Bastelfrau ®

Basteln, Basteln, Basteln...

Mai-Bowlen

29. Januar 2019 - 23:00 -- Bastelfrau


Maibowle

Im schattigen Buchenwalde wächst das Kräutlein „Herzensfreud“, wie es um 1600 genannt wurde, unser Waldmeister. Wohl jeder kennt die quilförmig mit länglichen Blättchen umgebenen, zierlichen Stengelchen, die kleine weiße Blüten tragen und den würzigen Kumaringeruch ausströmen. Die Verwendung des Waldmeisters als Würze geht bis weit ins Mittelalter zurück, das ja überhaupt reichlichen Gebrauch von Kräuterwürzen machte. Allerdings diente der Waldmeister zuerst als Speisewürze, z. B. an Hirschbraten. Jetzt im Anfange des zwanzigsten Jahrhunderts sind es ungefähr 350 Jahre, seit das Kräutlein auch als Weinwürze in der Literatur genannt wurde. Man müsste dieses Jubiläum eigentlich feiern. Findet sich jemand, der das in die Hand nimmt, so sind wir dabei.

Es war der Botaniker und namhafte Leibarzt Kaiser Maximilians II., Remberzund Dodnäus, bei dem sich die früheste uns bekannt gewordene Erwähnung der (ihrer wirklichen Anwendung nach wohl freilich weit älteren) Sitte findet, einem leichten Weine mit duftigem Waldmeister eine Blume zu geben, um „das Herz froh und die Leber gesund“ zu machen. Auch in dem „New vollkommenlich Kräuterbuch des Jacobi Theodori Tabernaemontani, Churfürstl. Pfalz Medici“ von 1664 wird die Abbildung der bescheidenen Asperula odorata mit der Einführung begleitet: „Im Mayen, wann das Kräutleyn noch frisch ist und blühet, pflegten es viele Leut in den Wein zu legen und darüber zu trinken; soll auch das Herz stärken und erfreuen.“ Als einen speziell deutschen schildert der Kräuterkenner John Gerard (1650) diesen heut weit verbreiteten Brauch. Wie im Verein für die Geschichte Berlins vor einigen Jahren zur Sprache gebracht wurde, ist der Brauch in Berlin merkwürdigerweise erst im Jahre 1829 von einem Regierungsassessor von Rohr (und noch dazu unter anfänglichem Widerstreben der Beteiligten) wieder allgemeiner zur Geltung gebracht worden.
Waldmeisterbowle! Maitrank! – Dem einen der Inbegriff von Frühlingsluft und Frühlingsduft, von Sängerlust und Minne, dem andern die Erinnerung an allen Erdenjammer! Der eine hat in verständiger Weise den Wein nur mit den Blättern der unerblühten Asperula odorata in Berührung gebracht und hat Maiwein gewonnen, der andere hat in barbarischen Unverstand die ganzen Bündel mit Stumpf und Stiel hineingeworfen, hat womöglich noch Sekt dazugegossen und in halbstündigem „Ziehen“ eine schauderhafte Grassuppe erzielt. Latat anguis in herba, warnt Virgil (Ecl. 3,93) unvorsichtige Trinker.
Richtig bereiteter Maiwein mit Krebsen oder Aufschnitt, mit geräuchertem Lachs und Spargel oder mit Leipziger Allerlei und Pökelzunge ist die beste Vorbereitung für ein Ständchen in einer Vollmondnacht.

Erste Art, einfach
In die Weinkanne füllt man drei Falschen leichten Moselwein und hängt an Zwirnsfäden mehrere Bündelchen noch nicht blühenden, aber schon am Tage vorher gepflückten Waldmeister, und zwar mit den Köpfen nach unten, so hinein, dass die unteren Teile der Stiele nicht mit eintauchen. Nach etwa zehn Minuten entfernt man den Waldmeister, fügt eine Flasche etwas schweren Rheinweins hinzu und süßt mit flüssigem Zucker.

