Direkt zum Inhalt

Süß-salzige Nüsse und Krokant - Slow Carb

Gespeichert von Bastelfrau am 7 Dezember 2018
Süß-salzige Nüsse und Krokant - Slow Carb

Ich liebe diese süß-salzigen Nüssen von verschiedenen Herstellern - am liebsten die Erdnuss-Cashewkern-Mischung mit Honig. Allerdings ist dies meinem Blutzuckerspiegel nicht gerade zuträglich. Also musste eine Alternative her - diesmal nicht Low Carb, sondern Slow Carb - also mit Kohlenhydraten, die den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen lassen. Allerdings ist es ganz einfach, aus Slow Carb Low Carb zu machen. Wie das am besten geht, findest du unten bei den Variationen.

 

Die Idee dazu hatte ich schon längere Zeit, denn wir haben beim letzten Grillen Ziegenkäse mit Lavendel und einer süßen Panade gehabt und dabei ist von der Panade eine Menge übriggeblieben. Sie bestand aus Kokosblütenzucker mit gehackten Walnüssen - daher dachte ich mir, da sollte man doch noch etwas draus machen können. Also startete ich damit meinen ersten Versuch. Natürlich wurde das Ganze mittlerweile schon ordentlich aufgebaut.

 

Das brauchst du:

  • 400 g gemischte Nüsse nach Wahl - am besten ungeröstet und ungesalzen
  • Kokosblütenzucker
  • Honigaroma
  • 1 EL Butter oder Kokosfett
  • 1 TL Schneeflockensalz

 

Und so wird's gemacht:

  1. Backofen auf 160 °C vorheizen.
  2. Einen kleinen Teil der Nüsse hacken und mit Kokosblütenzucker, Honigaroma nach Geschmack und einem halben Teelöffel Schneeflockensalz vermischen. 
  3. Die Butter in einem Topf erhitzen. Die Zuckermischung dazugeben und den Zucker schmelzen lassen.
  4. Die Nüsse dazu geben. Verrühren, bis die Nüsse so weit es geht, mit der Zuckermischung überzogen sind.
  5. Backpapier auf ein Backblech geben. Die Nüsse darauf geben - nach Möglichkeit so, dass sie etwas Abstand zu einander haben und nicht zu großen Klumpen werden. Einen Esslöffel Kokosblütenzucker mit einem halben Teelöffel Schneeflockensalz vermischen und darüber streuen.
  6. Ca. 20 Minuten im Backofen rösten. Dabei aufpassen, dass die Nüsse und vor allen Dingen der Zucker nicht verbrennt.
  7. Blech aus dem Backofen holen und die Nüsse abkühlen lassen.
  8. Wenn sie komplett abgekühlt sind, in einem luftdichten Behälter aufbewahren. 

 

Krokant
Lässt man die ganzen Nüsse weg und verteilt einfach die Masse aus gehackten Nüssen, Kokosblütenzucker, Honigaroma, Butter und Schneeflockensalz auf einem Backblech und lässt sie im Backofen kurz antrocknen, erhält man einen leckeren Krokant, der leicht zerfällt und nicht so hart ist, wie Krokant normalerweise ist.

Bild: Meine Nussmischung

 

Tipps und Tricks

Die Nüsse sollen 2-4 Wochen haltbar sein. Das kann ich aber nicht bestätigen - sie waren innerhalb weniger Tage weg…
Mein erster Versuch war zwar noch nicht ganz so, wie ich es mir gewünscht habe - der Zucker ist sehr dunkel geworden -, aber trotzdem total lecker. Die Nüsse sind nicht so hart und schmecken wirklich richtig gut.

Bild: Hier sind ca. 600 g Nüsse auf zwei großen Esstellern zu sehen. Wie man sieht, kann man daran lange knabbern.

 

Variationen
Meine "Grundmasse" besteht generell aus Erdnüssen und Cashewkernen. Wer Kohlenhydrate einsparen möchte, sollte die Cashew-Nüsse weglassen, die zusammen mit dem Kokosblütenzucker den Löwenanteil an Kohlenhydrate liefern.
Mittlerweile habe ich schon gehackte Mandeln, gehackte Haselnüsse, Pinienkerne, Sesamsamen und Mandelblättchen dazu gegeben. 
Lässt man die ganzen oder halben Nüsse weg und verwendet nur gehackte Nüsse, bekommt man einen tollen Krokant, den man super beim Backen einsetzen kann oder mit dem man Schokolade oder ein Dessert pimpen kann.
Mittlerweile habe ich die Nüsse auch schon mit fertig gerösteten und gesalzenen Erdnüssen und Cashewkernen gemacht. Das geht natürlich viel schneller, weil ich das Ganze - zusammen mit dem Kokosblütenzucker oder dem Zuckerersatz  - einfach kurz in eine Pfanne gebe und erhitze. Allerdings schmeckt es anders als die Variation mit selbstgerösteten Nüssen und Schneeflockensalz.
Einen weiteren Versuch habe ich mit einer Mischung aus Kokosblütensirup und Vitafiber-Sirup gestartet - ebenfalls in der Pfanne. Dadurch lassen sich zum einen wieder Kohlenhydrate einsparen, zum anderen bekommt man aber ein komplett anderes Ergebnis. Das Ganze pappt nämlich zusammen und erinnert mehr an die "Mr. Tom"-Riegel, die aus karamelisierten Ernüssen bestehen.Allerdings lässt sich die Low Carb bzw. Slow Carb Version viel einfacher auseinanderbrechen und essen.

 

Bezugsquellen*

*Partnerprogramme und Werbung

Bastelfrau ist komplett werbefinanziert und unter anderem auch Teilnehmer des Affiliate Service Adgoal. Klickt ein Nutzer auf einen Link zu einer externen Seite, überprüft Adgoal automatisch, ob aus diesem Link ein Affiliate-/Partnerlink erzeugt werden kann, an dem der Webseitenbetreiber über Werbekostenerstattung Geld verdienen kann. Ist dies der Fall, erfolgt die Weiterleitung zum Advertiser über dessen Affiliate-Programm,  Gleichzeitig wandelt Adgoal einzelne Wörter in Werbelinks um. Dadurch werde ich zu einem kleinen Teil an den Einnahmen beteiligt, wenn du eines oder mehrere Produkte auf den verlinkten Seiten kaufst. Durch den Kauf von Produkten über einen Partnerlink entstehen keine weiteren Kosten für dich, das heißt, die Artikel die du kaufst, werden dadurch nicht teurer. Weitere Infos zu Adgoal findest du in unserer Datenschutzerklärung. Durch das Amazon-Partnerprogramm und das Ebay-Partnerprogramm verdiene ich ebenfalls an qualifizierten Käufen. Auch hierzu findest du weitere Informationen in der Datenschutzerklärung.

Sowohl die von Adgoal generierten Links als auch andere können in jedem der Artikel, aber auch auf den Übersichts-(Kategorie-)Seiten eingeblendet werden. Da dadurch auf jeder Seite Werbung sein kann, ohne dass ich dies explizit weiß und ich außerdem wegen der neuen Rechtsprechung zum Thema Werbung verunsichert bin, gebe ich hiermit an, dass sich auf allen Seiten auf bastelfrau.de Werbung befindet. Dies betrifft auch alle Buch- und Produktvorstellungen sowie alle Links - unabhängig davon, ob mir Produkte zur Verfügung gestellt wurden oder ich sie mir selbst gekauft habe, ob ich mich auf einer anderen Webseite habe inspirieren lassen oder ob ich sie einfach nur toll finde und weiterempfehlen möchte. 

All dies ändert aber nichts daran, dass wir grundsätzlich unsere eigene Meinung haben und uns nicht davon beeinflussen lassen, ob uns zum Beispiel jemand ein Buch oder Material zur Verfügung gestellt hat oder nicht.