Direkt zum Inhalt

Im Februar 2004 habe ich begonnen, Firmen anzuschreiben, um nachzufragen, wie es

 

a) aussieht, wenn Bastler mit den Materialien Objekte herstellen und verkaufen wollen

 

und

 

b) wo und wie Gewerbetreibende die Materialien beziehen können.

 

Hier der Text des Briefes, wie wir ihn in etwa losgeschickt haben:

 

An Hersteller von Bastelmaterial:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

durch das für einen Laien schwer verständliche Urheberrecht sind immer mehr User/innen von www.bastelfrau.de verunsichert, wie sie Materialien nun eigentlich verwenden dürfen oder nicht. Dies betrifft vor allem all diejenigen, die ihr Hobby mit dem Verkauf von gebastelten Objekten finanzieren.

 

Die Verunsicherung ist mittlerweile so stark, dass die Fragen der User/innen immer umfangreicher werden. Zum Beispiel wird oft gefragt, ob sie gestempelte Karten, gegossene Gipsfiguren, Karten mit 3D-Motiven und ähnlichem verkaufen dürfen oder mit Repressalien durche die Herstellerfirmen rechnen müssen. Hervorgerufen wurde dies durch die Reaktion einiger Serviettenhersteller, die rigoros verbieten, Bastelobjekte, die mit ihren Servietten hergestellt wurden, zu verkaufen. Aus diesem Grund wird z.B. mittlerweile sogar gefragt, ob man denn Objekte verkaufen darf, die mit den Farben dieser oder jener Herstellerfirma gemalt wurden.

 

Um dieser Verunsicherung ein Ende zu bereiten, habe ich mich entschlossen, nach und nach alle Firmen der Bastelindustrie anzuschreiben und nachzufragen, wie es denn nun aussieht: Dürfen die Bastelobjekte, die mit Ihren Materialien hergestellt wurden (seien es Gießformen, Stempel, Farben, Servietten, 3D-Bögen oder was auch immer) von Hobbybastlern verkauft werden, um ihr Hobby zu finanzieren?

 

Zur Info: Es geht wirklich nur um Hobbykünstler, die ihre Produkte bei Hobbymärkten oder ähnlichem anbieten möchten. Hier ist auf keinen Fall die Rede von einem professionellen Verkauf in großer Stückzahl.

 

Sie würden uns sehr weiterhelfen, wenn Sie uns diese Frage möglichst kurzfristig und verbindlich beantworten könnten, damit wir Ihre Antwort an die User/innen von www.bastelfrau.de weitergeben können.

 

Aus dem Bereich der User/innen, die planen in den professionellen Bastelhandel einzusteigen, gibt es auch Informationsbedarf. Es gibt Anfragen von Interessenten, die planen, ein Bastelgeschäft zu eröffnen und nun Großhändler in ihrem jeweiligen Umfeld suchen. Es wäre schön, wenn es Ihnen möglich wäre, uns eine Liste der von Ihnen belieferten Großhändler zu überlassen. Dann können wir diese - mit oder ohne Nennung des Herstellers - bei entsprechenden Anfragen weitergeben.

 

Für Ihre Hilfe danken wir Ihnen schon jetzt und verbleiben bis dahin

 

mit freundlichen Grüßen

 

Barbara Kreilaus (Bastelfrau)

*****

 

An Verlage:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

immer wieder fragen User/innen von www.bastelfrau.de nach, ob sie Bastelobjekte, die sie nach Anleitungen aus Ihren Büchern bzw. Zeitschriften erstellt haben, im kleinen Rahmen verkaufen dürfen.

 

Diese Frage können wir selbstverständlich nicht beantworten und geben sie daher an Sie weiter.

 

Noch einmal zur Info: Es geht wirklich nur um Hobbykünstler, die ihre Produkte auf Hobbymärkten oder ähnlichem anbieten möchten. Hier ist auf keinen Fall die Rede von einem professionellen Verkauf in großer Stückzahl.

 

Sie würden uns sehr weiterhelfen, wenn Sie uns diese Frage möglichst kurzfristig und verbindlich beantworten könnten, damit wir Ihre Antwort an die User/innen von www.bastelfrau.de weitergeben können.

 

Für Ihre Hilfe danken wir Ihnen schon jetzt und verbleiben bis dahin

 

mit freundlichen Grüßen