Direkt zum Inhalt

Wichtig!

Diese Information ersetzt keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.

Bei vielen der Artikel, Tipps und Tricks handelt es sich um Rezepte, die schon mehr als 100 Jahre alt sind. Sie sind daher nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand.

Peelingrezepte

Gespeichert von Bastelfrau am 23 September 2013
Peelingrezepte

Die Zutaten für Peelingcremes findet man oft einfach in der Küche. Daher ist es keine Schwierigkeit, wenn man sich einfach mal eben eine Peelingcreme selbermachen möchte. Manche der Cremes kann man auch hübsch verpacken und verschenken. Bei anderen Rezepten benötigt man allerdings schon etwas Fantasie, um sie "geschenketauglich" zu machen, wie zum Beispiel das "Kaffeesatzpeeling für die Ellenbogen".

 

Grundrezepte Zucker- bzw. Salz-Peeling

 

Je nachdem, ob das Peeling für jemanden mit trockener oder fettiger Haut, hergestellt wird, wird Salz oder Zucker als Grundlage verwendet.

 

Das brauchst du:

  • 3/4 Tasse Zucker (für trockene Haut) oder Meersalz (für fettige Haut)
  • 3 EL Backnatron
  • 1/4 Tasse Olivenöl

 

Und so wird's gemacht:

  • Die Zutaten gut miteinander vermischen, in einen schönen Behälter füllen und gut verschließen.

 

Text für den Anhänger:

Das Peeling am Ende einer Dusche in die Haut einreiben. Anschließend gut abspülen.

Sollte die Flasche einmal offen gestanden haben und das Peeling oben eingetrocknet sein,  das Peeling durchrühren und harte Stellen mit den Fingern zerkrümeln. Dann ist es wieder gebrauchsfertig.

 

Variationen

  • Statt Olivenöl kann man auch andere Pflanzenöle wie zum Beispiel Sonnenblumenöl, Aprikosenkernöl, Mandelöl, Avocadoöl usw. verwenden.
  • Etwas Milchpulver macht das Peeling schön cremig.
  • Statt normalem Zucker kann man auch braunen Zucker verwenden oder Kandiszucker mahlen.
  • Dieses Peeling kann der Beschenkte dann noch mit anderen Zutaten veredeln:
  • 2–3 EL Honig wirken beruhigend und reizlindernd auf die Haut.
  • Joghurt, Quark oder Sahne können ebenfalls dazugegeben werden und pflegen die Haut zusätzlich.

 

Grundrezept Körperpeeling mit Heilerde

 

Das brauchst du:

  • 1–2 Tassen Heilerde
  • etwas Wasser

 

Und so wird's gemacht:

  1. Die Heilerde mit etwas Wasser vermischen, auf den Körper auftragen und dabei etwas verreiben. Nach 10-15 Minuten die Heilerde unter leichtem Rubbeln abspülen.

 

Alternativen

  • Statt Wasser kann man auch Kräutertees wie z.B. Kamillentee oder Grünen Tee oder Blütenwasser wie beispielsweise Rosen- oder Orangenblütenwasser verwenden.
  • Will man dieses Peeling verschenken, kann man eigentlich nur die Zutaten auswählen und zusammen mit dem Rezept verpacken. Dieses Geschenk könnte dann eine große Packung Heilerde, eine Flasche Rosenwasser, eine Flasche Orangenblütenwasser und verschiedene Tee- oder Kräutersorten beinhalten.

 

Peelings mit Kaffeesatz

  • Die einfachste Art, ein Peeling aus Kaffeesatz herzustellen ist, das Kaffeepulver mit Wasser zu vermischen und mit kreisenden Bewegungen auf die Haut aufzutragen. Dies soll dafür sorgen, dass die Haut gut durchblutet wird und sie glatt, weich und streichelzart wird.
  • Wer raue Ellenbogen hat, kann einfach Kaffeepulver in sein Duschgel mischen und damit die Ellenbogen massieren. Nachdem die Kaffee-Duschgel-Mischung abgespült wurde, werden die Ellenbogen dick mit Handcreme eingerieben.
  • Etwas luxuriöser wird es, wenn man zu einer Tasse Kaffeesatz 2-3 Esslöffel Sahne, 1 Teelöffel Zucker und 1 Teelöffel Sesamöl gibt.
  • Als Geschenk kann man hier einfach eine Packung guten Kaffee und weitere Zutaten wie Portionstöpfchen Kaffeesahne, Sesamöl, Duschgel usw. zusammenstellen und mit Rezept verschenken. Packt man dann noch die Zutaten für ein Fruchtpeeling dazu, reicht es vielleicht sogar für einen ganzen Wellnesstag mit einer Freundin.

 

 

Fruchtpeeling

 

Für Fruchtpeeling werden verschiedene Früchte wie Äpfel, Erdbeeren, Weintrauben usw. mit Grieß gemischt, auf die Haut gerieben und wieder abgespült. Für ein Fruchtpeeling benötigt man etwa 1 Teelöffel Grieß. Wer mag kann dieses Rezept auch noch mit 1 Teelöffel Zucker und etwas Zitronensaft ergänzen.

 

Mandel- oder Nuss-Peeling

 

2 EL Joghurt, 2 EL gemahlene Mandeln oder Haselnüsse, 1 TL Ringelblumenextrakt und 1 TL Honig miteinander vermischung und auf Gesicht und Körper auftragen. Einmassieren und nach einigen Minuten mit warmem Wasser abwaschen bzw. abduschen.

 

 

Tipps und Tricks:

  • Als Peelingkörper kann man auch weitere Dinge aus dem Haushalt verwenden (Grieß, gemahlener Reis, Zucker, Salz, Couscous)
  • oder in der Drogerie (Mandelkleie, Haferkleie, Reiskleie, Weizenkleie, gemahlene Nussschalen oder spezielle Peelingkörper aus Avocado- oder Aprikosenkernen usw.) kaufen.
  • Weitere Zutaten sind Gewürze wie zum Beispiel Ingwer oder Tee (z.B. Grüner Tee) sein.
  • Oder man verwendet ätherische Öle, die ebenfalls entzündungshemmend oder antiseptisch sein können und je nach verwendetem Öl vielfältige Wirkungen zeigen können.
  • Ätherische Öle kann man gut miteinander vermischen, etwas Mandelöl und/oder Jojobaöl hinzugeben (auf 25 Tropfen ätherisches Öl kommen ca. 75 ml fettes Öl) und diese Mischung verschenken - mit dem Hinweis, dass sie mit Meersalz vermischt zu einem Peeling wird.
  • Mehr Infos über die Gewinnung und Wirkung von ätherischen Ölen findest du hier.

 

Achtung:

  • Bei der Wahl der Zutaten sollte man generell vorsichtig sein und sich vor dem Verwenden schlau machen, welche Wirkung sie haben und ob sie nicht eventuell hautreizend oder sogar phototoxisch wirken.
  • Außerdem sollte man ein Peeling nicht zu oft anwenden - da es die Haut reizen kann.
  • Wer sehr empfindliche Haut oder offene Wunden hat, sollte keine Milchprodukte wie Joghurt oder Quark verwenden, da dadurch Keime in die Wunden gelangen könnten.
  • Wenn Peelings im Gesicht angewendet werden, muss dabei die unbedingt die Schleimhäute aussparen.
  • Auch Peelingcremes aus natürlichen Zutaten können Allergien hervorrufen. Wer zu Allergien neigt, sollte daher auf jeden die Mischungen zuerst an einer kleinen Hautstelle austesten, bevor sie großflächig angewendet werden.

Bild: twinlili  / pixelio.de