Direkt zum Inhalt

Weihnachtliches in Serviettentechnik

Gespeichert von Bastelfrau am 17 Juli 2014
Weihnachtliches in Serviettentechnik

Mit Serviettentechnik kann man schnell und unkompliziert die unterschiedlichsten Gegenstände verzieren - und das natürlich auch zur Weihnachtszeit. Hier findest du Beispiele für Karten und Weihnachtskugeln, Schächtelchen, Körbe und Tischsets.

 

Weihnachtskugeln

 

Bei diesen Weihnachtskugeln werden die Servietten nicht von außen, sondern von innen aufgeklebt.

 

Das brauchst du:

  • teilbare Acrylkugeln
  • Serviettenkleber
  • Glimmer, Glitter, Pailletten nach Geschmack
  • Servietten
  • Acrylfarbe
  • Schleifenband nach Geschmack

 

 

Und so geht's:

  1. Serviettenmotive ausschneiden oder ausreißen.
  2. Motiv in das Innere der Acrylkugel und mit Serviettenkleber von der Mitte her ausstreichen - trocknen lassen. Über die getrocknete Fläche noch einmal den Serviettenkleber geben und dabei die gesamte Fläche bedecken.
  3. In die feuchte Fläche kann nun Glitter, Glimmer oder Pailletten eingestreut werden. Trocknen lassen.
  4. Wenn alles getrocknet ist, die gesamte Kugel von innen mit Acrylfarbe bestreichen. Gut trocknen lassen und dann die beiden Hälften zusammenfügen.
  5. Nun kann die Kugel noch mit Schleifenband dekoriert werden.

 

Tannenschächtelchen

Diese niedliche kleine Geschenkverpackung wirkt vor allen Dingen durch den "Schnee". Die Serviette wurde in Grundtechnik aufgeklebt. Anschließend wurden die Tannen mit Schneefarbe aus der Tube verziert.

 

Weihnachtliches Keilrahmenbild

Dieser Keilrahmen wurde von Gaby mit einer Weihnachtsserviette in Serviettentechnik gestaltet.

 

Schnelle Weihnachtskarten

 

Mit Hilfe von Servietten kann man ganz schnell und unkompliziert Weihnachtskarten herstellen.

 

Catrin nimmt für Weihnachts- und andere Grußkarten immer Karteikarten in A 5, die sie mit Serviettenkleber einstreicht. Nach dem Trocknen bügelt sie die Servietten auf. Anschließend streicht sie die Karte zum Schutz noch einmal mit Serviettenkleber ein. Ich weiß nicht warum, aber bei ihr haben sich die Karten bisher dadurch nicht verbogen. Den Rand beschneidet sie mit einer Zacken- oder Bogenschere. Wenn die Karte gefaltet wird, ist die Vorder- und Rückseite mit dem Motiv versehen und innen ist Platz zum Schreiben. Zusätzlich kann man die Karte noch mit Schrift oder Aufklebern verzieren oder Teile des Motiv in 3D-Technik aufkleben.

 

