Direkt zum Inhalt

Körbchen

Gespeichert von Bastelfrau am 25 Juli 2008
Körbchen

Dieses Körbchen läßt sich sowohl als Behälter für Kleinigkeiten zum Verkaufen als auch als Geschenkkörbchen nutzen. Je nachdem, wieviel Inhalt es verkraften soll, kann entweder die Originalvorlage verwendet oder aber die Vorlage auf einem Kopierer vergrößert werden.

 

Auch dieses Körbchen ist nur von einer Seite mit "Schmuckpapier" beklebt worden. Besser sieht es natürlich aus, wenn es von beiden Seiten beklebt wird.

 

Das brauchst du:

Bastelmaterial:

  • Karteikarte in DIN A 4
  • Schmuckpapier
  • Kleber

 

Bastelwerkzeug:

  • Vorlage
  • Drucker
  • Embossingstift
  • Schere
  • Falzbein

 

Und so wird's gemacht:

  1. Die Vorlage ausdrucken und ausschneiden.
  2. Die gestrichelten Linien mit dem Embossingstift nachziehen und nach innen knicken.
  3. Die Rückseite und eventuell auch die Vorderseite mit Schmuckpapier bekleben.
  4. Die Kniffe nachknicken und mit dem Falzbein nachziehen, das Körbchen zusammenfalten und eventuell mit Klebstoff sichern.

Image

Hier sieht man das Körbchen noch einmal von unten.

 

  • Der Vorteil dieser kleinen Körbchen ist, dass man sie passend zum Markstand oder zum Regal dekorieren kann.
  • Verkauft man zum Beispiel Karten, für die man die Embellishments selbst gebastelt hat, könnte man in einem solchen Körbchen die kleinen Verzierungen ebenfalls zum Kauf anbieten.
  • Auch (lose) Perlen finden hier ihren Platz. Kleine Perlen, wie zum Beispiel Rocailles packt man besser in Tütchen hinein. Auch das ist übrigens kein Problem, denn es passen schon einige kleine Perlentüten in das Körbchen hinein.
  • Man kann ein solches Körbchen auch schnell und einfach in eine Geschenkverpackung umwandeln. Zu Ostern kann man es beispielsweise einfach mit Ostergras füllen und anschließend Ostereier und einen kleinen Osterhasen dazulegen. Dann wird ein entsprechend großes Stück Geschenkpapier oder Klarsichtfolie bereitgelegt, das Körbchen darauf gestellt, das Papier nach oben gefaltet und oben locker mit einer Schleife zusammengebunden.
  • Klebt man die Körbchen nicht zusammen, kann man eine größere Menge davon für Verpackungen direkt am Stand verwenden. Der Kunde kann sich dann die passende Verpackung aussuchen.
  • Wer möchte, kann die Körbchen sogar als "Rohling" verkaufen. Dafür sollten die Kleberänder schon mit doppelseitigem Klebeband versehen sein, so dass der Kunde zuhause nur noch die Schutzschicht abziehen und das Körbchen zusammenkleben muss.