Direkt zum Inhalt

Seitan im Crockpot - erste Erfahrungen

Gespeichert von Bastelfrau am 9 Juni 2012

Jetzt habe ich das Rezept für Seitan aus dem Crockpot endlich ausprobiert, hatte allerdings meine ganz normalen Anlaufschwierigkeiten, denn ich hatte weder Knoblauch- noch Zwiebelpulver im Haus. Statt dessen habe ich Hackfleischgewürz und Gyrosgewürz verwendet. :-) Außerdem bin ich auf die glorreiche Idee gekommen, dass ich das Saitan ja im Brotbackautomaten kneten lassen könnte. Das war allerdings keine so gute Idee. Das Ergebnis war ein Teil nicht ganz so gut geknetetes Seitan, ein Teil gut durchgeknetetes und merkwürdige kleine Kügelchen drumherum. Das nächste Mal wird also mit der Hand geknetet.

 

Ganz abgesehen davon, ist dies aber das erste Seitan, dass sogar ich essen würde, wenn nichts anderes da wäre. Damit meine ich nicht, wenn ich am verhungern wäre, denn dann würde ich selbstverständlich so ziemlich alles essen. Ich meine damit eher, dass es gar nicht sooo schlecht geschmeckt hat. Um das zu verstehen sollte man aber wissen, dass ich das Seitan nicht für mich sondern für meine Tochter koche.

 

So wie es aussieht, haben mich persönlich bisher die Hefeflocken gestört - und zwar massiv.
Aus dem Saitan heute habe ich - zumindest aus einem Teil davon - Geschnetzeltes mit Pilzen und Sahnesauce gekocht, was meine Tochter seit rund zwei Jahren nicht mehr gegessen hat. Mein Mann hat mitgegessen und beide fanden es nicht nur ganz lecker, sondern sie leben auch noch…zumindest im Moment. :-)

 

Mal sehen, was aus dem Rest noch gemacht wird. Ich denke, es wird in Bolognesesauce ebenfalls besser schmecken als das Seitan, das ich bisher im Backofen gebacken habe. Außerdem vermute ich, dass die Konsistenz des kleingehackten Seitans ebenfalls mehr an Hackfleisch erinnern wird, da dieses Seitan einfach etwas fester (und gummiartiger :-) ) ist.
Das nächste Mal werde ich auf jeden Fall mit Zwiebel- und Knoblauchpulver würzen und später dann weiter experimentieren, denn ich denke, dass diese Rezept wirklich ausbaufähig ist und eine gute Grundlage für verschiedene Sorten Fleischersatz bieten kann. Allerdings…15 Minuten kneten…:-( naja…ich werde es überleben...