Ofen-Pfannkuchen

Zur Zeit essen wir fast regelmäßig Pfannkuchen – und das, obwohl ich mich immer vor der Zubereitung gedrückt habe, denn mir wurde schon alleine von dem Fettgeruch immer wieder schlecht. Für Abhilfe hat nun der Ofenpfannkuchen gesorgt, denn hier wird für’s Backen der Pfannkuchen überhaupt kein Fett benötigt.

 

 

Für den Teig verrührt man 250 g Mehl mit 2 Eiern, 600 ml Milch, 1 Esslöffel weiche Butter, 1 Esslöffel Zucker und etwas Salz.

 

Während man den Backofen auf ca. 210 Grad vorheizt, bedeckt man die Fettpfanne mit Backpapier. Dabei muss man darauf achten, dass an allen Seiten ein Streifen von mindestens 3 cm hochsteht, so dass der Pfannkuchenteig nicht auf die Fettpfanne fließen kann.
Dann wird der Teig hineingegossen und ca. 30 Minuten lang gebacken.
Nachdem man den Ofenpfannkuchen aus dem Backofen geholt hat, kann man ihn einfach mitsamt dem Backpapier aus der Fettpfanne heben, auf ein Holzbrett legen und mit einem scharfen Messer in Stücke schneiden.

 

Da der Ofenpfannkuchen nicht wirklich süß ist, kann man ihn nun mit allen möglichen Beilagen kombinieren. Wir essen ihn zur Zeit am liebsten mit Zimtzucker bestreut und einer großen Kugel Vanilleeis. Ob andere Beilagen hier noch jemals eine Chance bekommen, ist fraglich. 🙂

 

Man kann die Beilagen aber auch gleich mit in die Fettpfanne packen. Dabei ist zu beachten, dass man zuerst die Beilagen in die Form gibt und dann den Pfannkuchenteig darüber gießt. Ausprobiert haben wir so schon Champignons mit Speck und Zwiebeln. Dazu gab es einen frischen Salat – und schon hatten wir eine schnelle und leckere Hauptmahlzeit.

 

Statt Weizenmehl kann man natürlich auch Dinkelmehl verwenden, wodurch der Ofenpfannkuchen gleich ein Stück gesünder wird.

 

Vor einigen Tagen, gleich nachdem wir unseren Pfannkuchen mit Eis verspeist hatten, habe ich im Fernsehen dann eine Sendung nur über Pfannkuchen gesehen. Dort wurden – normale – Pfannkuchen mit allen möglichen Beilagen gebacken: Süß mit Pinienkerzen, Mandelblättchen und Ahornsirup, pikant mit Zucchini, Tomaten oder Möhren und gefüllt mit einer gebratenen Hackfleischpfanne. Ich denke, dass all das auch gut mit Ofenpfannkuchen gehen sollte – wie eigentlich mit allen Pfannkuchenrezepten. Allerdings sollte man die verschiedenen Zutaten dann vielleicht zuerst anbraten, dann in die Fettpfanne geben und anschließend backen.

 

Und hier noch ein letzter Hinweis: Der fertige Ofenpfannkuchen ist relativ dick. Wer seine Pfannkuchen lieber dünn mag, sollte einfach weniger Teig dafür verwenden.

2018-12-30 15:51:09
Bastelfrau (Barbara)