Direkt zum Inhalt
Gespeichert von Bastelfrau am 12 März 2014
Basteln mit abwaschbaren Tischdecken

Aus abwaschbaren Tischdecken kann man tolle Sachen nähen und basteln, aber man kann sie natürlich auch einfach als Bastelunterlage verwenden. Hier findest du einige Tipps und Tricks rund um die abwaschbaren Alleskönner...

 

Abwaschbare Tischdecken als Bastelunterlage

Besonders unifarbene Tischdecken eignen sich als Bastelunterlage, da die Muster nicht von der Bastelarbeit ablenken. Ist diese Voraussetzung erfüllt, hat man an einer Bastelunterlage aus Wachstuch eigentlich nur noch Freude: sie ist robust, leicht abwaschbar und pflegeleicht. Natürlich darf sie nicht für "heiße" Basteleien verwendet werden, aber ich glaube, das versteht sich eigentlich von selbst.

In vielen Shops wird Wachstuch als Meterware angeboten. Oft findet man es auch sehr preisgünstig in 1-Euro-Shops. Kauft man sich hier ein Stück Tuch als Tischdecke, kann man sich gleich etwas mehr nehmen und schneidet dann das nicht benötigte Teil einfach ab - und schon hat man eine oder sogar mehrere Bastelunterlagen.

 

Basteln mit Wachstuch

Eine sehr einfache Bastelarbeit ist das Herstellen von Tischsets. Da das Wachstuch beim bzw. nach dem Zuschneiden nicht ausfranst, kann man es einfach in der gewünschten Größe zuschneiden. Die Ränder können dann mit selbstklebendem Washitape verziert werden. Hierbei muss man allerdings daran denken, dass das Washitape nicht ewig hält, sondern - ganz im Gegenteil - relativ schnell wieder abgeht. Trotzdem lohnt es sich, kleine Tischsets und Untersetzer herzustellen - zum Beispiel für Partys oder Kindergeburtstage, denn dann kann man sie mit unterschiedlichen Tapes kennzeichnen, so dass jeder weiß, wo sein Glas oder Teller steht.

Eine weitere Möglichkeit ist das Nähen von Taschen, Schreibmappen usw. Je nach Motivdruck können hier Taschen für den Kindergarten, fürs Picknick, den Strandbesuch oder den Einkaufsbummel genäht werden. Die vielfältigen Muster sorgen dafür, dass immer das Richtige dabei ist.

Beim Nähen sollte man aber darauf achten, dass mit einer größeren Stichlänge (ca. 3-4mm) genäht wird, da die Nähte sonst zu stark perforiert werden und leichter einreißen. Da jeder Stich ein kleines Loch gibt, sollte die Näharbeit im Vorfeld auch nicht zusammengesteckt oder gereiht werden. Stattdessen kann man die Teile einfach mit Haarklammern zusammenhalten.

Da das Wachstuch durch den Nähfuß nicht sehr gut transportiert wird, kann man sich mit Washitape behelfen. Das Tape wird einfach auf die Unterseite des Nähfußes geklebt und sorgt so für einen guten Transport. Eine weitere Möglichkeit ist, Backpapier auf die Näharbeit zu legen und darüber zu nähen. Der Transport klappt dann besser und das Backpapier kann später einfach abgerissen werden.

 

Bild oben:  Gabi Schoenemann  / pixelio.de