Obst gratis ernten

12. Mai 2018 - 11:19 -- Sarah


In Deutschland gibt es viele Obstbäume und -sträucher, die keinen Besitzer haben oder von ihm nicht abgeerntet werden. Auf diese Weise verkommt viel Obst ungenutzt. Um das zu ändern, wurde mundraub.org ins Leben gerufen. Hier tragen User Obststellen ein, die sie entdeckt haben. Die Betreiber der Seite überprüfen, ob es wahrscheinlich ist, dass sie niemandem gehört, und schalten sie frei. Wer Obst pflücken möchte, kann sich auf der Seite kostenfrei darüber informieren, wo sich in seiner Nähe Obstbäume befinden. Trotz des provozierenden Namens der Plattform ist das Pflücken dieses Obstes völlig legal. Da die Betreiber nicht alle Pflanzen persönlich aufsuchen können, sollten Pflücker jedoch auch vor Ort noch einmal überprüfen, ob es sich tatsächlich um Obst handelt, auf das niemand Anspruch erhebt. Vor allem Zäune sind ein gutes Indiz dafür, dass der Besitzer das Obst gerne selbst pflücken möchte.

Vor allem Obst an Landstraßen wird sich häufig selbst überlassen. Die Bäume gehören zwar der Stadt, sie hat jedoch meistens wenig Interesse daran, es abzuernten und zu verkaufen. Es kann sogar passieren, dass herabfallendes Obst die Fahrbahn beschmutzt und so Autofahrer gefährdet. In der Regel ist es hier sogar gerne gesehen, dass das Obst gepflückt wird, solange der Verkehr und man selbst dadurch nicht gefährdet wird. Wer mit dem Auto unterwegs ist, sollte es während der Ernte also an einer sicheren Stelle abstellen. Auch wenn in Gleisbereichen häufig Obst zu finden ist, sollte es nicht gepflückt werden. Die Gefahren werden hier häufig unterschätzt und nicht selten sind Gleissperrungen mit daraus resultierender Verspätung der Züge die Folge.



Mundraub.org lebt von der Mitarbeit seiner Nutzer. Über 8.000 Stellen wurden innerhalb der letzten Monate bereits vermerkt. Der größte Teil befindet sich innerhalb der deutschsprachigen Länder, es gibt jedoch auch Einträge in Afrika oder den USA. Der schnelle Erfolg der Plattform ist beeindruckend und zeigt, dass die Betreiber in eine Lücke gestoßen sind.



Kreative Küche: 

Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist Teilnehmer des Affiliate Service Adgoal. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft adgoal automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Adgoal findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Durch das Amazon-Partnerprogramm verdiene ich an qualifizierten Käufen

Newsletter

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben, was auf bastelfrau.de geschieht? Durch meinen Newsletter bekommst du in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Infos dazu. Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden.