Direkt zum Inhalt

Erdbeermilch - Low Carb

Gespeichert von Bastelfrau am 26 Juni 2018
Erdbeermilch

Ich liebe Erdbeermilch - schon so lange, wie ich mich erinnern kann. Allerdings wird die Erdbeermilch bei uns nicht getrunken, sondern aus einem Schälchen gelöffelt. Das liegt daran, dass sie sehr dick ist und daher auch gar nicht gut getrunken werden kann. 

 

Das brauchst du:

  • 1 kg Erdbeeren
  • 2 EL Maltit oder anderen Zuckerersatz
  • 1 Liter Milch
  • Große Schüssel
  • Kartoffelstampfer
  • Folie oder Teller zum Abdecken

 

Und so wird es gemacht:

  1. Die Erdbeeren waschen und vierteln.

     
  2. Das Maltit darauf geben.


     

  3. Das Maltit und die Erdbeeren gut miteinander vermischen und mindestens 1 Stunde ziehen lassen.  


     

  4. Nach dieser Zeit hat sich das Maltit vollständig aufgelöst. Unten in der Schüssel befindet sich nun eine Menge Erdbeer-Maltit-Saft.


     

  5. Mit dem Kartoffelstampfer die Erdbeeren zerdrücken. 


     

  6. Die Milch dazugeben und verrühren. Die Schüssel mit Folie oder einem Deckel verschließen und mehrere Stunden kalt stellen. Die Fruchtsäure in den Erdbeeren führt dazu, dass die Milch gerinnt und dick wird.

 

Tipps und Tricks

  • Das Maltit sieht aus wie Puderzucker, hat aber nur geringen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel.
  • Natürlich kannst du die Erdbeermilch auch mit deinem bevorzugtem Zuckerersatz oder sogar mit Zucker (dann ist sie allerdings nicht mehr Low Carb) zubereiten.
  • Natürlich habe auch ich schon die Erdbeeren zusammen mit Milch in den Hochleistungsmixer gefüllt und einen Milchshake daraus gemacht. Aber das ist dann eben ein Milchshake und keine Erdbeermilch. Bei der Erdbeermilch merkt man noch die Erdbeerstücke und der Geschmack ist anders, obwohl es sich um die gleichen Zutaten handelt.
  • Meine Mutter hat früher auch manchmal statt Erdbeermilch Blaubeermilch gemacht. In meiner Erinnerung war sie aber nicht so dickflüssig. Ich denke aber, dass man auch andere Obstsorten - speziell Beerenfrüchte - dafür verwenden kann.
  • Sollte die Erdbeermilch übrigens nicht andicken, isst man sie entweder so oder man macht daraus einen Erdbeermilchshake - schließlich ändert sich nichts an den Zutaten.
  • Natürlich hat diese Erdbeermilch auch Kohlenhydrate, die aber nicht in Form von Industriezucker vorliegen. Statt dessen handelt es sich um die Kohlenhydrate, die natürlicherweise in Erdbeeren und Milch vorkommen.