Pflege von alten Nähmaschinen

29. April 2018 - 9:49 -- Bastelfrau


Wenn du eine ganz alte Nähmaschine haben solltest - vom Trödelmarkt oder von der Oma oder Uroma geerbt - dann findest du hier ein paar Tipps aus der Zeit um 1900, die erklären, wie man früher die Nähmaschinen gepflegt hat. Vielleicht kannst du ja sogar heute noch etwas damit anfangen und deine alte Nähmaschine wieder in Schuss bringen.

Beim Instandhalten der Maschinen spielen Öl und Petroleum eine wichtige Rolle. Werden Nähmaschinen nicht ordentlich geölt, "schleifen" sie aus, so dass sie repariert werden müssen oder auch gar nicht mehr funktionieren. "Wer gut schmiert, der gut fährt" - dieser alte Spruch gilt ganz besonders für diejenigen, die mit alten Nähmaschinen arbeiten.

Früher wurde die folgende Arbeit bis zu zweimal in der Woche durchgeführt. Jetzt sollte diese Arbeit vor allen Dingen dazu dienen, eine alte Maschine wieder zum Nähen zu bringen.
Dazu nimmt man das Schiffchen heraus und bringt etwas Petroleum in die Öllöcher und an die der Reibung ausgesetzten Teile der Nähmaschine. Das galt nicht nur für das Maschinenteil, sondern auch für das Gestell.
Das Petroleum löst altes Öl, das verdickt und verharzt ist, an. Näht man dann mit der Maschine auf einem alten Lappen mehrmals vor und zurück, wird das aufgelöste Öl herausgeschleudert und im Lappen gesammelt. 
Anschließend wird das restliche Petroleum weggewischt. 
Nun ist die Nähmaschine so weit, dass das reguläre Nähmaschinenöl tropfenweise nachgefüllt werden kann.



Wie oben schon erwähnt, gilt dies nicht nur für die Öllöcher, sondern auch für die reibenden Teile. Wenn diese nicht ab und zu etwas Öl bekommen, erhöht sich die Reibung zu sehr und die Maschine geht kaputt.

Früher wurde des Preises wegen oft eine Mischung aus 1/3 Öl mit 2/3 Petroleum verwendet. Empfehlenswert soll aber das Vorgehen, das oben beschrieben ist, sein.
"Petroleum hat keinen ölenden Fettgehalt, im Gegenteil, es löst das wenige zugesetzte Öl bereits in der Flasche auf. Damit geht die Nähmaschine wohl recht leicht, aber - nach ein bis fünf Jahren ist man gezwungen, eine neue zu kaufen. Nur das Öl kann die Reibung vermindern, hierin liegt allein eine Sicherheit für längere Dauerhaftigkeit.
Also man wende zuerst Petroleum an, dann reines Öl, niemals beides vermischt!"
 

Tags in Handarbeiten: 


Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist Teilnehmer des Affiliate Service Adgoal. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft adgoal automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Adgoal findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Durch das Amazon-Partnerprogramm verdiene ich an qualifizierten Käufen

Newsletter

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben, was auf bastelfrau.de geschieht? Durch meinen Newsletter bekommst du in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Infos dazu. Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden.