Servietten auf Folie

VERSUCH MACHT KLUCH… sagt man in Norddeutschland. Und Bastler entdecken an Materialen mitunter Eigenschaften, die selbst der Hersteller nicht kennt oder die ihm nicht erwähnenswert erscheinen. Sol­che Entdeckungen finden meistens dann statt, wenn man das Material feh­lerhaft anwendet. Hier fand ich heraus, dass sich die Servietten wieder ablö­sen lassen. Und das kam so:

 

Mein erster Versuch, Windlichter mit Crea-Pop-Folie zu gestalten, ging gründlich schief; die Serviettenschicht wurde vom Kleber nicht vollständig durchdrungen und wies weiße Flecken auf. Ach du Schreck! Schließlich hatte ich schon alle sechs Windlichter be­klebt. Gleich aber die große Erleichte­rung: Die Serviette ließ sich abziehen, ohne Spuren auf der Folie oder Servi­ette zu hinterlassen.

 

Ein Sonderfall beim verwende­ten Kleber? Ich wollte es genau wis­sen. Nein! Meine Experimente mit wei­teren vier verschiedenen Serviettenkle­bern ergaben, dass sich die Serviette klaglos abziehen ließ; und bei anderen Klebern ist es vermutlich nicht anders.

 

Da die Folie relativ teuer ist, lässt sich damit eine Menge Geld sparen: Gefällt ein Motiv nicht mehr, wird die Folie eben neu dekoriert.

 

Das abgezogene Motiv kann wei­ter verarbeitet werden. Einzelne Motive lassen sich beispielweise ausschneiden und auf Karten kleben. Auf Pappe wird daraus ein Lesezeichen oder Geschenkanhänger, und so weiter…

2008-06-23 18:40:08
Bastelfrau (Barbara)