Direkt zum Inhalt

Einengen von Stoffweiten durch Kräuseln

Gespeichert von Merue am 19 November 2019
Einengen von Stoffweiten durch Kräuseln

Durch Kräuseln werden Stoffweiten eingehalten. Beim Kräuseln mit der Maschine wird die Spannung des Oberfadens ganz wenig gelockert, so dass der Unterfaden sich ziehen lässt. Der Stich wird je nach der Stoffart etwas größer gestellt. Arbeitet man mit gleichem Ober- und Unterfaden, so wird immer der Unterfaden gezogen, weil dann die Arbeit auf der rechten Seite ein besseres Aussehen zeigt. Verwendet man Maschinengarn als Oberfaden und Perlgarn als Unterfaden (Haltbarkeit und Schmuck), so wird der Perlgarnfaden angezogen, der als Schmuck auf der rechten Seite liegt. Es wird also auf der linken Seite genäht.

 

Es genügt niemals das Arbeiten nur einer Kräusellinie, mindestens zwei Kräusellinien müssen eingezogen werden, damit sich die Kräuseln gleichmäßig ordnen lassen. In der Schneiderei wird meistens die zweite Kräusellinie nach dem Verbinden mit dem glatten Stoffteil entfernt. Als Schmuck kann eine größere Anzahl von Kräusellinien eingezogen werden.

 

Auf längeren Strecken, bei denen die Kräuseln gleichmäßig verteilt werden sollen, ist es ratsam, gleichmäßige Strecken durch Einknipsen oder Rillen anzugeben.

 

Als Stoffverbrauch für das Kräuseln rechnet man 1/3 bis 1/2 mehr als die fertige Weite. Bei schräggeschnittenen Rüschen ist eine sehr viel größere Zugabe nötig, sie kann doppelte Weite und mehr sein.

 

Beim Verbinden von glatten und gekräuselten Stoffteilen wird die Nählinie immer auf der ersten Kräusellinie ausgeführt. Als Verbindungsnaht sind anwendbar: einfache Naht, verschobene Rechtslinksnaht, Saumnaht und Faltennaht.

 

Beim Gebrauch und Bügeln der Gegenstände werden die Kräuselfäden leicht zerrissen, besonders wenn viele Kräusellinien als Schmuck genäht werden. Es ist ratsam, ein Band oder einen Stoffstreifen von links unterzulegen und diesen in der ersten und letzten Kräusellinie von rechts zu halten. Einen hübschen, haltbaren Schmuck erzielt man durch die Anwendung der Zickzackmaschine zum Kräuseln. Man verwendet den Schnuraufnäher, bei dem ein Perlgarnfaden durch den Zickzackstich gehalten und als Kräuselfaden angezogen wird.