20. Mai 2024

Sport BH nähen: Das solltest du beachten

Sport Bh nähen - wichtige Hinweise Titelbild

Werbung – enthält Partnerlinks

Einen Sport BH zu nähen ist gar nicht so einfach, wie es scheinen mag. Man braucht einen Stoff, der nicht leicht zu verarbeiten ist, damit der Sport BH auch hält, was er verspricht, muss man bei der Auswahl der Materialien sehr sorgfältig vorgehen. Was man beachten sollte, wenn man trotzdem einen Sport BH nähen möchte, zeige ich dir in diesem Artikel.

Schon der Kauf von einem normalen BH ist eine Wissenschaft für sich. Viele Frauen tragen BHs, die ihnen eigentlich nicht richtig passen. Sie kneifen, drücken und erfüllen ihre Stützfunktion nicht richtig. Noch schwieriger kann es sein, den richtigen Sport-BH für die jeweilige sportliche Aktivität zu finden, der bequem ist und gleichzeitig die Brust richtig stützt. Vor allem für Frauen mit größerer Oberweite ist es wichtig, den richtigen BH oder Sport-BH zu kaufen. Grundsätzlich ist es bei Passformproblemen immer eine gute Möglichkeit, sich die Kleidung selbst zu nähen. Bei BHs und insbesondere bei Sport-BHs kann der Schuss aber auch nach hinten losgehen. Denn es kann sein, dass das neu genähte Teil zwar schön aussieht und gut genäht ist, aber seine Funktion nicht erfüllt. Bei einem Sport-BH kann dies zu Brustschmerzen beim Sport und langfristig zu Rückenschmerzen und Fehlhaltungen führen.

Worauf sollte man bei einem Sport BH achten

Egal ob selbst genäht oder gekauft, bei einem Sport BH sollte man grundsätzlich auf einige Dinge achten. Dazu gehört, dass der Sport-BH atmungsaktiv und schweißabsorbierend ist. Ein guter Sport BH sollte eng anliegen, um die Brust optimal zu stabilisieren und die Bewegungen der Brust zu reduzieren. Gleichzeitig sollte er aber auch bequem sein und nicht einschneiden oder Druckstellen hinterlassen. Neben der Passform sollte man aber auch darauf achten, für welche Sportart er geeignet ist. Ein Sport-BH muss beim Yoga eine andere Stützkraft haben als beim Rugby. Auch bei einer größeren Oberweite sollte der BH eine höhere Stützkraft haben. Frauen mit kleinem Busen, die keine Sportart mit viel Bewegung der Brust ausüben wollen, haben es leichter. Aber auch hier ist es wichtig, dass der Sport-BH bequem sitzt.

Um den Sitz und die Stützkraft des BHs zu testen, kann man beim Anprobieren ein paar Mal auf der Stelle hüpfen. Der Sport-BH sollte diesen Test bestehen. Ansonsten empfiehlt es sich, den BH länger als nur ein paar Sekunden anzuprobieren, damit eventuelle Druckstellen sichtbar werden.

Sport BH nähen: Der richtige Stoff

Für einen Sport-BH sollte man sich für Lycra oder festen Funktionsjersey entscheiden. Lycra ist ein bi-elastisches Material. Er dehnt sich in alle Richtungen, so dass man ihn gut für die derzeit sehr beliebten Sport-Bustiers zum Hineinschlüpfen verwenden kann. Sportlycra ist außerdem atmungsaktiv und saugfähig. Da man für einen Sport-BH nur ca. einen halben bis einen Meter Stoff benötigt, sollte man hier wirklich auf die Qualität und Festigkeit des Materials achten und nicht so sehr auf den Preis. Wer keine Stützfunktion für den BH benötigt, kann auch auf Baumwolljersey zurückgreifen. Man sollte aber auch daran denken, dass ein Sport-BH auch Schweiß ableiten und absorbieren soll. Ist der gewählte Stoff nicht strapazierfähig genug, sollte der BH aus zwei Stofflagen genäht werden.

Besondere Aufmerksamkeit sollte man auch dem Unterbrustband widmen. Es darf nicht zu locker sitzen, da der BH sonst nicht gut stützt und hochrutschen kann. Er sollte aber auch nicht zu eng sein, da er sonst zu sehr einschneidet. Außerdem kann man den Sport-BH dann nicht bequem an- und ausziehen. Neben der Länge des Unterbrustbandes ist auch seine Elastizität wichtig.
Für eine bessere Stützfunktion kann auch ein Futter aus Power Mesh eingenäht werden. Dieses kann auch doppellagig verwendet werden, wenn eine besondere Stützfunktion erreicht werden soll. Wenn Cups verwendet und selbst genäht werden sollen, kann dafür Laminat verwendet werden. Eine Stärke von 2,5 sollte ausreichend sein.

