Direkt zum Inhalt

Cola-Huhn aus dem Crockpot

Gespeichert von Bastelfrau am 1 November 2017

Keine Angst, die Cola schmeckt man beim fertigen Essen überhaupt nicht mehr. Statt dessen bekommt das Huhn einen typisch asiatischen Geschmack - mit einer tollen Sauce. Ergibt 4-6 Portionen, je nachdem, wieviel Hühnerbrustfilet verwendet wird. Der Crockpot bzw. der Slowcooker sorgt dafür, dass Fleisch butterzart wird. Hier findest du nun gleich zwei Rezepte.

 

Rezept Nr. 1

Zutaten

  • 4 bis 6 halbe Hühnerfilets
  • 1/4 Tasse Sojasauce
  • 1/4 Tasse Cola
  • 1/4 Tasse gehackte Zwiebeln
  • 1/4 Tasse gehackten grünen Pfeffer (eingelegten Pfeffer)

 

Zubereitung

  1. Den Crockpot leicht einfetten, die Hühnerbrustfilet hineinlegen.
  2. Die anderen Zutaten vermischen und über das Hühnerfleisch geben.

 

Einstellung: Low
Zeit: 5-6 Stunden

 

Dazu schmeckt am besten Reis.

 

 

Rezept Nr. 2

 

Zutaten für 4 Personen

  • 1 1/2 Tassen Coca Cola 
  • 1/2 Tasse Sojasauce
  • 1-2 Frühlingszwiebeln
  • 750 g Hähnchenbrustfilet

 

Zubereitung:

  1. Das Huhn abwaschen und mit Küchenkrepp trocken tupfen. Mit Salz und Pfeffer würzen und in den Crockpot geben.
  2. Cola und Sojasauce dazugeben.
  3. Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden (auch das Grün) und in den Crockpot geben
  4. Bei Einstellung "Low" 6-8 Stunden garen.

 

Tipps und Tricks

  • Wer keinen Crockpot oder Slowcooker hat, benötigt ca. 1 Stunde an Garzeit im normalen Topf.
  • Man kann das Hähnchenbrustfilet gegen Rindfleisch austauschen. So erhält man dann einen Cola-Rinderbraten.
  • Das funktioniert auch mit Schweinefleisch oder einem gepökelten Stück Kassler oder Schinken.
  • Man kann auch andere Hühner- oder Geflügelteile verwenden, wie zum Beispiel Hühnerschenkel oder ein Stück Putenbraten.
  • Wer es gerne weniger kalorien- und kohlenhydratreich mag, verwendet Cola light oder Cola Zero.
  • Coca-Cola kann man auch gut für weitere Koch- und Backrezepte verwenden. Beim googeln habe ich zum Beispiele verschiedene Barbecue-Saucen und andere Saucen gefunden. Es gibt diverse Rezepte für Kirschkuchen, bei dem es sich anscheinend ursprünglich um einen Fanta-Kuchen gehandelt, bei dem die Fanta durch Cola ersetzt wurde.
  • Ich habe sogar ein Rezept für Cola-Wackelpudding und eines für Cola-Schoko-Kuvertüre gefunden. Das eine oder andere ist bestimmt einen Versuch wert.