5 Tipps, um die Küche sauber zu halten

31. März 2018 - 14:59 -- Bastelfrau


Die Küche ist der Ort im Haus, der am häufigsten frequentiert wird und zugleich der Raum, der am saubersten sein sollte, da wir täglich mit unseren Lebensmitteln darin hantieren. Eine saubere Küche ist daher das A und O und kann mit wenigen Tipps und einer gewissen Routine leicht sauber gehalten werden.

Tipp 1: Mit Routine und Regelmäßigkeit die Küche sauber halten

Wer kleine Flecken und Brösel sofort beseitigt, hat schlussendlich weniger Arbeit. Während man das Essen kocht, kann man bereits anfangen, Arbeitsflächen zu reinigen, die Geschirrspülmaschine einzuräumen oder sogar schon abzuspülen. So kommt nicht zu viel auf einmal zusammen und man gewöhnt sich schnell an die Routine.

Mit einem kleinen Plan kann man sich zudem behelfen, wenn es darum geht, Tücher wie Spüllappen, Handtücher oder Geschirrtücher regelmäßig zu entfernen, Schränke abzuwischen sowie den Kühlschrank und die Mikrowelle zu putzen. 

Tipp 2: Sortieren und Aufräumen

Eine saubere Küche bedeutet auch, dass so wenig wie möglich und nur so viel wie nötig herumsteht. Je weniger "Schmutzfänger" Platz weg nehmen, umso weniger muss man schließlich auch putzen. 

Das fängt bereits bei Elektrogeräten an, die man nur an bestimmten Tagen oder zu bestimmten Zeiten benötigt: Toaster, Wasserkocher, Kaffeemaschine (die kleinen mit Kapseln, Taps, Pads), usw. und entsprechend auch Zubehör wie die Padhalter oder Kapselhalter, Topflappen oder Topfuntersetzer, Kochutensilien wie Seiher, Schöpflöffel oder Kochlöffel, da auch diese Teile Schmutz magisch anziehen. Was an Elektrogeräten wie oft und wie regelmäßig zum Einsatz kommt, weiß jeder selbst am besten. Wenn man zum Beispiel den Durchschlag nur einmal im Jahr braucht, nimmt er auf der Arbeitsfläche nur Platz weg und unter Umständen muss man ihn vor dem nächsten Gebrauch mühsam reinigen, weil er voll Staub und Fett ist.

Tipp 3: Küche putzen mit Essig und Zitronensäure



Natürlich gibt es harte Flecken, die man nur mit bestimmten Reinigungsmitteln wie Scheuermilch oder Kalklöser entfernen kann. Reinigt man aber regelmäßig die Spüle und Arbeitsplatte, sind diese hartnäckigen Flecken nicht mehr vorhanden. 
Essig und Zitronensäure sind wunderbare Putzmittel, die man regelmäßig verwenden kann, während man dabei gleichzeitig auf Chemie verzichtet. 

Wichtig ist vor allem, dass man sich über die Materialien, die gepflegt werden sollen, bewusst ist: So sollte zum Beispiel eine Marmorplatte niemals mit Essig gereinigt werden.

Tipp 4: Geschirr sofort in die Spülmaschine oder abspülen

Man sollte es sich gar nicht erst angewöhnen, benutztes Geschirr herumstehen zu lassen. Wenn Kaffeetasse & Co. sofort in die Spüle verschwindet, gibt es auch weniger Kaffeeflecken auf der Ablage. Wer eine Geschirrspülmaschine benutzt, sollte auch hier sofort das Geschirr einräumen, ohne es irgendwo zwischenzulagern. Essensreste kommen direkt in den Biomüll oder können vorher mit kaltem Wasser entfernt werden, sodass sich auch in der Spülmaschine keine unangenehmen Gerüche bilden.

Tipp 5: Unangenehme Gerüche tilgen

Alles, was unangenehm riecht oder irgendwann mal anfangen könnte, unangenehm zu riechen, sollte geputzt, gewischt, gewaschen oder entfernt werden. 

  • Spüllappen & Tücher regelmäßig austauschen - zwischendurch können sie in der Mikrowelle desinfiziert werden (30 Sekunden bei 650 Watt), damit man sie länger verwenden kann. 
  • Den Mülleimer regelmäßig leeren, nicht warten, bis er so voll ist, dass er überquillt. Bei kleinen Haushalten lieber einmal zu oft ausleeren als dass der Müll nach einer Weile anfängt, zu stinken. Danach auswischen und gut trocknen lassen.
  • Kompost-Behälter und Bio-Müll regelmäßig entleeren und reinigen. Auch hier gilt, lieber einmal zu oft als unangenehme Gerüche zu riskieren.
  • Behälter für Gelber Sack/Grüner Punkt entleeren oder rausbringen
  • Spülbürsten regelmäßig heiß abbrausen oder in die Geschirrspülmaschine geben
  • Das Sieb der Geschirrspülmaschine nach jedem Durchgang reinigen, bei schlechten Gerüchen leer laufen lassen evtl. mit Geschirrspülreiniger oder Zitronensäure regelmäßig auswischen.
  • Schränke abwischen.
  • Fliesen wischen.
  • Brotkorb reinigen.
  • Toaster entbröseln usw.

Wer diese Tipps regelmäßig befolgt, wird auch schnell eine saubere Küche haben und vor allem behalten. Es ist oftmals alles eine Frage der Routine. Wem die Reinigungsarbeiten in der Küche aber zu viel sind oder wer einfach keine Lust (so wie ich) oder Zeit dazu hat, findet - sofern er in einer größeren Stadt wohnt - auf Webseiten wie Helpling.de Putzhilfen in der Umgebung, die dies sauber erledigen. 
 



Haushalt und Wohnen: 

Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist Teilnehmer des Affiliate Service Adgoal. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft adgoal automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Adgoal findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Durch das Amazon-Partnerprogramm verdiene ich an qualifizierten Käufen

Newsletter

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben, was auf bastelfrau.de geschieht? Durch meinen Newsletter bekommst du in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Infos dazu. Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden.