22. Februar 2024

Libellendose

Libellendose

Werbung – enthält Partnerlinks

Tja… wie beschreibt man diese Dose am Besten? Auf jeden Fall ist es schon mal eine Gemeinschaftsarbeit von Orca1 und Carola, entstanden bei einem Bastelfrauentreffen. Die Dose hat Carola gemacht – dabei hat sie mit Reliefpasten ein wenig experimentiert. Die Libelle stammt von Orca1, sie besteht aus Teilen einer CD und Perlen.

 

Hmm… also kurz gesagt: Seht es euch selbst an! Die Dose ist nämlich einfach toll geworden!

 

 

Dose – gebastelt von Carola

Für die Gestaltung der Dose tropft man weiße Acrylfarben und verschiedene Grüntöne auf ein Tellerchen und tupft die Farben mit einem Schwamm auf.
Die Strukturpaste[2] wird mit Acrylfarbe[3] (ebenfalls in den verschiedenen Grüntönen) eingefärbt und mit dem Pinsel[4] aufgebracht.
Anschließend alles mindestens 24 Stunden trocknen lassen.

 

 

Libelle – gebastelt von Orca1

Ein Stück Draht[5], etwas mehr als doppelt so lang wie die Libelle werden soll, abknipsen. Eine große runde Perle für den Kopf in die Mitte des Drahtes schieben und den Draht auf beiden Seiten nach hinten biegen. Das Loch der Kopfperle sollte nun quer zum Körper liegen. Auf die beiden Drahtenden nun die Perlen für den Körper auffädeln und mit einer kleinen Perle abschließen. Den Draht verzwirbeln und das Ende in den Perlen verstecken.

Ein kürzeres Stück Draht abknipsen und durch die Kopfperle fädeln. Links und rechts vom Kopf je eine facettierte Perle als Auge auffädeln und die Drahtenden im Kopf verstecken.
Die Flügel macht man aus einer alten Werbe-CD. Dazu einen Suppenteller mit Wasser füllen, die CD unter Wasser drücken und auf höchster Stufe für ca. 30 Sekunden in die Mikrowelle stecken – je nach Leistung der Mikrowelle kann das länger dauern. Die CD dabei ständig beobachten. Es bilden sich dann Linien in der Silberschicht, die die CD wie krakeliert aussehen lassen.

Die noch warme CD wird dann mit einer Schere zerschnitten: für die Flügel einfach am Rand ansetzen und im Bogen nach innen schneiden. Insgesamt 4 “angeschnittene Kreise” aus dem Rand der CD schneiden, 2 etwas größere, 2 etwas kleinere (siehe Bild). Die größeren Flügel kommen nach vorn, näher zum Kopf der Libelle, die kleineren dahinter. Mit der Heißklebepistole[1] oder Montagekleber festkleben und den Rand der Flügel mit Glitterkleber in einer passenden Farbe bemalen. Dabei können auch Kleberspuren der Flügel auf dem Rücken der Libelle verdeckt werden.

2014-03-27 13:56:12
Bastelfrau (Barbara)
Begriffserklärung
1. Heißklebepistole.

Eine Heißklebepistole wird mit Strom betrieben. In die hintere Öffnung werden Heißklebestäbe geschoben, die innerhalb kürzester Zeit schmelzen. Durch den Druck auf den Pistolenhebel wird der Kleber aus der Spitze der Heißkleberpistole gedrückt. Der Kleber wird an der Luft schnell hart, daher muss man schnell arbeiten.

Man unterscheidet Hochtemperaturklebepistolen und Niedrigtemperaturklebepistolen. Die Niedrigtemperaturpistolen haben den Vorteil, dass man sich nicht so leicht verbrennt, aber den Nachteil, dass sie nicht ganz so gut kleben.

2. Strukturpaste.

Auf dem Markt werden diverse Strukturpasten angeboten. Glatt oder mit Fasern, mit kleine Glaskügelchen, weiß, transparent oder gefärbt.

Strukturpasten eignen sich, um Dinge, zum Beispiel für Serviettentechnik, plastisch hervorzuheben, zum Schablonieren oder man trägt sie einfach auf den zu dekorierenden Gegenstand auf und versieht sie mit Hilfe eines Spachtels, eines Kammes oder eines sonstigen Gegenstandes mit einem Muster.

Die meisten Strukturpasten lassen sich gut mit Acrylfarben mischen. Streuartikel, Glimmer und Glasartikel können den jeweiligen Objekten meist noch im feuchten Zustand beigefügt werden.

Je nach verwendeter Paste und nach der Dicke des Auftrages, sollten die fertigen Objekte mindesten 12 Stunden trocknen.

Strukturpaste kann man sich auch selbst herstellen. Rezepte dafür findest du bei bastelfrau.de

3. Acrylfarbe.

Auf Kunstharz basierende Dispersionsfarbe, mit der sich von feinsten Lasuren bis hin zu kräftigen Farbaufträgen die unterschiedlichsten Maleffekte erzielen lassen.

Acrylfarben sind untereinander mischbar und lassen sich mit Wasser sowohl vermalen als auch verdünnen. Nach dem Trocknen sind sie wasserunlöslich.

Unterschieden werden Künstleracrylfarben (für Acrylmalerei) und einfach Acrylfarben (für Bastler).

4. Pinsel.

Pinsel gibt es in vielen unterschiedlichen Qualitäten. Man sollte unbedingt darauf achten, dass der richtige Pinsel für die durchgeführte Technik gewählt wird.

5. Draht.

Draht wird in verschiedenen Stärken und aus verschiedenen Materialien, wie zum Beispiel Kupfer, Messing, Stahl, Gold oder Silber angeboten. Dabei hat jeder Draht seine Vor- und Nachteile und ist oft für eine ganz bestimmte Technik gut oder sogar am besten geeignet. Manche Drahtsorten werden auch mit einem farbigen Kunststoffmantel überzogen, es gibt “elastischen Draht”, der sich besonders für die Herstellung von Armbändern eignet und “elastischen Nylondraht”, den es in verschiedenen Stärken und Farben gibt, so dass für jedes Perlenloch auch der richtige Draht existiert.