Direkt zum Inhalt

Nähen perfekt - Die Grundlagen sauberen Nähens

Gespeichert von Becky am 17 Mai 2020
Nähen perfekt - Die Grundlagen sauberen Nähens

Es gehört zum Nähen dazu wie das Amen in der Kirche: das Auftrennen von Nähten. Damit man dies nicht zu häufig machen muss, hat Yoshiko Mizuno ein Buch geschrieben, das in die Grundlagen sauberen Nähens einführt.

 

Nähen perfekt - Die Grundlagen sauberen Nähens

Taschenbuch: 132 Seiten
Verlag: Stiebner
ISBN-10: 3830708920
ISBN-13: 978-3830708926
Größe und/oder Gewicht: 18,9 x 1,5 x 25,9 cm

 

Das Buch "Nähen perfekt – die Grundlagen sauberen Nähens" ist anders als die gängigen Bücher zum Thema Nähen. Dies fängt schon beim Inhaltsverzeichnis an. Es erstreckt sich auf fünf Seiten. Und dies nicht etwa, weil das Buch so umfangreich ist, sondern weil das Inhaltsverzeichnis bebildert ist. Dies kann sowohl hilfreich als auch störend sein. Zum schnellen Nachschlagen bekannter Techniken ist es vielleicht eher hinderlich, wenn man sich erst mal durch die Bilder wühlen muss. Für Anfänger, die sich unter den Fachbegriffen nicht viel vorstellen können, ist es aber durchaus hilfreich. Zum einfachen Nachschlagen bietet sich dagegen das Register am Ende des Buches mehr an. Hier sind die Nähbegriffe noch einmal inklusive Seitenzahl aufgelistet.
Der Inhalt des Buches fängt zunächst mit der Erklärung der wichtigsten Bügeltechniken an. Dem folgen Erklärungen zu dem Nähen mit der Nähmaschine. Hier werden die Grundtechniken sowie die Materialien und Basics wie das Heften und Nahtzugabe auseinanderbügeln erklärt. Dem Thema Verstürzen und Versäubern von Säumen wird jeweils ein eigenes Kapitel gewidmet. Auch Abschlussarbeiten wie Besätze, Schlitze, Abnäher, Bund und Reißverschlüsse werden thematisiert.

 

Die Grundlagen sauberen Nähens?

In dem Buch lernt man genau die Fertigkeiten, die man als absolute Grundlage für das Nähen von schönen Sachen braucht. Dabei werden die Grundfertigkeiten im Detail erklärt und gezeigt. Das kann für den ein oder anderen zu kleinschrittig sein sein. Ich aber finde diese Vorgehensweise sehr gelungen. Man hat wirklich das Gefühl, dass sich jemand mit einem an die Nähmaschine setzt und jedes Detail des Nähvorganges erklärt. Dabei sollte man aber nicht erwarten, dass einem komplizierte Nähtechniken beigebracht werden. Hier geht es wirklich nur um die Grundlagen.
Das Buch ist dabei eher schlicht und nüchtern aufgebaut und gestaltet. Es gibt kein langes Vorwort oder blumiges Geplauder, sondern es wird direkt mit den Techniken angefangen. Die Bilder sind meistens schwarz weiß. Die verwendeten Materialien sind schlicht und einfach, um das wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren: die Techniken. Diese kann man auch auf den Schwarz-Weiß-Bildern gut erkennen. Was mir dagegen mehr Probleme bereitet hat, sind die Zeichnungen, die die Technik beschreiben sollten. Wer als totaler Anfänger mit dem Buch startet, wird vermutlich auch mit dem ein oder anderen Fachbegriff Probleme haben, da diese in der Regel nicht erklärt werden.
Neben den Techniken werden auch hilfreiche Materialien vorgestellt. Dabei ist es zunächst etwas verwirrend, das zu Anfang zwar alle in zwei Bildern gezeigt werden, aber sie erst in dem Verlauf des Buches an den passenden Stellen kurz erläutert werden. Bei manchen Hilfsmitteln steht aber schon beim Anfangsbild die Seitenzahl dabei, auf der sie vorgestellt werden.
Was dagegen überhaupt keine Beachtung findet, sind Nähprojekte. Es wird also nicht anhand eines Beispiel-Nähprojektes eine Technik erklärt. Dies finde ich persönlich aber gar nicht so schlecht, da es viele Nähbücher gibt, die genug Projekte für Anfänger zeigen. Diese erklären zwar ebenfalls meist die Grundlagen, aber weder so kleinschrittig, noch so verständlich.

 

Für wen ist das Buch geeignet?

Das Buch ist vor allem für Anfänger geeignet. Aber auch Näher/innen, die einfach immer darauf los genäht haben (so wie ich) werden hier wichtige und hilfreiche Tipps bekommen. Auch als Ergänzung zu Nähbüchern, die sich hauptsächlich auf Projekte fokussiert haben; ist dieses Buch sehr gut geeignet. Gerade weil die Bilder in Schwarz-Weiß und sehr schlicht sind; sticht die Qualität der Nähte sehr heraus. Da möchte man einfach selber auch solche Nähte machen und nimmt sogar das lästige ständige Bügeln dafür in Kauf.