Direkt zum Inhalt
Gespeichert von Sarah am 21 November 2018
So ist der Garten auch im Winter schön

Viele Gartenbesitzer stellen in der kalten Jahreszeit fest, dass sie ihn für wärmere Tage optimiert haben und er im Winter eher trostlos wirkt. Dabei lässt sich der Garten auch für die kälteren Tage ansprechend gestalten, ohne dass dabei viele Kompromisse eingegangen werden müssten.

 

Eine Hecke für jede Jahreszeit

Das Grundstück einzufrieden sorgt auch dann für eine natürlich wirkende Struktur, wenn der Garten schneebedeckt ist. Vor allem der immergrüne Buchsbaum eignet sich für Winter und Sommer gleichermaßen. Er kann außerdem gezielt als Strauch eingesetzt werden. Doch auch eine Buchenhecke ist geeignet. Sie ist zwar nicht immergrün, ihr braunes Laub harmoniert jedoch sowohl mit Schnee als auch mit immergrünen Pflanzen und wird erst im Frühjahr abgeworfen, wenn das neue Laub austreibt. Das sorgt auch dafür, dass sie im ganzen Jahr blickdicht ist.

 

Immergrüne Pflanzen

Neben dem Buchsbaum sind natürlich auch immergrüne Nadelbäume und Sträucher dafür geeignet, die Trostlosigkeit aus dem winterlichen Garten zu vertreiben. Ein Geheimtipp ist außerdem der buntblättrige Efeu. Im Gegensatz zum Wilden Wein behält er seine Blätter auch im Winter. Allerdings ist die Pflege auch in den wärmeren Monaten nicht zu vernachlässigen und die Pflanze benötigt viel Sonne. Auch Golderdbeere oder das Kleine Immergrün können den Garten als Bodendecker vor allem dann aufwerten, wenn kein Schnee liegt.

 

Rinde statt Blätter

Wer bei der Bepflanzung des Gartens mit Bäumen nicht nur auf ihre Blüten und Blätter, sondern auch auf ihre Rinde achtet, kann davon in den Wintermonaten profitieren. Vor allem Ahornarten zeichnen sich durch schöne und auffällige Rinden aus, die vor allem dann zur Geltung kommen, wenn keine bunten Blüten von anderen Pflanzen von ihnen ablenken. Vor allem Zimt-, Schlangenhaut-, und Rote-Streifen-Ahorn können den winterlichen Garten deutlich aufwerten. Die Sandbirke und das Europäische Pfaffenhütchen sind ebenfalls für ihre auffallende Rinde bekannt und noch dazu heimisch. Doch auch die Mahagoni-Kirsche kann mit rotbrauner Rinde und ockergelben Querstreifen genauso punkten wie mit ihrer schneeweißen Blütenpracht im April.