Andere Art, mit Erdbeeren
Eine Flasche Rotwein, zwei Flaschen Weißwein, etwas Zucker, eine kleine Hand voll nicht ganz aufgeblühten, im Schatten etwas abgewelkten Waldmeisters lässt man gut verdeckt eine Viertelstunde im Eise ziehen und seiht den Wein in eine Bowle über ein halbes Pfund gezuckerter Erdbeeren. Hier ist ausnahmsweise der Erdbeeren wegen der Saft einer Orange und ein Fläschchen Schaumwein am Platze.

Selbst Dichter konnten sich der Maibowle nicht verschließen, wie dieses Maibowlenrezept in Gedichtform von Johannes Trojan zeigt.

Eine gute Maikrautbowle
Willst du machen? Nun, so hole
Einen leichten Moselwein
Aber gut sei er und rein.
(Ob er gut und rein zu nennen,
Musst du freilich schmecken können.)
Schlechter Wein gibt schlechten Trank,
Der nicht froh macht, sondern krank.
Denn vor allem merke du:
Gar kein Wasser misch’ hinzu,
Weder Selters noch gemeines,
Denn es ist ein Feind des Weines.
Maikraut wirf hinein recht viel,
Aber nicht mit Stumpf und Stiel,
Sondern putz’ vorher es sauber,
Dann erst richtig wirkt sein Zauber.
Tu’ auch keinen Gundermann
Und kein Ahlbeerblatt daran!
Es gehört da nicht hinein;
Höchstens schnitzel in den Wein
Ein paar Apfelsinenscheiben,
Oder lasse es lieber bleiben.
Nur vor einem ist mir bange:
Dass das Maikraut allzulange
Bleib’ im Wein und ihn verderbe,
Weil er strenge wird und herbe.
Fleißig kosten immerzu
Musst du ohne Rast und Ruh’,
Bis genug gewürzt zu nennen
(Freilich musst du’s schmecken können)
Ist der Trank, den du gebraut.
Schnell hinaus dann mit dem Kraut!
Zucker nimm, so viel notwendig,
Und, ich bitt’ dich, sei verständig,
Mach’ die Bowle nicht zu süß!
Sehr von Wichtigkeit ist dies.
Eine Bowle, dergestalt
Angesetzt, gibt ja recht kalt!
Hast, wie ich dich angeleitet,
Du die Bowle zubereitet
Und dich vorgesehen klug,
Dass vorhanden ist genug,
Werden all, die davon tranken,
Andern Tages dir noch danken
Für den wundervollen Trank.
Sage, gibt es schönern Dank?

Bild: Regina Mohr / pixelio.de

 

Kreative Küche: 


*Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist komplett werbefinanziert und unter anderem auch Teilnehmer des Affiliate Service Adgoal. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft Adgoal automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Gleichzeitig wandelt Adgoal einzelne Wörter in Werbelinks um. Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Adgoal findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch das Amazon-Partnerprogramm und das Ebay-Partnerprogramm verdiene ich ebenfalls an qualifizierten Käufen. Auch hierzu findest du weitere Informationen in der Datenschutzerklärung.

Sowohl die von Adgoal generierten Links als auch andere können in jedem der Artikel, aber auch auf den Übersichts-(Kategorie-)Seiten eingeblendet werden. Da dadurch auf jeder Seite Werbung sein kann, ohne dass ich dies explizit weiß und ich außerdem wegen der neuen Rechtssprechung zum Thema Werbung verunsichert bin, gebe ich hiermit an, dass sich auf allen Seiten auf bastelfrau.de Werbung befindet. Dies betrifft auch alle Buch- und Produktvorstellungen sowie alle Links - unabhängig davon, ob mir Produkte zur Verfügung gestellt wurden oder ich sie mir selbst gekauft habe, ob ich mich auf einer anderen Webseite habe inspirieren lassen oder ob ich sie einfach nur toll finde und weiterempfehlen möchte. 

All dies ändert aber nichts daran, dass wir grundsätzlich unsere eigene Meinung haben und uns nicht davon beeinflussen lassen, ob uns zum Beispiel jemand ein Buch oder Material zur Verfügung gestellt hat oder nicht.