Direkt zum Inhalt

Wichtig!

Diese Information ersetzt keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.

Bei vielen der Artikel, Tipps und Tricks handelt es sich um Rezepte, die schon mehr als 100 Jahre alt sind. Sie sind daher nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand.

Duft für selbstgemachte Badesalze, Seife und andere Badezusätze

Gespeichert von Bastelfrau am 5 Dezember 2012
Duft für selbstgemachte Badesalze, Seife und andere Badezusätze

Stellt man Badezusätze wie Badesalz, Ölbäder oder Schaumbäder selbst her, verwendet man oft Parfümöle oder ätherische Öle. Was auf den ersten Blick ganz einfach aussieht, ist leider nicht ganz so unkompliziert, denn es gibt doch einiges zu beachten, damit man selbst, der Beschenkte oder derjenige, der die selbstgebastelten Produkte kauft, wirklich Spaß an den Produkten hat.

 

Bei Parfümölen sollte man darauf achten, dass man Öle verwendet, die tatsächlich für die Haut geeignet sind und nicht nur für die Duftlampe hergestellt wurden. Obwohl die Öle für die Duftlampe natürlich genauso "gut" sein sollen - schließlich werden sie durch die Atemwege und die Haut aufgenommen - gibt es speziell Öle für kosmetische Anwendungen. Diese Parfümöle sollte man auf jeden Fall dann verwenden, wenn man die fertigen Produkte verschenke oder verkaufen möchte. Stellt man die Badezusätze für sich selbst her, kann man vorher austesten, ob man die Öle verträgt oder nicht. Badezusätze die mit Parfümölen hergestellt werden, haben in der Regel keine "Wirkung", da es bei Parfümölen um den Duft geht und sie meist synthetisch hergestellt werden.

 

Die Wirkung von ätherischen Ölen hängt von der Art der verwendeten Pflanze, der Konzentration und der individuellen Verträglichkeit bzw. Empfänglichkeit ab. Auf die positiven Wirkungen der verschiedenen Öle möchte ich an dieser Stelle nicht eingehen, denn das würde zu weit führen. Aber ätherische Öle haben leider u.U. auch "Nebenwirkungen". So wirken Basilikum, Fenchel, Kiefernadel, Melisse, Pfefferminze, Piment, Petersilie, Thymian, Teebaum, Verbene, Zimt, Zitrone und Zitronengras unter Umständen hautreizend. Wer später noch ein Sonnenbad nehmen möchte, sollte auf Angelika, Bergamotte, Kreuzkümmel, Limone, Orange, Verbene und Zitrone verzichten. Diese Öle wirken fototoxisch - das heißt: man bekommt schneller einen Sonnenbrand.

 

Verschenkt oder verkauft man also selbstgemachte Badezusätze mit einem oder mehreren der oben genannten Öle, sollte unbedingt darauf hingewiesen werden (damit der Beschenkte im Zweifelsfall weiß, was passiert ist). Platz dafür ist übrigens auf dem - natürlich selbstgebasteltem - Anhänger.

 

Verschiedene Vorschläge für Duftmischungen findest du hier.