Direkt zum Inhalt

Salbei

Gespeichert von Bastelfrau am 11 Oktober 2019
Salbei

Ursprünglich wuchs der Salbei (salvia officinalis)  am Südabhang der Alpen und auf den Bergen Istriens und Dalmatiens an der Adria. Mittlerweile ist er auch in unseren Gärten heimisch. Es handelt sich um eine halbstrauchartige, ausdauernde Pflanze, die wie Lavendel mit 30 cm Abstand im Garten angebaut wird. Nach etwa 3 Jahren muss die Pflanzung erneuert werden. 

 

 

Ernte

Die Blätter werden vor der Blüte abgepflückt und schattig getrocknet.

 

 

Küche

Der Salbei gehört zu den sogenannten Aalkräutern, das heißt, er wird für die Zubereitung der Aalsuppe verwendet. 
Salbeiblätter werden nicht nur bei der Zubereitung der Aalsuppe, sondern auch als Zutat von gebackenen Aal verwendet.
Er wird außerdem als Fleischspeisenwürze verwendet.

 

 

Rezepte

Salbeiessig

Nur 5 Tage dauert es, bis man diesen Essig genießen kann.
Man vermischt dafür 100 ml 25%ige Essigessenz mit 100 ml Wasser und 300 ml. Roséwein. Dazu kommen 4 Zweige Salbei.
Das Ganze lässt man 5 Tagen ziehen. Dann wird der Essig gefiltert und in eine frische Flasche gegeben.

 

Salbeinudeln

Für die Zubereitung von Salbeinudeln gibt man reichlich Butter in einem Topf und läßt sie schmelzen. Dann gibt man eine Hand voll Salbeiblätter dazu und schwenkt sie 1-2 Minuten in der Butter. Etwas salzen und auf die fertig gekochten Nudeln geben. Fertig.

 

 

Gesundheit

Salbeitee wird in der Volksmedizin bzw. als Hausmittel gegen das Schwitzen, gegen Husten und zum Gurgeln gegen Halsschmerzen und bei Zahnfleischerkrankungen eingesetzt.

 

Salbeisaft

Salbei liefert einen dunkelrotbraunen Saft, der  angenehm aromatisch schmeckt.
Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind Gerbsäure und Gerstoff, Harz und ätherische Öle. Das Salbeiöl enthält unter anderem Eukalyptol und Salviol. 

 

Anwendung
Ein Esslöffel Salbeisaft mit einer Prise Salz in etwas warmem Wasser geben. Diese Mischung kann bei Schnupfen und Nasenbluten als Nasenspülwasser dienen.
Vermischt man den Saft mit etwas heißem Wasser, erhält man ein Gurgelwasser für Hals und Rachen.

Salbei kann auch als Räucherwerk verwendet werden.

Bild von congerdesign auf Pixabay