu hohen Blutdruck sein. Auch hier ist der Orthopäde gefragt.

Wechseljahre

Falls du eine Frau bist und gerade mit den Wechseljahren kämpfst, kann auch das ein Grund für einen hohen Blutdruck sein. Hier wäre der Gang zum Frauenarzt angezeigt, der deinen Hormonspiegel bestimmen kann und dir entsprechende Medikamente verschreiben oder pflanzliche Medikamente empfehlen kann. Im besten Fall sinkt dabei dein Blutdruck, im schlechtesten Fall passiert gar nichts oder du bist einfach nur deine Wechseljahresbeschwerden los.

Stress

Wenn du extrem viel Stress hast oder von Kummer und Sorgen aufgefressen wirst, kann auch das zu Bluthochdruck führen, gegen den ein Gang zum Psychologen helfen kann.

Medikamente

Ganz wichtig ist auch, dass du dir einmal die Beipackzettel von Medikamenten – auch pflanzlichen – und Nahrungsergänzungsmitteln, die du nimmst, unter dem Aspekt hohen Blutdruck durchliest. Viele Medikamente, u.a. auch viele Medikamente gegen Kopfschmerzen, können den Blutdruck erhöhen.

Vagus-Nerv

Der Vagusnerv spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Blutdrucks. Er ist Teil des parasympathischen Nervensystems, das für Entspannung und Erholung zuständig ist. Wenn der Vagusnerv aktiv ist, senkt er die Herzfrequenz, verengt die Blutgefäße und verringert so den Blutdruck.

Umgekehrt kann chronischer Stress oder eine Schädigung des Vagusnervs zu einer Erhöhung des Blutdrucks führen.

Weitere Gründe

Weitere Punkte auf der Liste sind Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Schlafmangel, RLS (Restless Legs Syndrom), Schimmel in der Wohnung, zuviel Lakritz und vieles andere. Horche einfach einmal in dich hinein und versuche herauszufinden, wo deine “Problemzonen” sind.

Eine solche Detektivarbeit ist mit Sicherheit weder einfach noch bequem. Trotzdem ist sie absolut lohnenswert, denn selbst wenn die Ursache für den zu hohen Blutdruck nicht gefunden wird, wird es dir wahrscheinlich besser gehen – einfach deshalb, weil einiges an “Störfaktoren” aus dem Weg geräumt wurden.

Solltest du aber den Grund für den Bluthochdruck beseitigen können, setze nicht eigenmächtig die Blutdruckmedikamente ab, sondern nur in Absprache mit deinem Arzt.  Und sollte er sich quer stellen – dann such dir einfach einen anderen…

Achtsamkeit gegen zu hohen Blutdruck

Achtsamkeitsübungen können den Blutdruck auf zwei Arten senken:

  1. Stressreduktion: Achtsamkeit hilft, Stress abzubauen, der ein wichtiger Auslöser für Bluthochdruck ist. Durch Techniken wie Meditation und Atemübungen lernen Menschen, ihre Gedanken und Emotionen besser zu kontrollieren, was zu einer Reduzierung des Stresshormons Cortisol führt.
  2. Verbesserung der Selbstwahrnehmung: Achtsamkeit fördert die Wahrnehmung von Körperempfindungen, einschließlich des Blutdrucks. So können Menschen lernen, Anzeichen von Bluthochdruck frühzeitig zu erkennen und Gegenmaßnahmen zu ergreifen, wie zum Beispiel Entspannungstechniken anzuwenden oder den Blutdruck zu messen.

Das könnte dich auch interessieren

Gefällt dir unser Artikel?

Du findest unseren Artikel interessant? Dann freuen wir uns, wenn du ihn mit deinen Followern auf Facebook und Co. teilst. Für Pinterest kannst du gerne das folgende Bild verwenden.

Gründe für hohen Blutdruck
2018-07-03 10:30:10
Bastelfrau (Barbara)

Wichtig!

Diese Information ersetzt keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.

Bei vielen der Artikel, Tipps und Tricks handelt es sich um Rezepte, die schon mehr als 100 Jahre alt sind. Sie sind daher nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand.