22. Februar 2024

Herz mit Folienschmetterlingen

Herz mit Folienschmetterlingen

Werbung – enthält Partnerlinks

Beim Basteln dieser federleichten Dekoration kamen Servietten und Windradfolie[2] zum Einsatz. Das besondere dabei sind die kleinen 3D-Schmetterlinge, die auf dem Rand es Herzen sitzen. Hier sorgt die Windradfolie nämlich dafür, dass die Schmetterlinge richtig echt aussieht. Zusätzlich zum typischen Bastelmaterial für die Serviettentechnik[1] habe ich noch Window Color Konturenpaste verwendet.

 

Das brauchst du:

  • Kunststoffhänger Herz
  • Serviette Wiesenblumen
  • Serviette Schmetterlinge
  • Decoupage-Kompaktmedium
  • Sunshine-Konturenpaste blau
  • Mobilefolie[3]
  • Rest blaues Satinbändchen
  • Heissklebepistole
  • Schere
  • weicher Pinsel[4]

 

Und so geht’s:

  1. Lege zuerst den Kunststoffhänger auf die Serviette und suche dir einen passenden Ausschnitt aus. Anschließend schneidest du dir diesen Teil grob aus und entfernst die beiden unteren Lagen der Serviette.
  2. Lege dann den Ausschnitt auf den Anhänger und streiche mit einem weichen Pinsel das Decoupage-Kompaktmedium von innen nach außen über die Serviette. Die überstehenden Kanten lassen sich nun, da sie vom Serviettenkleber durchnässt sind, einfach abreissen.
  3. Wenn die Serviette getrocknet ist, ziehst du mit der Sunshine-Konturenfarbe den Rand nach und lässt wieder alles trocknen.
  4. Die Schmetterlinge werden ebenfalls grob aus der Serviette ausgeschnitten und wie die Blumen aufgeklebt… allerdings auf die Mobilefolie. Wenn alles trocken ist, die Schmetterlinge ausschneiden und rechts und links vom Körper die Flügel nach oben knicken.
  5. Nachdem alles getrocknet ist, durchstichst du mit einer Nadel das Aufhängeloch im Anhänger (es ist wahrscheinlich mit der Serviette überklebt worden), ziehst das Bändchen hindurch und verknotest es. Dann ziehst du den Knoten hinter das Herz und verdeckst ihn von vorne, indem du einen kleinen Schmetterling darauf klebst. Auf die linke Seite kommt noch der große Schmetterling… fertig.

 

Tipp: Die Mobilefolie lässt sich recht gut formen. Versuche einfach einmal, die Flügel der Schmetterlinge etwas “zurechtzubiegen”, damit sie nicht starr nach oben stehen.

2014-04-05 14:38:54
Bastelfrau (Barbara)
Begriffserklärung
1. Serviettentechnik.

Es gibt wohl kaum eine Basteltechnik, die solche Erfolgserlebnisse garantiert, wie die Serviettentechnik. Dabei kann diese Basteltechnik zusätzlich noch mit anderen Techniken kombiniert werden und bietet so Möglichkeiten ohne Ende.

Büste in Serviettentechnik

Auch wenn der "Serviettentechnik-Boom" mittlerweile vorbei ist und die Serviettentechnik nun zu den klassischen Basteltechniken gehört, sind ihre fast unendlichen Gestaltungs- und Anwendungsmöglichkeiten geblieben. Egal ob man ein schönes Keilrahmenbild zaubern, ein Hintergrundpapier für das Karten basteln herstellen möchte, ein Trinkglas verschönern, einen Armreif oder anderen Schmuck basteln oder ein Pappdose verzieren möchte - die Serviettentechnik macht es möglich. Sie lässt sich immer wieder mit anderen - auch neuen - Bastelmaterialien kombinieren und kann genauso gut im Vordergrund wie im Hintergrund stehen.

Wenn auch die neuen Serviettenmotive nicht mehr so schnell erscheinen wie vor einigen Jahren, gibt es immer noch Motive für jede Gelegenheit, für jede Jahreszeit und für jeden Anlass.

Material für die Serviettentechnik

An Material benötigt man nur wenig: Motivservietten, einen guten Serviettenkleber und einen guten Pinsel. Dazu kommt dann noch das Objekt, das verschönert werden soll und eventuell Farben - je nachdem, was man gerade vor hat.

Serviettenkleber gibt es für verschiedene Anwendungszwecke: den normalen Serviettenkleber, den man für Holz, Pappe usw. verwenden kann und spezielle Kleber für Stoff oder Glas und Porzellan. Außerdem gibt es noch einen weiteren Spezialkleber für Kerzen - den man allerdings mit Vorsicht genießen sollte.

Oft wird für die Serviettentechnik auch Decoupagekleber verwendet. Dieser ist wesentlich dicker und zähflüssiger als Serviettenkleber und vor allen Dingen für die Bügeltechnik geeignet.

Wichtig ist bei der Wahl des Serviettenklebers also der Anwendungszweck und die Qualität. Wer einmal mit richtig gutem Serviettenkleber gearbeitet hat, ärgert sich später, wenn er mal weniger guten erwischt - ich spreche da aus Erfahrung.

Der richtige Pinsel - nicht zu hart und nicht zu weich - sorgt dafür, dass die Serviette nicht reißt.

Will man einen dunklen Gegenstand mit Serviettentechnik verzieren, benötigt man eine helle Farbe als Untergrund - das Serviettenmotiv verschwindet sonst regelrecht, da die Servietten bei der Bearbeitung transparent werden.

Der Materialaufwand ist als überschaubar - ein Einstieg in diese Basteltechnik ist also recht preisgünstig. Anleitungen und Bastelideen für die Serviettentechnik findest du auf bastelfrau.de.

2. Windradfolie.

Windradfolie ist eine feste Kunststofffolie, die ursprünglich vor allen Dingen zum Herstellen von Windrädern verwendet wurde. Die Folie ist in verschiedenen Farben erhältlich. Als glasklare Folie wird sie auch oft für Window Color oder Serviettentechnik verwendet.

3. Mobilefolie.

Glasklare, etwas stabilere Folie, die als Grundlage für Mobiles dient. Window Color z.B. wird direkt aufgemalt.

Achtung: Die Farbe lässt sich nicht wieder ablösen.

Mobilefolie wird bei vielen verschiedenen Basteltechniken eingesetzt.

4. Pinsel.

Pinsel gibt es in vielen unterschiedlichen Qualitäten. Man sollte unbedingt darauf achten, dass der richtige Pinsel für die durchgeführte Technik gewählt wird.