Das solltest du bei der Verarbeitung von Lycra beachten

Lycra ist wie Jersey ein elastischer Stoff, deshalb sollte man Lycra mit einer Stretchnadel nähen. So wird der Stoff nicht beschädigt und verliert nicht an Elastizität. Außerdem lässt sich der Stoff so leichter und angenehmer nähen. Als Stich sollte man einen elastischen Stich wie einen Zickzack- oder Overlockstich verwenden, denn auch die Nähte müssen sich den Bewegungen des Körpers elastisch anpassen können. Da die Schnittkanten nicht ausfransen, muss man sie nicht unbedingt versäubern.

Damit keine unschönen Löcher im Stoff entstehen, sollte man Lycra nicht mit Stecknadeln fixieren. Stattdessen kann man Stoffklammern verwenden. Beim Zuschneiden sollte man darauf achten, dass man den Stoff nicht zu stark dehnt. Am besten legt man den Stoff auf eine Schneidematte, beschwert ihn mit Nähgewichten und schneidet mit einem Rollschneider die Schnittteile aus. Wenn man keinen Rollschneider hat, sollte man den Stoff trotzdem glatt auf eine ebene Fläche legen, beschweren und die Schnittmuster mit Schneiderkreide nachzeichnen. Man erhält ein saubereres Ergebnis, wenn man die Schnittmuster mit Schneiderkreide vorzeichnet, auch wenn man mit einem Rollschneider arbeitet. Da der Stoff bi-elastisch ist, kann man beim Zuschneiden Stoff sparen, indem man die Schnittmusterteile um 90 Grad dreht. Wenn man ein Stoffmuster hat, sollte man dabei aufpassen, damit es am Ende noch passt.

Damit der Stoff beim Nähen nicht zu stark gedehnt wird, kann man den Nähfußdruck verringern. Leider ist dies nicht bei allen Näh- oder Overlockmaschinen möglich. Bei der Overlockmaschine kann man auch einen Differentialtransporter verwenden. Gegen das Verrutschen des Stoffes kann ein Teflon-Fuß oder ein Obertransportfuß helfen. Außerdem sollte man darauf achten, dass man ausreichend Nahtzugabe hinzugibt, da die Nähmaschine den Stoff sonst nicht richtig transportiert.

Sport BH nähen: Der richtige Schnitt

Auch beim Modell des Sport BHs sollte man einiges beachten. Je mehr Oberweite der BH stützen soll, desto breiter sollten die Träger sein. Wenn der Sport BH viel Halt bieten soll ist auch ein Ringerrücken mit breiten Trägern gut geeignet. Dagegen haben gekreuzte Verschlüsse eher eine optische Funktion. Vor allem, wenn zusätzliche Haken und Ösen verwendet werden.

Es gibt auch Sport-BHs die den klassischen BHs sehr ähnlich sehen und einen Verschluss haben. Wenn die Träger breit genug sind, eignen sie sich auch für eine größere Oberweite und eine hohe Sportliche Aktivität. Bustiers haben meist keinen Verschluss und sind zum Hineinschlüpfen gedacht. Daher müssen sie neben der Festigkeit für die Stützfunktion auch eine gewisse Dehnbarkeit behalten, damit man sie an- und wieder ausziehen kann. Deswegen sollte man darauf achten, ob das selbstgenähte Sportbustier noch genug Stützkraft aufweist.

Generell sollte man davon ausgehen, dass man den Schnitt noch an den eigenen Körper anpassen muss, damit er beim Sport gut stützt und bequem sitzt. Gerade die Angaben für die Unterbrustbänder bei Sportbustiers sind nur Richtwerte. Man sollte das Gummiband vorher anlegen und überprüfen, ob man sich noch problemlos bewegen und atmen kann und ob es einschneidet.

Hat dir der Artikel, wie du einen Sport BH nähen kannst gefallen? Dann speichere ihn dir doch mit diesem Bild auf Pinterest:

Sport Bh nähen - wichtige Hinweise Pinterestbild
2024-04-13 23:02:18
Bastelfrau (Becky)

Werbung – enthält Partnerlinks