Lichtertüten

Lichtertüten sind zu jeder Jahreszeit ein toller Blickfang – sei es im Winter, wenn die Lichtertüten ein gemütliches Ambiente schaffen – sei es im Sommer, wenn sie als romantische Lichtquelle im Garten dienen. Allerdings sollte man beim Basteln einige Tipps beherzigen.

Die Tüten

Als Lichttüte eignet sich jede Papiertüte, die einigermaßen von der Größe her passt. Sie muss einen flachen Boden haben und es muss ein passendes Glas für das Teelicht oder die Kerze geben. Dazu gehören zum Beispiel preisgünstig erhältlichen Butterbrottüten, Brötchentüten ohne Aufdruck oder andere Einkaufstüten. Hauptsache, sie sind unbedruckt, so dass man sie noch ausdekorieren kann.

Die Größe der Lichttüten hängt davon ab, wo und wie sie eingesetzt werden sollen. So eignen sich größere Tüten eher für draußen – zum Beispiel um einen Gartenweg zu beleuchten. Die kleineren hingegen sind eher für den Innenbereich – dies schon alleine wegen dem Platzbedarf.

Gerade für Feiertage und Feste können farbige Tüten in Lichtertüten umfunktioniert werden. Beispiele sind hierfür rote Tüten für Weihnachten oder orangefarbene Tüten für Halloween. Beim Kauf von farbigen Tüten musst du allerdings darauf achten, dass das Papier nicht zu dick ist. Je dünner das Papier, umso mehr Licht kommt durch.

Wenn du einfache, dünne Papiertüten zur Hand hast, kannst du diese auch gänzlich unbebastelt lassen. Falte einfach den oberen Rand etwas nach außen (damit die Tüte offen bleibt). Fülle dann etwas Sand in die Tüte und stelle darauf ein Glas mit einem Teelicht.

Material für Lichtertüten

Es gibt fertige Lichtertüten in allen möglichen Variationen und mit unterschiedlichen Ausstanzungen versehen. Du kannst dir deine Lichtertüten aber auch selbst falten. Als Material eignet sich dafür ganz normales Druckerpapier, Transparentpapier oder spezielles flammhemmendes Papier, das nicht so schnell Feuer fängt. Dieses Papier ist in verschiedenen Ausführungen im Branoshop erhältlich.

Außerdem kannst du normales Druckerpapier mit Öl lichtdurchlässig machen und erhältst so noch einmal einen ganz anderen Effekt.

Und diejenigen unter euch, die gerne Nähen, können sich die Lichtertüten auch einfach aus dünnem transparenten Stoff nähen.

Was nicht passt, wird passend gemacht…

Hat man Tüten zu Hause, die von der Größe und Papierart her passen, aber keinen Blockboden haben, kann man ihn nachträglich falten. Selbst Briefumschläge können mit ein bisschen Falttechnik zur Luminaria umfunktioniert werden.

Die Lichttüten können beliebig miteinander kombiniert werden. So sieht es zum Beispiel toll aus, wenn man Butterbrottüten unterschiedlich hoch abschneidet und zusammen auf den Tisch stellt.

Abschneiden kann man die Tüten mit einer normalen Schere, aber natürlich auch mit einer Motivschere. Dadurch ist vom Büttenrand bis zum “gerissenen Rand” alles möglich.

Wenn es doch ein bisschen mehr sein darf, kannst du mit einem Motivlocher ein Muster in den oberen Rand stanzen. Das gibt zum Beispiel einer leeren Bonbontüte gleich mehr Eleganz.

Die Kerzen

Kerzen und Teelichter gehören immer in ein ausreichend großes Glas. Dann kann die Flamme nicht mit dem Papier in Berührung kommen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass sich das Glas nach oben hin öffnet, also weiter wird. Schließt sich das Glas nach oben hin, muss die Kerze oder das Teelicht genau unter der Öffnung stehen. Sonst kann das Glas sehr heiß werden. Deshalb sollte man lieber gleich auf das richtige Glas achten.

Als Lichtquelle eignen sich sowohl Teelichter als auch kleine oder größere Kerzen – das hängt von der Größe der Luminaria ab. Damit erreicht man den klassischen Windlichteffekt.

Man kann aber auch einfach eine Lichterkette in die Tüten geben. Dadurch erreicht man noch einmal ganz andere Effekte.

Die Sicherheit

Die Teelichter nie direkt in die Tüte, sondern immer zuerst in ein ausreichend großes Glas stellen. Dadurch kann die Flamme nicht mit dem Papier in Berührung kommen (siehe oben)!!!!

Bevor das Kerzenglas in die Tüte gestellt wird, sollte man etwas Sand einfüllen. Durch den Sand hat das Kerzenglas einen besseren Halt. Außerdem sorgt er gleichzeitig dafür, dass die Tüte stabiler steht. Wird die Luminaria draußen aufgestellt, dann verhindert eine ausreichende Menge Sand, dass die Tüte beim kleinsten Windhauch wegfliegt oder umkippt. Im Innenraum sorgt der Sand für den sicheren Stand der Tüte.

Ist kein Sand zur Hand, kann man auch kleine Steinchen verwenden, um die Lichttüte zu beschweren. Dann muss man aber verstärkt darauf achten, dass das Kerzenglas einen sicheren Stand hat!

Lichttüten bemalen

Wenn du Schablonen zu Hause hast, kannst du die Tüte mit einem einfachen Motiv schablonieren. Eine sehr hellen Farbe wirkt dabei sehr edel. Du kannst aber auch embossen (prägen). Dafür verwendet man am besten eine Schablone mit einem möglichst großen und einfachen Motiv. Zusammen mit einem wie oben beschrieben gestalteten Rand sieht dies ganz besonders edel aus. Das Schablonieren klappt aber auch sehr gut mit dunklen Farben, wie man bei unserer Halloweenlichttüte sieht.

Falscher Scherenschnitt - Lichtertüten schablonieren

Wenn du noch Window Color Vorlagen oder Malbücher hast, kannst du diese auf die Lichtertüten übertragen und dann ausmalen. Dafür kannst du ganz unterschiedliche Farben verwenden wie zum Beispiel den Brilliantpainter von Marabu, einfache Filzstifte, Wasserfarben, Acrylfarben usw.

Die Konturen können dann noch mit Gold- oder Silberstiften nachgezeichnet werden. Sie können aber auch mit Folie beklebt werden. Oder man prickelt sie einfach – was bei einer Lichtertüte ganz besonders toll aussieht.

An Farben eignet sich alles mögliche – von normalen Wassermalfarben über spezielle Aquarellfarben bis hin zu Resten von Seidenmalfarbe.

Lichtertüte oder Lichttüte in Serviettentechnik

Die zur Zeit sehr beliebten Stifte wie Acrylmalstifte oder Aquarellmalstifte sind ebenfalls gut geeignet. Aber auch Buntstifte kann man dafür verwenden, Lichtertüten zu verschönern.

Für die Weihnachtszeit eignen sich gut bereits vorgefertigte Lichttüten in Hausform. Diese kann man auch gut mit weißen Stiften weiter ausgestalten.

Tolle Effekte mit einfachen Mitteln – Lichtertüten verzieren

Man kann Lichtertüten in allen möglichen Basteltechniken und mit allen möglichen Bastelmaterialien basteln. Aber der Aufwand muss gar nicht soooo groß sein. Auch mit einfachen Mitteln kann man tolle Effekte erzielen.

Tolle Möglichkeiten sind das Verzieren mit Schlagmetall, das Bemalen mit Glitzerstiften oder das Bekleben mit Glitzersteinen. Der Fantasie sind wirklich keinerlei Grenzen gesetzt. Da lohnt es sich, den Bastelfundus mal richtig zu durchstöbern.

Basteltechniken, die sich zur Verschönerung von Lichtertüten eignen

Verzieren kann man die Lichtertüten auch in der Mosaiktechnik. Angelehnt an die normalen Mosaikarbeiten arbeitet man aber nicht mit Steinen oder Glas. Stattdessen verwendet man verschiedene Papieren wie zum Beispiel Transparentpapier. Die Effekte wirken durchaus echt. Wer aber unbedingt mit “echten” Mosaiksteinen arbeiten möchte, kann dafür preisgünstige Acrylsteinchen verwenden. Diese gibt es in Großpackungen von 500 oder 1000 g. Der Vorteil ist, dass sie nicht so schwer sind.

Natürlich kann man die Lichtertüten auch in Serviettentechnik bekleben.

Oder man bemalt sie mit Wachsmalkreiden. Dann können auch kleine Kinder schon mit basteln.

Verwendet man Lichttüten aus Pergamentpapier, kann man auch einfach einmal ausprobieren, sie mit dem Tintenstrahldrucker zu bedrucken. Ob dies funktioniert hängt weitgehend davon ab, wie dick die Lichtertüte geworden ist. Besser ist es, sie vor dem Zusammenkleben zu bedrucken.

Wenn du einen Hobbyplotter zu Hause hast, kannst du auch Schriften oder Motive plotten und diese auf die Lichtertüten kleben.

Wer Kaligraphie oder Lettering beherrscht, schreibt direkt auf die Tüten. Aber Achtung: Je nach verwendetem Papier kann es passieren, dass die Tinte ausläuft.

Wenn du Schablonen besitzt, kannst du diese, wie bereits oben erwähnt, fürs Schablonieren verwenden. Du kannst sie aber auch zum Ausschneiden eines Musters benutzen. Dafür zeichnest du die inneren Konturen der Schablone auf die Papiertüte. Dann schneidest du sie mit einem Cutter oder auch einfach mit der Schere aus.

Eine weitere Anwendungsmöglichkeit von Schablonen ist das Prägen. Je nachdem, welche Muster du verwendest, kann eine einfache Papiertüte dadurch plötzlich sehr edel wirken.

Schön sieht es auch aus, wenn du weiße Scherenschnitte in das Innere der Tüten klebst. Sie wirken etwas schattenhaft und geheimnisvoll. Wenn du für die Scherenschnitte Meerjungfrauen oder Elfen wählst, erhältst du einen ähnlichen Effekt wie bei Elfengläser. Du kannst sie dann noch weiter verzieren und ausarbeiten.

Eine weitere Möglichkeit ist es, die Lichttüten mit Figuren aus Tonkarton bzw. Tonpapier zu bekleben. Dafür eignen sich zum Beispiel viele Motive aus dem Silhouette Design Shop aber auch Motive aus alten Fensterbilderbüchern. Du kannst die Einzelteile dafür auch aus Druckerpapier schneiden und anschließend bemalen.

Lichtertüte Piratenschiff

Wenn du zu den Stemplern gehörst, kannst du die Luminaria auch bestempeln.

Lichtertüte mit gestempeltem Paisleymuster

Lichtertüten bei Festen

Das Basteln dieser Tüten geht sehr schnell und einfache Papiertüten sind recht preisgünstig. Daher eignen sie sich gut um einen Garten oder einen Gartenweg bei einer Gartenparty zu beleuchten.

Bei einer Halloweenparty könnte man so auch einige Ecken im Raum oder die Treppe etwas “erhellen”. Hier können auch die Kinder schon mithelfen, die Partydekoration zu gestalten.
Während der Feier kann man die Lichtertüten dann einfach mit Süßigkeiten beschweren.

Als Teelicht nimmt man, gerade wenn man feiert und es hoch her geht, kein normales Teelicht. Statt dessen verwendet man besser ein batteriebetriebenes “flammenloses” Teelicht. Diese Teelichter gibt es übrigens oft preisgünstig in 1-Euro-Läden.

Beim Kindergeburtstag oder der Halloweenparty mit Kindern, eignen sich die Lichtertüten gut als Bastelaktion für die kleinen Gäste. Man kann sie aber auch als Geschenk mitgeben.

Lichttüte als Grußkarte

Lichttüten lassen sich auch als eine Art Grußkarte verschicken. Dafür wird die Luminaria einfach mit einer Botschaft versehen. Diese kann man einfach auf die Tüte schreiben oder die Botschaft ausdrucken und auf die Tüte kleben. Oder man sagt gar nicht viel mit Worten, sondern mehr mit Bildern – zum Beispiel, in dem man einen Scherenschnitt aufklebt.

Aber auch hier kann man natürlich seine Kalligraphie- bzw. Letteringkenntnisse anwenden.

Gefällt dir unser Artikel über Lichtertüten bzw. Luminaria oder Lichttüten? Dann freuen wir uns sehr, wenn du ihn auf Pinterest mit deinen Freunden teilst.

Lichtertüten basteln

Lichtertüten gibt es fertig als Rohling oder schon mit diversen Lochungen versehen zu kaufen:

2021-09-24 11:21:15
Bastelfrau (Barbara)