Wenn es schnell gehen und sie viele Karten haben muss, gestaltet Pascale ihre Weihnachtskarten folgendermaßen: Sie nimmt pro Serviette ein normales weißes A4-Blatt (80 g) und bestreicht es dünn mit Mod Podge. Nach dem Trocknen legt sie die obere Lage der Serviette darauf, deckt sie mit Backtrennfolie ab und fixiert das Ganze mit Bügeleisen - ohne Dampf bei mittlerer Hitze. Damit die Serviette besser hält, bügelt sie mehrmal darüber. Anschließend bepinselt sie die Karte zur Fixierung noch einmal mit Mod Podge. Da sich die Blätter doch etwas biegen, legt sie dann alle Blätter (ca. 20 Stück) aufeinander und presst sie ca. 2 Tage lang unter schweren Büchern.
Aus jedem Blatt schneidet sie dann 3 kleinere Blätter mit einer Zierschere zu. Sie werden dadurch etwas kleiner als A6-Format. Man kann auch 4 Blätter schneiden - das kommt auf das verwendete Motiv an. Aus  einer oberen Ecke dieser Blätter stanzt sie einen Stern aus, der - ganz wichtig - nicht weggeworfen wird.
Anschließend nimmt sie farblich passende A6-Faltkarten und klebt von unten links nach oben rechts ein farbiges Geschenkband auf. Dann wird noch das Serviettenpapier aufgeklebt und mit dem ausgestanzten Stern verziert. Fertig sind 60 Weihnachtskarten!
Pascale hat vorher ausprobiert, ob sie aus einem A4-Blatt durch Falten vielleicht gleich 2 Weihnachtskarten bekommt. Allerdings war das Resultat nicht befriedigend, weil weil sich die Karten trotz des Pressens an den Rändern etwas durchbiegen.
Sparen kann man auch noch: Pascale hat auch ihren Billigkleber von Thomas Philipps mit der Bügeltechnik ausprobiert. Dafür hat sie das A4-Blatt dünn mit Kleber bepinselt. Nach dem Trocknen wurde die Serviette - wieder mit Backtrennfolie - darauf gelegt. Nach dem Bügeln wurde das Ganze wieder mit einer dünnen Schicht Kleber fixiert. Das hat wunderbar geklappt. Der Vorteil dieser Methode ist, dass es keine Falten, Knitter und Sonstiges gibt - alles wird schön glatt!

 

 

Weihnachtskarte mit Äpfeln

Für diese Karte habe ich Karteikartenkarton in DIN A5 verwendet und die Serviette wie oben beschrieben aufgebügelt. Ich habe das Ganze dann noch etwas mit Chalks koloriert - denn irgendetwas fehlte bei der Karte einfach noch ...

 

Tannenbaumkarten mit Servietten

Auch diese Karte von Jeannette Knake wurde in der Bügeltechnik hergestellt.

 

Weihnachtskorb

 

Auch Körbe können mit Servietten verziert werden, wie wir hier an diesem ehemals weißem Korb sehen, der von Tynchen zum Weihnachtskorb gemacht wurde. Allerdings muss man darauf achten, dass das Korbgeflecht das Serviettenbild nicht "verdirbt". Bei diesem Korb wurde das Serviettenmotiv aufgelegt und mit Serviettenkleber von innen nach außen bestrichen.

 

Ebenfalls auf dem Bild oben sieht man einfache Holzsterne, die von Silvia Schröter mit Servietten beklebt wurden. Sie grundierte die Sterne mit goldener Decoupaintfarbe und streute  etwas Goldflimmer in die noch feuchte Farbe, bevor die Sterne (nach dem Trocknen der Farbe) mit Serviettenbildern beklebt wurden.

 

Schachtel mit Engeln

Die Schachtel wurde von Katti in Serviettentechnik mit Engelsmotiven beklebt.

 

Weihnachtliches Tischset


Für dieses Tischsets wurden die Serviettenmotive einfach ausgerissen und auf ein Kork-Tischset geklebt.

 

Minidose mit Weihnachtsmaus

Die Weihnachtsmaus, die Weihnachtsmaus... hier ist ihr Weg zu den Leckereien auf jeden Fall ganz, ganz kurz… Der Schnee wurde mit selbstgemachter Dekopaste gemalt. Dafür etwas Acrylfarbe auf einen Porzellanteller geben und mit Sand vermischen, bis eine dicke Paste entsteht. Mit dem Pinsel auf die "Schneeflächen" auftragen und trocknen lassen.

 

Tipp: Die Dose von innen mit einer farblich abgestimmten Acrylfarbe bemalen und mit Kleinigkeiten füllen. So hast du ein niedliches "Wichtelgeschenk" vor Weihnachten - und das gleich mit Verpackung.

 

Rindenbild mit Eichhörnchen

Eine so gestaltete Rindenscheibe lässt sich auf vielfältige Art und Weise weiter verwenden: Du kannst ein Uhrwerk einbauen oder Haken einschrauben, ein Thermometer anbringen oder ein Blumentöpfchen. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Auch hier wurde der Schnee mit der selbstgemachten Dekopaste nachgearbeitet.

 

Weihnachtstopf

Ein einfacher Tontopf mit einem weihnachtlichen Motiv verziert.